Panorama Panorama Welt

Aus Nordkorea freigelassener US-Student gestorben

Washington | Ein aus Nordkorea freigelassener US-Student ist tot. Das teilte die Familie des 22-Jährigen am Montag mit. Der Student war im Januar 2016 in Nordkorea festgenommen und kurz darauf zu 15 Jahren Straflager verurteilt worden.

Am vergangenen Dienstag war er freigelassen und in die USA überstellt worden. Zu dem Zeitpunkt lag der 22-Jährige bereits im Koma. Nach Angaben seiner Ärzte in den USA hatte er schwere Hirnschäden erlitten.

Nordkorea begründete das Koma damit, dass der Student an Botulismus erkrankt und nach Einnahme einer Schlaftablette nicht mehr aufgewacht sei. Die Eltern des Studenten erklärten, sie hielten diese Version für unglaubwürdig.

USA senden nach Warmbiers Tod scharfe Worte nach Nordkorea

Die USA haben nach dem Tod des US-Bürgers Otto Warmbier scharfe Worte in Richtung Nordkorea gesandt. "We hold North Korea accountable for Otto Warmbier’s unjust imprisonment", sagte US-Außenminister Rex Tillerson am Montagabend (Ortszeit) in Washington. Gleichzeitig forderte er die Freilassung von drei weiteren US-Bürgern.

Diese würden "illegal festgehalten", so Tillerson. Dr der Familie Warmbiers sprach er im Namen der US-Regierung sein Beileid aus. Der 1994 geborene Otto Warmbier war ein US-amerikanischer Student, der im März 2016 in Nordkorea zu 15 Jahren Haft in einem Arbeitslager verurteilt wurde, weil er ein Propagandabanner gestohlen haben soll.

Zurück zur Rubrik Panorama Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Welt

London | Das Feuer in einem Hochhaus in London, bei dem in der vergangenen Woche mindestens 79 Personen ums Leben kamen, ist offenbar durch einen brennenden Kühlschrank ausgelöst worden. Das teilte die Londoner Polizei am Freitag mit. Es habe sich nicht um Brandstiftung gehandelt.

brussel_centraal_glen_photo_Shutterstock_20617

Brüssel | aktualisiert | Der Hauptbahnhof und der zentrale Grande-Place in Brüssel sind am Dienstagabend evakuiert worden. Es hat eine Explosion gegeben und Soldaten, die am Bahnhof patroullierten haben einen Mann niedergeschossen.

paris_schampselyx_holbox_shutterstock_2042017

Paris | Auf den Champs-Elysées in Paris ist es am Montag zu einem Großeinsatz der Polizei gekommen. Die Beamten riefen auf Twitter dazu auf, den Bereich zu meiden, machten jedoch keine weiteren Angaben. Örtlichen Medien zufolge hatte jemand mit einem Auto ein Polizeifahrzeug gerammt.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets