Kultur Bühne

fwt_ehu_04042019

Einschläfernde Vorlesung statt spannendes Theater: „Die Räuber der Geschichte“ im FWT. | Foto: Therese Schuleit / FWT

Freies Werkstatt-Theater: „Die Räuber der Geschichte“

Köln | Wie sähe die Welt heute aus, wenn es damals anders gelaufen wäre? „Die Räuber der Geschichte“ spielt dies im Verhältnis Europas zur arabisch-islamischen Welt für die Zeit ab 1914 nach. Ein Abend im Freien Werkstatt-Theater, der viel verspricht – aber über zwei Stunden doch nur enttäuscht.

Regisseur Sebastian Blasius hat für „Die Räuber der Geschichte“ vier Experten angeschrieben: den Politologen Asiem El Difraoui, die Soziologin Huda Zein und die freien Journalisten Behrang Samsami und Gerrit Wustmann. In ihren Texten – jeweils etwa acht DIN A 4 Seiten lang (so eine Einblendung) – drehten sie die Geschichte um und stellten so die heutigen Machtverhältnisse in Frage.

1914-1918: Europas Staaten kämpfen arabische Interessen aus

Da wird etwa der Erste Weltkrieg als Stellvertreterkrieg islamischer Großmächte – allen voran das Osmanische Reich – auf europäischen Boden skizziert. In dessen Folge kamen zahlreiche (christliche) Kulturgüter als Beutekunst in die islamische Welt.  Oder es wird die Vision einer dank Toleranz erfolgreichen Missionierung des christlichen Abendlandes durch den Islam entwickelt.  
Und was, wenn nicht USA und Sowjetunion Hitler-Deutschland besiegt hätten, sondern das osmanische Reich? Eine der Folgen: In den Jahren danach gingen Deutsche als Gastarbeiter in die Türkei. Oder was, wenn tatsächlich eine Gruppe arabischer „Rationalisten“ sich erfolgreich gegen die willkürliche Aufteilung des Nahen Ostens zwischen Frankreich und Großbritannien im geheimen Sykes-Picot Abkommen von 1916 gewehrt hätte?

Provokante Ideen versanden in einschläfernden Vorträgen

Vielleicht nicht die originellsten Ideen, aber provokant und vielversprechend genug, um mit ihnen die aktuellen Beziehungen zwischen den beiden „Blöcken“ zu hinterfragen und den „Dialog auf Augenhöhe“ anzumahnen. Die eine oder andere hätte sich sicher auch theatralisch in eine verblüffende Handlung umsetzen lassen.
Stattdessen steht eine einsame Anne Tismer hinter einem Pult auf der Bühne und doziert die fakten- und zahlenreichen Texte. Zwar darf sie mal mit französischem, mal mit slawischem Akzent sprechen, die Augen rollen und gewichtige Pausen machen. Doch das Ergebnis ist ermüdend und überschreitet auf Dauer die Grenze zur Langweiligkeit: Dauervorlesung statt Theater.
Da helfen dem Publikum auch eine Quasi-Pause, sinnfreie Videos und die fünf Statistinnen nicht, die an den Bühnenrändern sitzen und wohl ein „Auditorium“ verkörpern sollen. Falls sie sich nicht auf den Boden legen dürfen.

„Die Räuber der Geschichte“ – die nächsten Vorstellungen: 10. bis 12. April, jeweils 20 Uhr, Freies Werkstatt-Theater, Zugweg 10, 50677 Köln, www.fwt-koeln.de, Karten: Tel. 02 21 / 32 78 17, E-Mail: fwt-koeln@t-online.de

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

Köln | Das Kölner Sommerfestival in der Philharmonie feiert ein kölsches Jubiläum 3 mal 11 Jahre. Ein Höhepunkt wird vom 14. bis 19. Juli die Auftritte der Perkussionsgruppe „Stomp“ sein. Die holen aus Allem und Nichts Klänge und Töne heraus. Gestern zeigten die „Stomper“ eine der neuen Performances vor der Kölner Philharmonie bei einer Stippvisite: Klänge aus Gepäck bei „Suitcases“.

ballet-revolucion-foto-03-credit-johan-persson

Im Musical Dome feierte die Tanzshow Ballet Revolución mit neuem Programm seine umjubelte Köln-Premiere.

Köln | Wenn die Tänzer und Musiker von Ballet Revolución auf der Bühne stehen, springt vom ersten Moment der Funke sofort über auf das Publikum. Das war auch am Dienstagabend im Musical Dome so, als die Tanzshow mit ihrem neuen Programm die Köln-Premiere feierte. Dabei geht es nicht um angestaubte Folklore und die gerne zitierten Klischees der Karibikinsel Kuba, die die Menschen im winterlichen Europa begeistern.

comedyforfuture_05022020

17 Comedians stehen am 22. April in Köln für 17 Ziele in Sachen Nachhaltigkeit. Daraus wird eine große Veranstaltung.

Köln | Die Idee zum Großevent ist Ende des vergangenen Jahres durch eine Postkarte entstanden. Darauf waren 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung verzeichnet. Thema sind Armut und Hunger genauso wie ein gesundes Leben für alle Menschen oder die sofortige Bekämpfung des Klimawandels. Dabei entstand die Frage, wie man diese Ziele auch wirklich umsetzen kann. Aus der Idee ist schließlich der Verein „Comedy for Future“ entstanden.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

In der kommenden Woche am 18. und 19. Februar am Roten Fass:

Große KG Fidele Bröhler Falkenjäger blau-gold
De Schlofmütze
Jan und Griet
KG Köln-Rodenkirchen
Jot Drop
Jugendtanzgruppe "De Höppemötzjer"
Kindertanzgruppe Kölsche Harlequins
Große Ehrenfelder KG Rheinflotte
--- --- ---
Karnevalsplauderei on Tour an Weiberfastnacht
im Liveticker
Bellejeckzug
Blaue Funken im Rathaus
Weiberfastnacht im Rathaus
Alter Markt um 11:11 Uhr
"Spill um Jan un Griet" von der Severinstorburg
Jan und Griet-Zug

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---

damengarde_coeln_30012020

Marieche Danz – Fastelovendsparty