Sport Fußball

EU-Politiker verstärken Kritik an UEFA

Brüssel | EU-Politiker verstärken ihre Kritik am Fußballverband UEFA und fordern weniger Zuschauer in den EM-Stadien. "Es ist kein gutes Zeichen für die Demokratie, wenn Regierungen vor einem durch Korruption gekennzeichneten Fußballverband kuschen", sagte der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgaben). Zuvor hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) die Haltung der UEFA als "absolut verantwortungslos" bezeichnet.

Die Halbfinal-Spiele und das EM- Endspiel sollen jeweils 60.000 Zuschauer im Londoner Wembley-Stadion ansehen dürfen. Daran hält die UEFA bislang fest. Bei der bloßen Kritik der Bundesregierung dürfe es nicht bleiben, sagte Giegold: "Der Staat muss den Gesundheitsschutz auch gegen die UEFA durchsetzen. Gegen die Verantwortungslosigkeit der UEFA darf die Politik nicht machtlos sein." Seehofers Aussage "dokumentiert auf bedrückende Weise die Ohnmacht der Politik gegenüber der UEFA", so der Grünen-Politiker. "Die Gesundheitsrisiken dieser EM für die Öffentlichkeit waren absehbar."

Doch die Regierungen scheuten den Konflikt mit dem mächtigen Fußballverband, sagte er. "Die UEFA gleicht mittlerweile einem `Staat im Staat`." Der Gesundheitsexperte der europäischen Konservativen, Peter Liese (CDU), sagte dem RND: "Es ist mittlerweile leider bewiesen, dass die Euro 2020 ein Pandemietreiber ist."

In Finnland etwa seien die Infektionszahlen vor der EM extrem niedrig gewesen. Nach dem Fußballspiel Finnlands gegen Belgien im russischen Sankt Petersburg sei die Sieben-Tage-Inzidenz jedoch von 8,4 auf 20,7 nach oben geschnellt. "Und wir wissen auch aus Schottland, dass es viele Infektionen im Zusammenhang mit der Euro 2020 gibt", sagte Liese: "Die Verantwortlichen im Profifußball haben sich in der Pandemie insgesamt nicht vorbildlich verhalten." Die Hygienekonzepte hätten nur "schlecht funktioniert, das sieht man daran, dass viele Profifußballer in den letzten Monaten positiv getestet wurden". Liese sprach von einem "Schlag ins Gesicht für alle Kulturschaffenden, die noch mit Einschränkungen leben müssen". Betroffen seien auch "die Kinder und Jugendlichen, die monatelang keinen Mannschaftssport treiben durften, und jetzt wieder darum zittern müssen, ob der Schulbetrieb nach den Ferien geordnet weitergehen kann", sagte der Christdemokrat. Auch der gesundheitspolitische Sprecher der Europa-SPD, Tiemo Wölken, kritisierte den Fußballverband in scharfem Ton. "Mir fehlt jedes Verständnis für das lediglich gewinnorientierte Agieren der UEFA, welches sie im Verlaufe des Turniers schon mehrfach gezeigt hat", sagte Wölken dem RND. Auch die UEFA müsse Verantwortung übernehmen - gerade vor dem Hintergrund, der sich schnell ausbreitenden Delta-Variante. Doch die "UEFA schafft sich ihre eigene Corona-freie Welt", kritisierte Wölken. "Dieses Verhalten gefährdet Menschenleben und kann uns in der Pandemiebekämpfung weit zurückwerfen."

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Bochum | Im ersten Sonntagsspiel des sechsten Spieltags der Bundesliga haben sich der VfL Bochum und der VfB Stuttgart torlos getrennt. Bochum bleibt damit Vorletzter, Stuttgart rückt auf Platz 13 vor. Im ersten Durchgang spielten die Hausherren mit mehr Druck.

Rostock | Am achten Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga hat der FC Hansa Rostock daheim gegen den FC Schalke 04 mit 0:2 verloren. Die Gastgeber legten beherzt los und hatten in der elften Minute die Riesenchance zur Führung, doch Omladic scheiterte allein vor Fraisl und Verhoek traf im Nachschuss auf das leere Tor den Ball nicht richtig.

Leipzig | Am sechsten Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga hat RB Leipzig zuhause gegen Hertha BSC Berlin mit 6:0 gewonnen. Die Sachsen traten von Beginn an dominant auf und ließen einen Angriff nach dem anderen rollen. In der 16. Minute zahlte sich der Ansturm auch aus, als Nkunku in der 16. Minute perfekt per Steilpass bedient wurde und Schwolow überlupfte.

Bundestagswahl 2021

Bundestagswahl 2021 bei report-K

Am 26. September wählt Deutschland, NRW und Köln einen neuen Bundestag. report-K berichtet den ganzen Tag über die Wahl, die Wahlbeteteiligung und ab 18 Uhr aus dem Historischen Rathaus und von den Wahlpartys der Parteien in Köln. Alle Fakten und Daten deutschlandweit und Köln mit einem speziellen Fokus auf Köln und Interviews mit Kölner Spitzenpolitiker*innen im report-K-Liveticker ab 18 Uhr.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >