Kultur Bühne

radio-doria-foto-01-credit-joachim-gern

Jan Josef Liefers: „Wir mögen alle Brücken lieber als Gräben“

Köln | Am 9. Juni kommt Schauspieler und Musiker Jan Josef Liefers mit seiner Band Radio Doria in die Kölner Philharmonie und präsentiert dort sein neues Album „2 Seiten“. Das Interview führte Stephan Eppinger.

Sie haben 1975 Ihre erste Gitarre bekommen, welche Bands haben Sie damals  musikalisch geprägt?

Jan Josef Liefers: Mit 11 Jahren hörte ich einfach, was meine Eltern hörten oder was im Radio lief. Puhdys, Karat, City, Lift und Renft.

Wann hatten Sie Ihre erste eigene Band?

Liefers: Mein Traum war damals, Gitarrist in einer Band zu sein. Aber hey, ich bin in der DDR groß geworden, da durfte man nicht einfach so eine Band gründen. Das wurde alles kontrolliert und argwöhnisch beobachtet. Also wurde ich der Junge mit der Gitarre, dem Banjo und der Mundharmonika und machte mein eigenes Ding, mehr so liedermachermäßig, Richtung Folk und Hinterhofmusik.

Wie kam der Kontakt zur heutigen Band Radio Doria?

Liefers: Jens Nickel, unseren Gitarristen, kenne ich seit den Aufnahmen von Jack‘s Baby, meinem ersten eigenen Song, der für einen Film entstand. Jens hat damals das epische Gitarrensolo eingespielt. Dann kam Timon dazu, der Schlagzeuger der Band No Sex Until Marriage war. Die löste sich gerade auf, Glück für mich. Bassist Christian und Keyboarder Gunter kannten die anderen vom Pop-Kurs in Hamburg. Uns gibt es nun schon seit 2002. So lange halten viele Ehen nicht.

Sie waren beim Kinofilm „So viel Zeit“ zu sehen. Wie war es für Sie, die Rolle des Bandleaders von Bochums Steine zu übernehmen?

Liefers: Ich musste beim Drehen aufpassen, dass ich nicht dauernd alles besser wissen wollte. Haha! Ich habe immer versucht, die Film- und die Musikwelt zu trennen, auch weil so viele von außen immer versuchten, beides in einen Topf zu werfen. Aber es war am Ende schon ein Vorteil, die jahrelangen Erfahrungen mit meiner Band im Rücken zu haben.

Worin unterscheiden sich der Bandleader im Film und Jan Josef Liefers als Bandleader von Radio Doria?

Liefers: Ich habe - anders als Rainer im Film- keinen Tumor im Kopf. Und wie man sich schon denken kann, ist das eine nur eine Rolle, die ich spiele. Bei Radio Doria bin ich keine dargestellte Figur, sondern ich.

Welchen Anteil hatten Sie am Titelsong „So viel Zeit“, der jetzt auch zum Tourprogramm gehört?

Liefers: Autorenmäßig keinen. Aber die beiden, die den Song geschrieben und produziert haben, kenne ich sehr gut. Toll, ein extra Lied für meinen Charakter. Ich finde es großartig und deshalb ist es in unserem Set. Wir haben damals zu dritt sehr um das Lied gekämpft. Wer es im Film hören will, muss bis zum Schluss des Abspanns sitzen bleiben. Oder zu unserem Konzert kommen!

Wie koordinieren Sie die Schauspielerei mit der Musik? Welche Bedeutung hat die Band und die Konzerttour für Sie?

Liefers: Immer schön eins nach dem anderen. Es hat ne Weile gedauert, bis ich das herausgefunden hatte. Wenn man alles gleichzeitig macht, macht man nichts richtig.

Wie sind die Songs zum aktuellen Album „2 Seiten“ entstanden? Wo finden Sie die Themen für Ihre Songs?

Liefers: Überall. Auf der Straße, auch manchmal im Traum. Manchmal in Büchern, Zeitungen, den Nachrichten. Ich bin überzeugt davon, dass wir die Probleme unserer Welt nur miteinander lösen können, nicht gegeneinander. Streit und Konflikte sind ne gute Sache, aber wenn am Ende alles in Scherben liegt, hat man falsch gestritten. Es ist nichts dabei herausgekommen. Niemand in der Band ist der Stichler, Aufhetzer, Provokateur. Wir mögen alle Brücken lieber als Gräben. Ich denke, das merkt man unseren Songs an.

Ihre Frau ist auch Sängerin. Gab es schon mal die Idee für ein gemeinsames musikalisches Projekt?

Liefers: Es gibt schon ein Duett mit Anna. Es heißt „Erinnert“. Mitunter besuchen wir uns auf Konzerten und treten miteinander auf für ein, zwei Lieder. Das ist dann immer was Besonderes. Und so wird es auch erstmal bleiben.

Was erwartet das Kölner Publikum am 9. Juni in der Philharmonie?

Liefers: Es ist nicht das erste Mal, dass wir in Köln spielen. Allerdings noch nie in der Philharmonie. Große Ehre. Ich werde aber nicht durch brennende Reifen springen und unsere Bühnenshow konkurriert nicht mit Rammstein. Wir werden zwei gutgelaunte Stunden auf Tuchfühlung miteinander gehen, uns in die Augen gucken und unsere Musik vorstellen. Bämm!

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

musical_chicago_15062019

Köln | „Liebe, Lüge Leidenschaft“ gibt es noch bis Sonntag im Kölner Musical Dome zu sehen und zu erleben. Vier Shows von „Chicago“, dem Orignal Broadway Musical, können Kölnerinnen und Kölner noch erleben, dann zieht die exzellente Cast weiter. Heute besuchten die Hauptdarstellerinnen und zwei Tänzer die Domplatte.

chicago_step_07062019

Das erfolgreiche Broadway-Musical „Chicago“ ist erstmals in der englischsprachigen Inszenierung in Köln und Düsseldorf auf der Bühne.

Köln | „Chicago“ zählt nach dem „Phantom der Oper“ zu den längsten am New Yorker Broadway laufenden Musicals aller Zeiten. Seit 22 Jahren begeistert es am Big Apple seine Fans. 31 Millionen Zuschauer haben das Stück in den 30.000 Vorstellungen bislang weltweit gesehen. Dabei tat es sich in der Originalinszenierung von John Kander, Fred Ebb und Bob Fosse 1975 zunächst schwer. Schon zwei Jahre nach der Premiere fiel der Vorhang scheinbar zum letzten Mal.

Mit einer Premierenkritik von Andi Goral: Chicago am Rhein feiert "Chicago – The Musical"

theater_ehu_01062019

Köln | Man nehme drei Schauspielerinnen, ein Bällebad, einen Fahrrad-Heimtrainer und ein Trampolin – und erhält die ungewöhnliche, unvorhersehbare Inszenierung "Frei//Sein" rund um das Thema Freiheit. Miriam Michel und Manuel Moser haben es geschafft, im Orangerie-Theater in Kooperation mit der Performance-Kompagnie dorisdean einen Abend mit Überraschungen zu bieten, indem sie die gewöhnlichen Theater Abläufe durchbrechen und Kontakt zum Publikum suchten.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >