Politik Nachrichten Politik Welt

Italiens Finanzminister: Wir werden Rettungsschirm nicht brauchen

Rom | Italiens Finanzminister Pier Carlo Padoan hat Befürchtungen zurückgewiesen, dass sein Land in der Bankenkrise den Europäischen Rettungsschirm (ESM) in Anspruch nehmen muss.

"Wir werden ihn nicht brauchen", sagte er der "Welt". "Das italienische Bankensystem als Ganzes befindet sich nicht in der Krise. Italien ist das EU-Land, das am wenigstens für die Bankenrettung bezahlt hat", sagte Padoan, der nach dem Rücktritt von Ex-Premier Matteo Renzi auch in der aktuellen Regierung von Paolo Gentiloni den Posten des Finanzministers bekleidet. Die Lösungen seiner Regierung für Krisen- und Pleitebanken hielten sich "strikt an die Regeln der Bankenunion", deren konsequente Umsetzung Rom unterstütze. Von der Geldpolitik seines Landsmannes, EZB-Präsident Mario Draghi, fühlt Padoan sich nicht bevorteilt.

Die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank sei bisher schlecht genutzt worden, sagte er. Der italienische Finanzminister bemängelte in diesem Zusammenhang ausdrücklich die "niedrige Investitionsbereitschaft in Deutschland, Frankreich und Italien". Für sein Land wünscht sich Padoan mehr Tempo beim Wirtschaftswachstum und die Fortführung des von Ex-Premier Renzi begonnenen Reformkurses.

Rückblickend sei dessen Referendum ein Fehler gewesen. "Die Italiener werden es bereuen, dass das Referendum gescheitert ist", sagte Padoan. Innerhalb der EU bedauerte er ein "Vertrauensdefizit".

"Es besteht die Gefahr, dass Europa von seinen Bürgern nicht als Lösung der Probleme, sondern als Problem angesehen wird", sagte Padoan. "Populismus breitet sich aus. Aber Populisten sind nur Neinsager, sie suchen nicht nach Lösungen."

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Brüssel | Die EU verlängert die Wirtschaftssanktionen gegen Russland um weitere sechs Monate. Darauf einigten sich am Donnerstag die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten, teilte EU-Ratspräsident Donald Tusk über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Grund sei die mangelnde Umsetzung des Minsker Friedensabkommens für die Ostukraine.

Washington | US-Präsident Donald Trump hat erklärt, er habe keine Aufnahmen von seinen Gesprächen mit dem ehemaligen FBI-Cehf James Comey. Angesichts der jüngsten Berichte über Überwachung und die Weitergabe von Informationen wisse er nicht, ob es Mitschnitte von den Unterhaltungen gebe, schrieb Trump am Donnerstag auf Twitter. Er habe jedoch keine Aufnahmen gemacht und besitze auch keine.

Paris | Nachdem am Dienstag bereits die französische Verteidigungsministerin Sylvie Goulard ihren Posten aufgegeben hat, haben am Mittwoch weitere Minister angekündigt, nicht mehr am neuen Kabinett beteiligt zu sein. Neben Justizminister François Bayrou verzichtete auch Europaministerin Marielle de Sarnez auf eine Regierungsbeteiligung, wie mehrere französische Medien berichten. Goulard, Bayrou und de Sarnez sind Vertreter der Partei "Mouvement démocrate" (MoDem), die derzeit durch eine Scheinbeschäftigungsaffäre belastet wird.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets