Politik Nachrichten Politik Welt

US-Botschafterposten bei der EU weiterhin unbesetzt

Brüssel | Ein Jahr nach Amtsantritt von Donald Trump als US-Präsident ist der Posten des Botschafters der Vereinigten Staaten bei der EU in Brüssel weiterhin unbesetzt. Die USA müssten den Posten baldmöglichst wieder besetzen, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament, David McAllister, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwochsausgabe). "Washington sollte noch in diesem Jahr seinen EU-Botschafter entsenden, besser früher als später", sagte McAllister.

Ein Botschafter könne politische Botschaften in Brüssel platzieren und ebenso nach Washington übermitteln. "Das geht über die politische Zusammenarbeit im Tagesgeschäft weit hinaus", sagte der CDU-Europaabgeordnete. Die Fraktionschefin der Grünen im EU-Parlament, Ska Keller, sagte der Zeitung: "Der unbesetzte Posten ist Ausdruck von Trumps Haltung gegenüber Europa und den transatlantischen Beziehungen."

Unter Trump fielen die USA in einen "chauvinistischen Nationalismus" zurück. Die Grünen-Außenexpertin sagte weiter: "Es ist an uns, dafür zu kämpfen, dass die EU sich nicht an diesem Kurs orientiert und weiter für Frieden, Gerechtigkeit und Menschenrechte in der globalisierten Welt steht." Das erste Jahr der Trump-Präsidentschaft habe gezeigt, dass es für die transatlantischen Beziehungen eine Reihe von Herausforderungen zu bewältigen gebe, sagte McAllister.

Als Beispiel nannte der Europapolitiker den Rückzug der USA vom Pariser Klimaabkommen und den möglichen Ausstieg der Amerikaner aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran. "Angesichts der politischen Differenzen müssen wir im Dialog miteinander bleiben. Das ist mit einem Botschafter vor Ort in Brüssel, der die Europäer versteht, umso leichter", sagte McAllister.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Madrid | Die spanische Justiz hat den europäischen Haftbefehl gegen den früheren katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont zurückgezogen. Das habe der Ermittlungsrichter am Obersten Gericht in Madrid, Pablo Llarena, entschieden, teilte das Gericht am Donnerstag mit. Llarena lehnt demnach die Auslieferung Puigdemonts nur wegen des Vorwurfs der Veruntreuung öffentlicher Gelder ab.

Brüssel | Die EU-Kommission will Ungarn wegen seiner Asylpolitik vor dem Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) verklagen. Die Asyl- und Rückführungsvorschriften des Landes seien nicht mit dem EU-Recht vereinbar, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Außerdem habe man Ungarn ein Aufforderungsschreiben im Zusammenhang mit neuen ungarischen Rechtsvorschriften übermittelt, mit denen Tätigkeiten zur Unterstützung von Asyl- und Aufenthaltsanträgen unter Strafe gestellt und das Recht auf Beantragung von Asyl weiter eingeschränkt werden.

Washington | US-Präsident Donald Trump glaubt nach eigenen Worten nun offenbar doch, dass Russland versucht hat, Einfluss auf die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten zu nehmen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS