Panorama Panorama Welt

Tunesien meldet drei Festnahmen wegen Berliner Anschlag

Tunis | In Tunesien sind drei Personen festgenommen worden, die im Verdacht stehen, Kontakt zum Berliner Attentäter Anis Amri gehabt zu haben und mit dem Terroranschlag etwas zu tun haben könnten. Das teilten die tunesischen Ermittlungsbehörden am Samstag mit. Einer davon sei ein Neffe des 24-Jährigen, erklärte das Innenministerium in Tunis. Amri nutzte Verschlüsselungstechnik für seine Kommunikation, so die Behörden aus Tunesien.

Amri war am Freitag bei einer Polizeikontrolle in Mailand erschossen worden, nachdem er selbst eine Waffe gezückt haben soll. Wie genau der Tunesier von Berlin nach Mailand kommen konnte, ist noch unklar.

--- --- ---

Tunesische Behörden: Amri benutzte Verschlüsselungstechnik

Der mutmaßliche Attentäter des Berliner Terroranschlags, der 24-jährige Tunesier Anis Amri, soll Verschlüsselungstechnik für seine Kommunikation benutzt haben. Das teilte das tunesische Innenministerium am Samstag nach der Festnahme von drei weiteren Verdächtigen in Tunesien mit. So soll der Neffe Amris mit seinem Onkel über den Telegram Messenger kommuniziert haben, der eine sogenannte "Ende-zu-Ende-Verschlüsselung" anbietet.

In den Gesprächen soll es auch darum gegangen sein, Treue zur Terrororganisation "Islamischer Staat" zu schwören. Tunesien hatte am Samstag bekanntgegeben, eine Terrorzelle aus drei Personen im Alter zwischen 18 und 27 Jahre festgenommen zu haben, darunter auch den Neffen Amris. Der mutmaßliche Attentäter selbst war am Freitag bei einer Routinekontrolle in Mailand von der Polizei erschossen worden, nachdem er selbst das Feuer auf die Beamten eröffnet haben soll.

Mittlerweile wurde bekannt, dass nach der Geldbörse am Tat-Lkw auch ein Mobiltelefon der Marke HTC gefunden wurde, das Amri gehört haben soll. Wir schon das Portemonnaie wurde auch das Handy erst Stunden später entdeckt, nachdem die Ermittlungen begonnen hatten.

Zurück zur Rubrik Panorama Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Welt

Riad | Dem saudischen Blogger Raif Badawi droht offenbar eine Verlängerung seiner Haft, wenn er seine Geldstrafe von einer Million Saudi-Riyal, umgerechnet inzwischen knapp 250.000 Euro, nicht zahlen kann: "Ein Gefängnismitarbeiter sagte ihm, dass sein Arrest ausgeweitet werden könnte, sollte er den Betrag nicht aufbringen können", sagte eine Vertraute der Familie der "Zeit". Badawi sitzt seit knapp fünf Jahren in Haft. Ein Gericht in Saudi-Arabien hatte ihn wegen "Beleidigung des Islams" unter anderem zu zehn Jahren Gefängnis, 1.000 Peitschenhieben und der Geldstrafe verurteilt.

Juba | Im Südsudan ist am Montag offenbar ein Passagierflugzeug verunglückt. Dabei seien zahlreiche Menschen ums Leben gekommen, berichten örtliche Medien übereinstimmend. Demnach waren insgesamt 44 Menschen an Bord der Maschine.

Paris | In Frankreich hat ein Mann bei einer Polizeikontrolle das Feuer eröffnet: Die Tat habe sich vor dem Zwischenfall am Pariser Flughafen Orly am Samstagmorgen ereignet. Im Departement Seine-Saint-Denis seien Schüsse auf einen Kontrollpunkt der Polizei abgegeben worden. Eine Beamtin sei leicht verletzt worden, als aus einem fahrenden Auto heraus geschossen worden sei.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

maritim_300_12022017klein

Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) findet im April 2017 im Maritim Hotel in Köln statt. Mehrere Gruppen kündigen Proteste und Kundgebungen dagegen an. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Geschehen rund um den AfD-Bundesparteitag in Köln.

AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln - AfD nimmt Stellung

Gegenstimmen:

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Start der Kampagne „Kein Veedel für Rassismus"

AfD-Bundesparteitag - Protest gegen Management des Maritims

AfD-Bundesparteitag in Köln – Hausverbot für Björn Höcke in Maritim Hotels

Völklinger Kreis sagt Business-Empfang zum CSD im Maritim Hotel Köln ab

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets