Politik Nachrichten Politik Welt

USA verbieten eigenen Bürgern Reisen nach Nordkorea

Washington | Die USA haben ihre Reisewarnung für Nordkorea verschärft und die Möglichkeit, als US-Bürger dorthin zu reisen, deutlich eingeschränkt. US-Pässe seien ab 1. September für Reisen nach oder durch Nordkorea nur noch mit einer Sondergenehmigung gültig, teilte das US-Außenministerium am Donnerstag mit. Solche Genehmigungen würden nur unter sehr seltenen Umständen erteilt, hieß es ergänzend weiter.

Erst wenige Minuten zuvor hatte US-Präsident Donald Trump im verbalen Schlagabtausch mit Nordkorea nachgelegt. "Things will happen to them like they never thought possible", sagte Trump vor Journalisten mit Bezug zu Nordkorea, sollte das Land die USA oder seine Alliierten angreifen. Seine Drohung vom Dienstag, wonach die USA mit "fire and fury" zuschlagen würden, sei offenbar nicht hart genug gewesen.

Nordkorea macht US-Börsen nervös - Weitere Kursverluste

Der verbale Schlagabtausch zwischen Nordkorea und den USA macht die Börsen weiterhin nervös. Zum Handelsende in New York wurde der Dow mit 21.844,01 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,93 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Noch stärker ließ der breiter gefasste S&P 500 nach, der kurz vor Handelsende mit rund 2.435 Punkten im Minus war (-1,42 Prozent).

Die Technologiebörse Nasdaq verbuchte im Nasdaq 100 sogar mit rund 5.790 Punkten einen Abschlag von über zwei Prozent. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagabend etwas stärker. Ein Euro kostete 1,1772 US-Dollar (+0,11 Prozent).

Die Krisenwährung Gold konnte profitieren, am Abend wurden für eine Feinunze 1.285,92 US-Dollar gezahlt (+0,68 Prozent). Das entspricht einem Preis von 35,12 Euro pro Gramm.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Wien | Zwei Monate nach der Wahl in Österreich steht eine Koalition von ÖVP und FPÖ. "Es gibt eine türkis-blaue Einigung", sagte der künftige Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Freitagabend in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache in Wien. Das Regierungsprogramm, auf das man sich geeinigt habe, sei die Basis für die nächsten fünf Jahre, so Kurz.

eukommission_pix_Schmuttel

Brüssel | Die EU will in die zweite Phase der Verhandlungen um den Austritt Großbritanniens aus der Gemeinschaft eintreten. Beim EU-Gipfel stellten die anderen 27 Länder am Freitag offiziell fest, dass es in den bisherigen Gesprächen ausreichende Fortschritte gegeben habe. Zuletzt hatten die britische Premierministerin Theresa May und EU-Kommissionspräsident Juncker ausgemacht, dass die im Vereinigten Königreich lebenden EU-Bürger und die in der EU-27 lebenden Briten ihre heutigen Rechte unverändert behalten.

london_parlament_pixabay_13122017

London | Das britische Parlament hat ein Veto-Recht für das Brexit-Abkommen mit der Europäischen Union erzwungen.

KARNEVAL NACHRICHTEN

Weihnachtsmärkte in Köln 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS