Kultur Bühne

dirtydancing_26_10_17

Musical Dome – Baby und Johnny sind zurück in Köln

Köln | Dirty Dancing gilt als einer der aufregendsten Tanzfilme aller Zeiten. Die Bühnenshow des Kinohits hat weltweit schon mehr als acht Millionen Besucher begeistert – allein 500.000 Zuschauer waren auf der letzten Tournee 2014/15. Jetzt kehrt Dirty Dancing zurück. Neben den Orginal-Filmsongs wie „Time of my life“ oder „Do you love me“ begleiten über fünfzig weitere Titel die ersten Blicke, Annäherungsversuche und Berührungen zwischen dem attraktiven Tänzer Johnny Castle und der naiven Teenagerin Frances „Baby“ Houseman. Die 28 Darsteller tanzen zu Mambo, Merengue und kubanischen Rhythmen, werden zu Animateuren, Kellnern und Hotelgästen und versetzten das Publikum mitten in die weltbekannte Lieblingsgeschichte, mitten in den Sommer 1963 ins Fereinresort Kellerman's. Im Interview mit report-K spricht Regisseur Alex Balga. Zu sehen sind auch zwei Ausschnitte aus dem Musical. Report-K sprach vorab auch mit den beiden Hauptdarsteller Anna-Louise Weihrauch (Baby) und Máté Gyenei (Jonny).

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

the-27-club-foto-03-credit-oliver-fantitsch

Köln | Die Show beginnt im frühen 20. Jahrhundert und endet im neuen Jahrtausend – „The 27 Club – Legends Never Die“, die aktuell im Rahmen des 31. Kölner Sommerfestival in der Kölner Philharmonie zu Gast ist und am Dienstag Premiere feierte. Es geht um Rockmusik und deren legendäre Interpreten, die jeder kennt und denen gemeinsam ist, dass sie mit 27 Jahren diese Welt verließen und unvergessliche Songs hinterließen. Es gab Standing Ovations und Mega-Applaus und manche Besucher kommentierten nach der Show: „Toller Spaß“.

Rytis-Seskaitis_grigorian_06082018

Der neue Welt-Star der Oper ist eine Kölner Entdeckung

Köln | Man darf es wohl einen Triumpf nennen, ja die Geburtsstunde eines Weltstars der Oper: Mit ihrer Performance als Salome in der gleichnamigen Richard Strauss-Oper auf den Salzburger Festspielen 2018 hat sich die litauische Sopranistin Asmik Grigorian in die allererste Liga der Opernwelt gesungen.

chemalambo_bb_01082018

Köln | 75 Minuten ohne Pause, 12 Männer, full Power, maximaler Speed: Es ist Che Malambo Zeit in der Kölner Philharmonie, der Rhythmus Argentiniens reißt mit, schreit nach mehr, ist Machismo pur und furioser Tanz und Performance auf High-Speed, eingebettet in eine perfekte Inszenierung. Das Publikum der NRW-Premiere, wenige Tage nach der Deutschlandpremiere in Berlin, in der Kölner Philharmonie beim 31. Kölner Sommerfestival, nach den 75 Minuten vollständig aus dem Häuschen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN