Kultur Bühne

fwt_ehu_04042019

Einschläfernde Vorlesung statt spannendes Theater: „Die Räuber der Geschichte“ im FWT. | Foto: Therese Schuleit / FWT

Freies Werkstatt-Theater: „Die Räuber der Geschichte“

Köln | Wie sähe die Welt heute aus, wenn es damals anders gelaufen wäre? „Die Räuber der Geschichte“ spielt dies im Verhältnis Europas zur arabisch-islamischen Welt für die Zeit ab 1914 nach. Ein Abend im Freien Werkstatt-Theater, der viel verspricht – aber über zwei Stunden doch nur enttäuscht.

Regisseur Sebastian Blasius hat für „Die Räuber der Geschichte“ vier Experten angeschrieben: den Politologen Asiem El Difraoui, die Soziologin Huda Zein und die freien Journalisten Behrang Samsami und Gerrit Wustmann. In ihren Texten – jeweils etwa acht DIN A 4 Seiten lang (so eine Einblendung) – drehten sie die Geschichte um und stellten so die heutigen Machtverhältnisse in Frage.

1914-1918: Europas Staaten kämpfen arabische Interessen aus

Da wird etwa der Erste Weltkrieg als Stellvertreterkrieg islamischer Großmächte – allen voran das Osmanische Reich – auf europäischen Boden skizziert. In dessen Folge kamen zahlreiche (christliche) Kulturgüter als Beutekunst in die islamische Welt.  Oder es wird die Vision einer dank Toleranz erfolgreichen Missionierung des christlichen Abendlandes durch den Islam entwickelt.  
Und was, wenn nicht USA und Sowjetunion Hitler-Deutschland besiegt hätten, sondern das osmanische Reich? Eine der Folgen: In den Jahren danach gingen Deutsche als Gastarbeiter in die Türkei. Oder was, wenn tatsächlich eine Gruppe arabischer „Rationalisten“ sich erfolgreich gegen die willkürliche Aufteilung des Nahen Ostens zwischen Frankreich und Großbritannien im geheimen Sykes-Picot Abkommen von 1916 gewehrt hätte?

Provokante Ideen versanden in einschläfernden Vorträgen

Vielleicht nicht die originellsten Ideen, aber provokant und vielversprechend genug, um mit ihnen die aktuellen Beziehungen zwischen den beiden „Blöcken“ zu hinterfragen und den „Dialog auf Augenhöhe“ anzumahnen. Die eine oder andere hätte sich sicher auch theatralisch in eine verblüffende Handlung umsetzen lassen.
Stattdessen steht eine einsame Anne Tismer hinter einem Pult auf der Bühne und doziert die fakten- und zahlenreichen Texte. Zwar darf sie mal mit französischem, mal mit slawischem Akzent sprechen, die Augen rollen und gewichtige Pausen machen. Doch das Ergebnis ist ermüdend und überschreitet auf Dauer die Grenze zur Langweiligkeit: Dauervorlesung statt Theater.
Da helfen dem Publikum auch eine Quasi-Pause, sinnfreie Videos und die fünf Statistinnen nicht, die an den Bühnenrändern sitzen und wohl ein „Auditorium“ verkörpern sollen. Falls sie sich nicht auf den Boden legen dürfen.

„Die Räuber der Geschichte“ – die nächsten Vorstellungen: 10. bis 12. April, jeweils 20 Uhr, Freies Werkstatt-Theater, Zugweg 10, 50677 Köln, www.fwt-koeln.de, Karten: Tel. 02 21 / 32 78 17, E-Mail: fwt-koeln@t-online.de

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

the-book-of-mormon-foto-08-credit-johan-persson

Köln | Vom 7. bis 16. November 2019 wird im Kölner Musical Dome das Broadway-Musical der South Park Schöpfer Trey Parker und Matt Stone sowie des Avenue Q Ko-Autors und Komponisten Robert Lopez „The Book of Mormon“ gezeigt. Der Vorverkauf der Karten für das exklusive Deutschland-Gastspiel hat Anfang April begonnen.

hexen_PR_14042019

Köln | Das Orangerie Theater zeigt mit „H3XEN“ von Helena Aljona Kühn, wie der Hexen-Mythos auch in der heutigen Zeit noch unser gesellschaftliches Bild von Frauen beeinflusst. Das Stück stellt ihn auf interessante und gelungene Weise durch Musik, Tanz und Videokunst der heutigen Realität gegenüber.

Schneewittchen1_freund_10042019

Köln | „Spieglein, Spieglein an der Wand…“: 1821 von den Gebrüdern Grimm erstmals veröffentlicht, erzählt Schneewittchen die Geschichte von Eifersucht, Macht und Schönheit. Was passiert, wenn wir den Spiegel in die Gegenwart ausrichten und ihn der Gesellschaft vorhalten? Das versucht das Metropol-Theater mit „Schneewittchen. Kein Kindermärchen“ und scheitert kläglich.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >