Politik Nachrichten Politik Welt

EU_Kommission_pixabay

EU-Chefunterhändler ruft Großbritannien zur Absage des Brexit auf

Brüssel | Der Chefunterhändler der EU-Kommission für den Brexit, Michel Barnier, hat Großbritannien zum Verbleib in Binnenmarkt und Zollunion aufgerufen.

"Das ist die einzige Option, die reibungslosen Handel ohne Kontrollen ermöglicht. Bei allen anderen Optionen wird es Kontrollen geben", sagte Barnier der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochsausgabe) und weiteren europäischen Blättern.

Die britische Premierministerin Theresa May hat einen Verbleib in Binnenmarkt und Zollunion wiederholt ausgeschlossen. "Wenn Großbritannien sich entscheidet, seine roten Linien zu verändern, werden auch wir unsere Positionen verändern. Wir bleiben offen. Es gibt keine Dogmen", betonte Barnier. Nicht verhandelbar seien nur die Integrität des Binnenmarktes und die Unteilbarkeit der "vier Freiheiten". Sie regeln den freien Verkehr von Personen, Waren, Dienstleistungen und Kapital in der EU. Beim EU-Gipfel im März hatten die Staats- und Regierungschefs der 27er-EU in Aussicht gestellt, ihre Positionen zu "überdenken", sollten die Briten einzelne ihrer roten Linien streichen.

Dies wäre, wie Barnier nun klar machte, auch nach dem Brexit Ende März 2019 noch möglich. In diesem Zusammenhang verwies er darauf, dass Großbritannien für eine Übergangsphase bis Ende 2020 noch Teil von Zollunion und Binnenmarkt bleibt.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

_MG_7434

Ankara | In der Türkei sollen bereits am 24. Juni Neuwahlen stattfinden. Das kündigte Präsident Erdogan am Mittwoch überraschend an. Eigentlich waren die nächsten Wahlen erst für November 2019 vorgesehen.

may_DropofLight_shutterstock_01022018

London | Theresa May ist bei einer Abstimmung im Britischen Oberhaus von der Opposition deutlich überstimmt worden.

Berlin | Die Europäische Union (EU) unterstützt immer öfter zweifelhafte Staatschefs in Afrika, um Migranten und Flüchtlinge aufzuhalten. Das geht aus einer aktuellen Studie der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) hervor, über welche die Wochenzeitung "Die Zeit" berichtet. "Die Hemmschwelle für eine Zusammenarbeit mit autoritären Regimen ist spürbar gesunken", schreiben die Forscher.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN