Kultur Bühne

bauturm_ehu_16052018

Theater im Bauturm bringt in der Spielzeit 2018/19 vier Romane auf die Bühne

Köln | Geplant war es nicht, aber das Ergebnis spricht für sich und schärft das Image des Theaters im Bauturm für ein originäres Programm mit zeitaktuellen Bezügen: Die für die kommende Spielzeit 2018/19 ausgesuchten Premieren sind ausschließlich eigene Roman-Dramatisierungen beziehungsweise eigene Stücke.

Eröffnet wird die Spielzeit am 22. September mit Hans Falladas „Kleiner Mann – was nun?“. Der Schriftsteller wurde in den letzten Jahren wiederentdeckt, Susanne Schmelcher (sie erhielt den österreichischen Nestroy-Preis in der Kategorie Beste Bundesländer-Aufführung) hat sich für ihre erste Inszenierung in Köln die erst vor zwei Jahren erschienene ungekürzte Urfassung vorgenommen, will die darin weitgehend unbekannten Beschreibungen von Arbeitswelt und Gewerkschaften herausarbeiten.

Von Felix Rexhausen, dem Kölner Satiriker und Vorkämpfer für die Gleichberechtigung Homosexueller, kommt der Roman „Lavendelschwert“ als letzte Premiere der Spielzeit auf die Bühne: Die „Dokumentation“ einer fiktiven Revolution – doch was ändert sich, nachdem Schwule die Macht übernommen haben. Oder für heute nachgefragt: Hat die „Hochzeit für alle“ in Deutschland eine Revolution ausgelöst?

In der kleinen Guckkasten-Bühne hat auch ein Pottwal Platz

Dazwischen gibt es noch „Moby Dick“, inszeniert von Kieran Joel, verantwortlich auch für den aktuellen Besucherliebling „Don Quijote“ – „wir kriegen auch einen Pottwal auf unsere kleine Bühne“, verspricht Theaterchef Laurenz Leky, der ganz verliebt in die kleine Guckkastenbühne ist.

Zu entdecken gilt es „Amazonas“, einen weitgehend unbekannter Roman von Alfred Döblin über die Eroberung und Kolonialisierung Südamerikas. Ein Thema, das auch in der Eigenproduktion „Kongo!“ aufgegriffen. Der Untertitel „Ein postkoloniales Triptychon“ verweist auf deren Entstehungsgeschichte, die auf zwei Stücken beruht, in denen Leky seine eigenen Erfahrungen als Entwicklungshelfer im Kongo verarbeitete. Ergänzt werden sie durch einen Beitrag eines in Kongolesen, der die bisherige Hilfe aus dem Ausland strikt ablehnt.

Trude Herr und der Affe Petermann sind weiter dabei

13 Stücke aus dem derzeitigen Repertoire werden wieder aufgenommen, darunter auch der Dauerbrenner „Kunst“, der schon seit 1995 auf dem Programm steht. Auch die Produktionen, die sich den Kölner Legenden Trude Herr und Petermann widmen, sind weiter zu sehen. Ebenso das Saisonstück „Weihnachtsfeier. Ein Betriebsunfall“ und „Der siebte Kontinent“ über die Vermüllung der Welt durch Plastik.

Kurzfristig Neues gibt es auch noch in dieser Spielzeit. Am 26. Juni startet mit „Unverlangt angelehnt – denn sie wissen nicht, was sie spielen“ eine Reihe, die abgelehnte Theaterstücke auf ihre Brauchbarkeit untersucht. Am 14. Juli gibt es das erste Doppelkonzert mit Kölner Bands: Es spielen Jules Ahoi & The Deepsea Orchestra und Oteo. Titel der Reihe: „Ruhestörung im Bauturm“. Klezmer-Musik mit Dalia Schaechter und Bert Oberdorfer ist vom 5. bis 7. Juli zu hören. Am 14. und 15. Juni feiert das Bass-Saxophon-Quartett „Deep Schrott“ seinen 10. Geburtstag im Bauturm-Theater.

Schließlich verspricht Chefdramaturg Rene Michaelsen: „In der Spielzeit 2019/20 hat auch wieder ein fertiges Theaterstück Premiere.“

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

bowei_bach_sharon_bradford_20022019

Köln | Fans des Tanzes können sich schon jetzt auf das Kölner Sommerfestival 2019 freuen. Denn dann gastiert die amerikanische Tanzcompagnie „Complexions Contemorary Ballet“ zum ersten Mal in Deutschland. Mit „Star Dust“ feiern die Tänzer David Bowie und mit „Bach 25“ den Meister der Fuge und Barockmusik Johann Sebastian Bach in zwei Teilen einer Show.

theater_tiefrot_18022019

Köln | Sein Name ist in vielen christlich geprägten Ländern verboten. Auch in Dantes Göttlicher Komödie kommt der Verräter Jesu Christi nicht gut weg. Der Schauspieler und Regisseur Hartmut Lange gibt „Judas“ im Theater Tiefrot ein Gesicht und lässt uns am schlechten Image zweifeln.

Zürich | aktualisiert | Bruno Ganz ist tot. Der Schweizer Schauspieler starb am Samstag im Alter von 77 Jahren, berichtete die FAZ auf ihrer Internetseite unter Berufung auf eigene Informationen. Ganz gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Schauspieler der Gegenwart.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >