Kultur Bühne

haenneschen_osterspiel_260213klein

Frauke Kümmerling und Udo Müller (vlnr.) mit den Figuren zum diesjährigen Ostermärchen "Osterjlocken".

Hänneschen-Theater stellt neues Programm vor

Köln | Mit der neuen Intendantin Frauke Kemmerling halten auch kleinere und größere Veränderungen in der Programmgestaltung Einzug in das Hänneschen-Theater. So soll mit Plakaten auf freie Plätze an der Theaterkasse aufmerksam gemacht werden. Für August ist ein Stück zu  Geschichte und Geschichten rund um die „Bläck Föös“ und ihre Songs über das Kölner Millieu geplant. Ebenso sollen spezielle Programme für Kleinkinder und seniorenfreundliche Zeiten zusätzliches Publikum ins Puppentheater am Eisenmarkt locken. Auch werden künftige Kinderpremieren nicht mehr am Wochenende, sondern an Donnerstagen beginnen.

Stück zu den „Bläck Föös“ im August

Für das Stück „Lück wie ich un do, e Stück üvver Klüngel, Knaatsch un Korruption met vill Musik vun de Bläck Föös“ konnte man Bömmel und Hartmut Priess von der kölschen Kultband gewinnen. Gemeinsam mit „Tünnes“-Darsteller und langjährigem  Hänneschen-Autor Udo Müller  entstand so eine Story, die die Geschichte der kölschen Band und ihr Stadtgefühl zum Thema hat. So finden zahlreiche Anspielungen auf Songs der „Bläck Föös“ in dem Stück wieder. Premiere soll am 30. August, 19:30 Uhr, gefeiert werden.

Speziell für Kleinkinder im Vorschulalter, so Kemmerling, wolle man Aufführungen im Workshop-Charakter planen, bei denen die Kleinen die Möglichkeit zur Interaktion mit den Puppen haben sollen. Ein konkretes Konzept müsse jedoch erst noch entwickelt werden. Für Senioren sind künftig Erwachsenen-Vorstellungen um 15:00 Uhr geplant, um diesen zeitlich entgegenzukommen. Speziell für Schulklassen soll es darüber hinaus Kindervorstellungen unter der Woche geben, die um 11:00 Uhr beginnen. Premieren von Kindervorstellungen sollen künftig nicht mehr am Wochenende sondern an Donnerstagen stattfinden, der Vorstellungsbeginn für Kindervorstellungen wird in Zukunft um eine halbe Stunde nach hinten, auf 16:30 Uhr verschoben.

Vorerst keine Änderungen an der Grundstruktur

Für in nächster Zeit stattfindende Aufführungen wie das Ostermärchen „Osterjlocken“ gelten aber noch die gewohnten Zeiten. Dieses startet am 8. März – einem Freitag, um 16:00 Uhr. Für das kommende Ostermärchen seien auch noch Karten zu haben, so die neue Intendantin, die im Dezember ihre Arbeit am Eisenmarkt aufgenommen hatte. In Zukunft sollen Plakate mit der Aufschrift "Opjepass! Et jitt noch Kaate." auf Restkarten an der Theaterkasse aufmerksam machen. Zwar gebe es nicht viele unbesetzte Plätze bei den Aufführungen, dennoch wolle man auch die noch füllen, so Kemmerling.

An der Grundstruktur, also der Erarbeitung von sechs Produktionen pro Jahr, werde sich in der Spielzeit 2013/2014 nichts ändern, erklärte die neue Intendantin. Auch die „Hänneschen-Kirmes“ werde weiter stattfinden. 2013 werde das zweitägige Programm ab dem 11. Mai auf dem Eisenmarkt stattfinden. Für das Ensemble findet sie nur lobende Worte. Alle arbeiteten toll zusammen. Das habe auch der kürzliche große Erfolg der Puppensitzungen gezeigt.

Termine der Spielzeit 2013/2014:

„Lück wie ich un do“
Fr., 30.08. - So. 03.11.2013
und
Mi., 09.04. - So., 15.06.2014

„Die Böcherjeister“
Do., 26.09. - So. 03.11.2013
und
Sa. 26.04. - So. 15.06.2014

„Weihnachtsmärchen“
Mi., 20.11. - Do., 19.12.2013

„Puppensitzung“
Do., 09.01. - Sa., 01.03.2014

„Puppensitzung für Kinder“
Fr., 24.01. - Fr., 28.02.2014

„Ostermärchen“
Do. 27.03. - Do., 17.04.2014

Hänneschen-Kirmes: Sa., 24.05. und So., 25.05.2014

Vorverkaufsstart Puppensitzung 2014: Sa., 21.09.2013, ab 9.00 Uhr

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

oper_baustelle_08082016

Köln | Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker wollte eine neue Intendanz für die Kölner Oper und verkündet jetzt auch das Ergebnis aus der Findungskommission. Der Nachfolger von Opernintendantin Birgit Meyer soll Hein Mulders werden und die Neueröffnung des Kölner Opernhauses am Offenbachplatz bespielen. Die Grünen jubeln über die Entscheidung.

comedia_step_10042021

„Impulse für Kinder und Jugendliche fehlen“

Köln | „Wir machen uns Sorgen um Kinder und Jugendliche. In Zeiten, in denen die Schulen schließen müssen, fehlen Impulse und emotionale Erlebnisse. Es fehlt die Lebendigkeit. Hier stehen wir als Kinder- und Jugendtheater in der Pflicht“, sagt die künstlerische Leiterin des Comedia-Theaters in der Südstadt, Jutta M. Staerk. Beim digitalen Weltkongress der Kinder- und Jugendtheater habe sich gezeigt, dass Deutschland beim Umgang mit der Pandemie noch verhältnismäßig gut unterwegs sei. „Eine Erhebung in den Niederlanden hat beispielsweise gezeigt, dass dort schon ein Drittel der Kulturschaffenden ihren Beruf aufgegeben habe.“

ballett_pixabay_31032021

Köln | Der Spielbetrieb an den städtischen Bühnen, der Oper und im Hänneschen Theater bleibt bis zum 30. April ausgesetzt. Im Klartext: Keine Bühnenshows vor Publikum. Es bleibt als Alternative nur die virtuelle Form als Streamingangebot.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >