Kultur Bühne

bauturm_ehu_16052018

Theater im Bauturm bringt in der Spielzeit 2018/19 vier Romane auf die Bühne

Köln | Geplant war es nicht, aber das Ergebnis spricht für sich und schärft das Image des Theaters im Bauturm für ein originäres Programm mit zeitaktuellen Bezügen: Die für die kommende Spielzeit 2018/19 ausgesuchten Premieren sind ausschließlich eigene Roman-Dramatisierungen beziehungsweise eigene Stücke.

Eröffnet wird die Spielzeit am 22. September mit Hans Falladas „Kleiner Mann – was nun?“. Der Schriftsteller wurde in den letzten Jahren wiederentdeckt, Susanne Schmelcher (sie erhielt den österreichischen Nestroy-Preis in der Kategorie Beste Bundesländer-Aufführung) hat sich für ihre erste Inszenierung in Köln die erst vor zwei Jahren erschienene ungekürzte Urfassung vorgenommen, will die darin weitgehend unbekannten Beschreibungen von Arbeitswelt und Gewerkschaften herausarbeiten.

Von Felix Rexhausen, dem Kölner Satiriker und Vorkämpfer für die Gleichberechtigung Homosexueller, kommt der Roman „Lavendelschwert“ als letzte Premiere der Spielzeit auf die Bühne: Die „Dokumentation“ einer fiktiven Revolution – doch was ändert sich, nachdem Schwule die Macht übernommen haben. Oder für heute nachgefragt: Hat die „Hochzeit für alle“ in Deutschland eine Revolution ausgelöst?

In der kleinen Guckkasten-Bühne hat auch ein Pottwal Platz

Dazwischen gibt es noch „Moby Dick“, inszeniert von Kieran Joel, verantwortlich auch für den aktuellen Besucherliebling „Don Quijote“ – „wir kriegen auch einen Pottwal auf unsere kleine Bühne“, verspricht Theaterchef Laurenz Leky, der ganz verliebt in die kleine Guckkastenbühne ist.

Zu entdecken gilt es „Amazonas“, einen weitgehend unbekannter Roman von Alfred Döblin über die Eroberung und Kolonialisierung Südamerikas. Ein Thema, das auch in der Eigenproduktion „Kongo!“ aufgegriffen. Der Untertitel „Ein postkoloniales Triptychon“ verweist auf deren Entstehungsgeschichte, die auf zwei Stücken beruht, in denen Leky seine eigenen Erfahrungen als Entwicklungshelfer im Kongo verarbeitete. Ergänzt werden sie durch einen Beitrag eines in Kongolesen, der die bisherige Hilfe aus dem Ausland strikt ablehnt.

Trude Herr und der Affe Petermann sind weiter dabei

13 Stücke aus dem derzeitigen Repertoire werden wieder aufgenommen, darunter auch der Dauerbrenner „Kunst“, der schon seit 1995 auf dem Programm steht. Auch die Produktionen, die sich den Kölner Legenden Trude Herr und Petermann widmen, sind weiter zu sehen. Ebenso das Saisonstück „Weihnachtsfeier. Ein Betriebsunfall“ und „Der siebte Kontinent“ über die Vermüllung der Welt durch Plastik.

Kurzfristig Neues gibt es auch noch in dieser Spielzeit. Am 26. Juni startet mit „Unverlangt angelehnt – denn sie wissen nicht, was sie spielen“ eine Reihe, die abgelehnte Theaterstücke auf ihre Brauchbarkeit untersucht. Am 14. Juli gibt es das erste Doppelkonzert mit Kölner Bands: Es spielen Jules Ahoi & The Deepsea Orchestra und Oteo. Titel der Reihe: „Ruhestörung im Bauturm“. Klezmer-Musik mit Dalia Schaechter und Bert Oberdorfer ist vom 5. bis 7. Juli zu hören. Am 14. und 15. Juni feiert das Bass-Saxophon-Quartett „Deep Schrott“ seinen 10. Geburtstag im Bauturm-Theater.

Schließlich verspricht Chefdramaturg Rene Michaelsen: „In der Spielzeit 2019/20 hat auch wieder ein fertiges Theaterstück Premiere.“

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

auerhaus_PR_14102018

Köln | Die Dorfbewohner können kein Englisch. Und so machen sie aus „our house“, wie die Jugend-WG ihr Zuhause nennt, „Auerhaus“. Den gleichnamigen Erfolgsroman von Bov Bjerg, ein klassischer Entwicklungsroman – neudeutsch „Coming of age novel“ bringen jetzt die Schüler der Schauspielschule am Theater der Keller auf die Bühne.

10102018_3Schwestern_Schauspiel_KrafftAngerer

Köln | Ein Glück, dass im Depot 1 so viel Platz ist. Da kann Hausherr Stefan Bachmann für seinen „Tyll“ die Bühne in ein Planschbecken verwandeln, und die junge Regisseurin Pinar Karabulut sie mit einer riesigen Hüpfburg füllen – unübersehbar die Hauptdarstellerin im ersten Teil ihrer Inszenierung von Tschechows „Drei Schwestern“.

stomp_steve_mcnicholas_PR_BB_02102018

Köln | Basketbälle, Spülbecken voll Wasser und Gummihandschuhe, Blechdosen in jeder Größe und Form, Heizungsisolationrohre, banale Besen, drahtige Einkaufswagen, papierne Zeitungen oder banale Feuerzeuge sind die Utensilien der Performance von Stomp im Musical Dome. Die Musiker reiben, schaben an den Gegenständen, die alles, nur keine Musikinstrumente sind, klicken, trommeln, ziehen auseinander, zerreißen und wirbeln über die Bühne mit einer unbändigen Spielfreude. Das Publikum nahm bei der Premiere den Rhythmus auf, machte mit und spendete immer wieder spontanten Szenenapplaus. Auch die in den Trommelorkan eingebauten kleinen Clownereien brachten die Gäste zum Juchzen. Stomp ist noch bis zum 7. Oktober zu Gast im Kölner Musical Dome.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN