Politik Nachrichten Politik Welt

trump_Joseph_Sohm_shutterstock_232016

Trump vermutet Russland hinter Hacker-Angriffen im US-Wahlkampf

New York | Der designierte US-Präsident Donald Trump vermutet Russland hinter den Hacker-Angriffen im US-Wahlkampf. "Ich denke, es war Russland", sagte Trump bei seiner ersten Pressekonferenz nach der US-Präsidentschaftswahl am Mittwoch in New York auf eine entsprechende Frage eines Journalisten. Allerdings würden auch andere Staaten in US-Systeme eindringen. Trump will seine Unternehmen an seine Söhne übergeben.

"Hacking ist schlecht, es sollte nicht passieren", so Trump. Ein schlechtes Verhältnis zu Moskau wolle er dennoch verhindern. Russland sei ein wichtiger Partner unter anderem im Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat". Zuletzt hatte Trump eine russische Verantwortung für die Hacker-Angriffen im US-Wahlkampf wiederholt bezweifelt.

Trump übergibt Firma an seine Söhne

Der designierte US-Präsident Donald Trump übergibt sein Firmenimperium für die Dauer seiner Präsidentschaft an seine Söhne Eric und Donald sowie einen Treuhänder. Das erklärte Sheri Dillon, eine Anwältin Trumps, am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in New York. Seine Tochter Ivanka, deren Ehemann Jared Kushner am Dienstag als künftiger Chefstratege Trumps vorgestellt worden war, soll nicht mehr in die Geschäfte eingebunden sein.

Zudem soll es einen Ethikberater geben, der alle neuen Geschäfte auf mögliche Interessenskonflikte untersuchen soll. Ein Verkauf der Firma an Trumps Kinder sei derzeit nicht vorgesehen.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Washington | Der neue US-Präsident Donald Trump hat am Dienstag ein Dekret unterzeichnet, mit dem Kernstücke der Klimapolitik seines Amtsvorgängers Barack Obama zurückgedreht werden.

Edinburgh | Das schottische Parlament hat sich am Dienstagabend für ein neues Unabhängigkeitsreferendum ausgesprochen. Mit 69 zu 59 Stimmen erteilten die Abgeordneten der schottischen Regierungschefin Nicola Sturgeon das Mandat für Verhandlungen mit der Regierung in London. Sturgeon will die Schotten zwischen Herbst 2018 und Frühjahr 2019 erneut über die Unabhängigkeit von Großbritannien abstimmen lassen.

Berlin | Außenminister Sigmar Gabriel hat sich besorgt über das Vorgehen der Behörden gegen Demonstranten in Weißrussland geäußert. "Das Vorgehen der belarussischen Behörden gegen friedliche Bürger, die ihre Stimme zu wichtigen sozialen Fragen erhoben haben, sendet ein schwieriges Signal. Die Menschen, die am Samstag und auch in den letzten Wochen auf die Straße gegangen sind, haben ein Recht ausgeübt, das für eine pluralistische Gesellschaft unverzichtbar ist", sagte Gabriel am Dienstag.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets