Politik Nachrichten Politik Deutschland

fluechtlinge_22092015a

2015 war der Höhepunkt der Flüchtlingskrise

UN-Flüchtlingskommissar: Keine Flüchtlingskrise mehr in Deutschland

Berlin | Filippo Grandi, Hochkommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge, sieht in Anbetracht der sinkenden Zahl von neu ankommenden Schutzsuchenden keine Flüchtlingskrise mehr in Deutschland und Europa. "Natürlich gab es hier eine Krise, als dieser große Strom im Jahr 2015 vor allem nach Deutschland kam. Aber die wirklichen Flüchtlingskrisen waren und sind in Afrika, im Nahen Osten, in Asien", sagte er der "Bild".

Es sei auch falsch, wenn Rechtspopulisten von einem Notfall sprechen: "Ich bin gerade von einer Reise nach Bangladesch zurückgekehrt, wo Sie eine Million Flüchtlinge unter schlimmsten Bedingungen haben. Dort haben Sie einen Notfall - aber doch nicht in Europa." Grandi kritisierte in diesem Zusammenhang die Wortwahl von Rechtspopulisten, die die Flüchtlingsbewegungen als "Invasion" bezeichneten.

"Davon zu reden, dass es eine Invasion in Europa gibt, dass wir ein Kontinent sind, der von Menschen belagert wird, die kommen, um uns auszunutzen, ist zutiefst falsch", sagte Grandi der Zeitung. "Und es ist auch äußerst gefährlich, denn es ist diese Art von Sprache, die Flüchtlinge, Migranten und andere stigmatisiert, die einer Form des Diskurses über Rassismus, Hass und Fremdenfeindlichkeit Legitimität und Vorschub verleiht, der den europäischen Werten zutiefst entgegensteht, an die wir alle glauben." Gleichwohl sieht Grandi Verbesserungsbedarf im Management der Einwanderung bei europäischen Ländern.

Asylverfahren müssten zwar gründlich, aber effizienter und schneller als bisher geführt werden. Wichtig sei auch, den Missbrauch des Systems zu vermeiden: "Sie müssen auch in der Lage sein, diejenigen, die nicht als Flüchtlinge anerkannt sind, schnell nach Hause zu schicken - natürlich auf menschliche Weise. Es bedeutet, dass Ankunftsstaaten wie Deutschland Abkommen mit den Herkunftsstaaten brauchen. Das ist eine große Herausforderung und etwas, was das UNHCR nicht für sie tun kann." Der UN-Flüchtlingskommissar äußerte sich auch zum Syrien-Konflikt. Er befürchte nach Luftangriffen der syrischen Armee in Idlib (Nordsyrien) die "blutigste Schlacht" des Syrien-Kriegs mit "Tausenden und Abertausenden von Opfern". Idlib sei eine der letzten Bastionen der Opposition gegen die Regierung und das Gebiet sei voller Vertriebener, Frauen und Kinder. "Wenn wir auf die Entwicklung des syrischen Krieges in den letzten Jahren zurückblicken, wenn wir uns anschauen, was in Aleppo, in Ghouta im Süden Syriens, geschehen ist, dann haben wir gelernt, dass immer die militärische Option gewählt wurde und es keine politische Lösung gab", so Grandi. Es wäre katastrophal, wenn dies in Idlib geschehen würde, "denn in Idlib gibt es sehr viele Waffen und viele schutzlose Zivilisten. Jeder Krieg dort würde unweigerlich über einen längeren Zeitraum andauern und Tausende und Abertausende von Opfern fordern", sagte Grandi der "Bild". Deshalb hoffe er, dass den Konfliktparteien und den Staaten, die an diesem Krieg beteiligt sein, ein Licht aufgehe, dass zumindest einmal zuerst an die syrische Bevölkerung gedacht werde, "um eine politische Lösung für die Krise zu finden".

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

radfahrerinnen_pixabay_18112018

Berlin | Der Bund will den Radverkehr in Deutschland in Zukunft stärker fördern. "Die Bundesregierung plant die Aufstellung eines Nationalen Radverkehrsplans für die Zeit ab 2020", heißt es in der Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion, über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Montagausgaben berichten. Demnach soll mit den Vorbereitungen auf einen Nationalen Radverkehrskongress im Mai 2019 in Dresden begonnen werden.

München | Horst Seehofer wird sein Amt als CSU-Chef am 19. Januar 2019 niederlegen. Das teilte er am Freitagvormittag in einer schriftlichen Erklärung mit. "Das Jahr 2019 soll das Jahr der Erneuerung der CSU sein", schreibt er.

Berlin | Eine Mehrheit der Deutschen begrüßt es, dass die SPD wieder über die Zukunft der Hartz-IV-Gesetze diskutiert. 75 Prozent finden es gut, dass die SPD darüber nachdenkt, die Hartz-IV-Gesetze weiter zu korrigieren, so eine Umfrage von Infratest für die ARD-Tagesthemen. Bei den SPD-Anhängern stimmen 83 Prozent dieser Aussage zu.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Zwiegespräch – Botz un Bötzje

Ne joode Jung – Holger Quast

Cat Ballou

Druckluft – Dicke Backen

Planschemalöör

Beckendorfer Knallköpp

Schlappkappe

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN