Politik Nachrichten Politik Welt

US-Arbeitsminister Acosta: Wir halten Kurs trotz politischer Krise

Bad Neuenahr | Die wirtschaftspolitische Agenda von US-Präsident Donald Trump soll trotz der aktuellen politischen Krise umgesetzt werden: "Ich sehe keine Skepsis an den Finanzmärkten in Bezug auf unsere Regierung", sagte US-Arbeitsminister Alexander Acosta dem "Handelsblatt" und kündigte an, dass es bei den geplanten Steuersenkungen und dem Abbau von Bürokratie bleiben solle. Der gute wirtschaftliche Trend habe sich nicht gedreht. Acosta widersprach dem Eindruck, dass Trump versuche, Arbeitsplätze in den USA mit protektionistischen Maßnahmen zu schützen.

"Immer, wenn Länder mit unterschiedlicher Wirtschaftspolitik, unterschiedlichen Steuersystemen und verschiedenen Regeln Handel treiben, muss man gewährleisten, dass es fair zugeht. Das ist kein Protektionismus", betonte der US-Politiker, der in Bad Neuenahr an einem Treffen der Arbeitsminister aus den 20 führenden Industrie- und Schwellenländern (G20) teilnimmt. Lobend äußerte sich Acosta über die deutsche Berufsausbildung: "Ich komme gerade aus München, wo ich mir bei BMW die Ausbildung angeschaut habe. Dort habe ich gesehen, dass eine umfassende Ausbildung über mehrere Jahre stattfindet. BMW bildet seine Mitarbeiter nach dem Bedarf des Unternehmens aus. So muss es sein. In den USA ist die Verbindung zwischen der Ausbildung und den Bedürfnissen der Firmen in einigen Branchen nicht eng genug.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Warschau | Polens Verteidigungsminister Witold Waszczykowski hat die Nato aufgefordert, das Gespräch mit Russland zu suchen: "Wir brauchen auch den Dialog mit Russland. Es ist aus unserer Sicht wichtig, dass die Nato die Kommunikationskanäle mit Russland ausreichend öffnet, sich mit Moskau austauscht und über konkrete Probleme berät", sagte der Minister vor dem Treffen der Nato-Staats- und Regierungschefs am Donnerstag in Brüssel der "Welt". "Die Sicherheit Polens basiert nicht nur auf militärischer Stärke und Abschreckung", fügte Waszczykowski hinzu.

Brüssel | Die Nato-Staaten wollen sich bei der Erhöhung ihrer Verteidigungsausgaben stärker in die Pflicht nehmen lassen. Beim Treffen der Staats- und Regierungschefs der Allianz an diesem Donnerstag in Brüssel wollen sie US-Präsident Donald Trump nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochsausgabe) in einem zentralen Punkt entgegenkommen: Ein für das Treffen vorbereitetes Papier zum Thema Lastenteilung sieht demnach die Einführung jährlicher Fortschrittsberichte vor. Diese waren von der US-Regierung angemahnt worden, um der Forderung Trumps nach höheren Militärbudgets Nachdruck zu verleihen.

may_CharlieBardShutterstock_14716

London | Nach dem Terroranschlag in Manchester ist die Terrorwarnstufe in Großbritannien heraufgesetzt worden: Es gelte die Gefährdungsstufe "kritisch", teilte Premierministerin Theresa May am Dienstagabend mit. Das bedeute, dass ein weiterer Anschlag unmittelbar bevorstehen könne. Es sei nicht auszuschließen, dass eine größere Gruppe mit dem Attentat in Manchester in Verbindung stehe.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets