Politik Nachrichten Politik Welt

trump_Joseph_Sohm_shutterstock_232016

Trump vermutet Russland hinter Hacker-Angriffen im US-Wahlkampf

New York | Der designierte US-Präsident Donald Trump vermutet Russland hinter den Hacker-Angriffen im US-Wahlkampf. "Ich denke, es war Russland", sagte Trump bei seiner ersten Pressekonferenz nach der US-Präsidentschaftswahl am Mittwoch in New York auf eine entsprechende Frage eines Journalisten. Allerdings würden auch andere Staaten in US-Systeme eindringen. Trump will seine Unternehmen an seine Söhne übergeben.

"Hacking ist schlecht, es sollte nicht passieren", so Trump. Ein schlechtes Verhältnis zu Moskau wolle er dennoch verhindern. Russland sei ein wichtiger Partner unter anderem im Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat". Zuletzt hatte Trump eine russische Verantwortung für die Hacker-Angriffen im US-Wahlkampf wiederholt bezweifelt.

Trump übergibt Firma an seine Söhne

Der designierte US-Präsident Donald Trump übergibt sein Firmenimperium für die Dauer seiner Präsidentschaft an seine Söhne Eric und Donald sowie einen Treuhänder. Das erklärte Sheri Dillon, eine Anwältin Trumps, am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in New York. Seine Tochter Ivanka, deren Ehemann Jared Kushner am Dienstag als künftiger Chefstratege Trumps vorgestellt worden war, soll nicht mehr in die Geschäfte eingebunden sein.

Zudem soll es einen Ethikberater geben, der alle neuen Geschäfte auf mögliche Interessenskonflikte untersuchen soll. Ein Verkauf der Firma an Trumps Kinder sei derzeit nicht vorgesehen.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

camp_suruc_turkei_OrlokShutterstock_2015

Ankara | Die Zahl der #Flüchtlinge in der #Türkei ist auf 3,2 Millionen gestiegen. Das geht aus Zahlen der EU-Kommission vom Stand April 2017 hervor. In der vorherigen Erhebung Stand Januar war von 3 Millionen Flüchtlingen die Rede.

Berlin | Die Nichtregierungsorganisation Sea Watch hat Verständnis für die Drohung Italiens gezeigt, künftig nicht mehr alle Rettungsschiffe mit Migranten in italienische Häfen einlaufen zu lassen. "Italien wird allein gelassen", kritisierte Sea Watch-Sprecher Ruben Neugebauer im Gespräch mit der "Welt". "Es ist Aufgabe der EU zu helfen und eine Lösung zu finden, stattdessen macht man die Grenzen zu Italien zu und nimmt kaum Flüchtlinge ab."

Den Haag | Der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, hat angesichts der schweren Terroranschläge in Europa schnelle Anti-Terrorkräfte in jedem europäischen Land gefordert. "Das gewalttätige Szenario des Bataclan-Anschlags in Paris hat gezeigt, dass wir fähige und gut ausgerüstete Anti-Terror-Einsatzkräfte brauchen", sagte Wainwright der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Bei dem Anschlag auf ein Konzert im November 2015 hatten Terroristen mit Sturmgewehren ins Publikum geschossen und Handgranaten geworfen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets