Politik Nachrichten Politik Deutschland

Gröhe: Reanimation soll bundesweit in Schulen gelehrt werden

Berlin | Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will die Wiederbelebung von Menschen bundesweit im Unterricht an den Schulen etablieren. "Wir wollen alle Schulen in Deutschland mit einem Ausbildungskonzept für Lehrer unterstützen, das im Rahmen des `Nationalen Aktionsbündnisses Wiederbelebung` ausgearbeitet werden soll", sagte Gröhe den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben). Der Minister weitet damit eine politische Initiative der neuen schwarz-gelben Landesregierung in Nordrhein-Westfalen auf den Bund aus.

CDU und FDP in NRW haben in ihrem Koalitionsvertrag festgelegt, dass Reanimation künftig an allen Schulen des Landes gelehrt werden soll. Bereits 2014 hatte die Kultusministerkonferenz den Ländern diese Praxis empfohlen. Der Vorschlag: Ab der siebten Klasse sollen sich zwei Unterrichtsstunden pro Jahr der Wiederbelebung widmen, mit entsprechend geschultem Lehrpersonal.

"Leider sind dem noch nicht alle Länder gefolgt", sagte Gröhe den Funke-Zeitungen. Nach aktuellen Zahlen des Deutschen Reanimationsregisters erleiden in Deutschland mindestens 50.000 Menschen pro Jahr außerhalb eines Krankenhauses einen Herz-Kreislauf-Stillstand. Nur zehn Prozent der Betroffenen überleben.

Das unverzügliche Einleiten einer Herzdruckmassage durch Zeugen einer Notsituation könnte 10.000 Menschenleben zusätzlich retten. Der Schulunterricht soll das nötige Wissen dazu vermitteln. "Bei der Herzdruckmassage ist es wie mit dem Fahrradfahren und dem Schwimmen: einmal richtig gelernt, nie mehr vergessen", sagte Gröhe.

Das Land NRW hat zum Schuljahresbeginn 2017/18 das Modellprojekt "Laienreanimation an Schulen in Nordrhein-Westfalen" gestartet. Laufzeit: drei Jahre. "Wir wollen die Wiederbelebungskompetenzen von Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften in Nordrhein-Westfalen stärken", sagte NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) den Funke-Zeitungen. Bislang nehmen über 100 öffentliche Schulen und private Ersatzschulen an dem NRW-Projekt teil. Die fachliche Unterstützung kommt von der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI), dem Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA) sowie dem Deutschen Rat für Wiederbelebung (German Resuscitation Council, GRC). "Wenn auch nur ein Menschenleben durch das im Projekt vermittelte Know-how gerettet werden kann, hat es sich schon gelohnt", sagte Gebauer.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

sozialwohnung_pixabay_20022018

Berlin | Der Bestand an vergünstigten Sozialwohnungen ist seit 2013 um rund 200.000 auf nur noch 1,27 Millionen Wohnungen im Jahr 2016 gesunken. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, über die die "Rheinische Post" berichtet. Der Rückgang kommt zustande, weil mehr Wohnungen aus der Preisbindung herausfielen, als neue hinzukamen.

pass_20022018_pixabay

Sofia | Die bulgarische EU-Ratspräsidentschaft fordert Deutschland und vier weitere Länder auf, die Grenzkontrollen innerhalb der EU zügig aufzuheben. Bulgariens Außenministerin und Vize-Regierungschefin Ekaterina Zaharieva sagte der Welt (Dienstagausgabe), die EU-Länder Österreich, Deutschland, Dänemark, Schweden und das Nicht-EU-Mitglied Norwegen dürften bis Mai 2018 wegen der Flüchtlingskrise und den daraus resultierenden Sicherheitsproblemen Binnengrenzkontrollen im Schengen-Raum durchführen: "Es wäre aber sehr hilfreich, wenn diese Länder ihre Grenzkontrollen ab Mai nicht weiter verlängern würden." Die Grenzen innerhalb des Schengen-Raums müssten offen sein, damit die Wirtschaft nicht leidet: "Binnengrenzkontrollen widersprechen den europäischen Werten der ungehinderten Freizügigkeit", so Zaharieva.

spd_sym

INSA-Umfrage: AfD überholt SPD

Berlin | Die SPD ist in der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA hinter die AfD zurückgefallen. Im aktuellen INSA-Meinungstrend für die "Bild" (Dienstagsausgabe) verliert die SPD einen Punkt und kommt nur noch auf 15,5 Prozent. Die AfD (16 Prozent) gewinnt einen Prozentpunkt hinzu.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN