Sport Fußball

Fußball-EM: England gewinnt gegen Kroatien

London | Bei der Fußball-Europameisterschaft hat in Gruppe D England gegen Kroatien mit 1:0 gewonnen. Die englische Mannschaft stand extrem professionell und ließ wenig zu. Kroatien war über weite Strecken zwar auf Augenhöhe, nur im Angriff letztlich zu harmlos.

Englands Raheem Sterling machte mit einem Geniestreich in der 57. Minute den Sieg klar. Der erhielt den Ball von Kalvin Phillips fast genau am Elfmeterpunkt und zog sofort erfolgreich ab. Ebenfalls in Gruppe D sind Schottland und Tschechien, die ihre erste Partie am Montag bestreiten.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Frankfurt/Main | Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Jimmy Hartwig will für das Amt des Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) kandidieren. "Es wird Zeit für Veränderungen. Ich möchte Präsident des DFB werden", sagte er dem Nachrichtensender "Welt".

Yokohama | Zum Auftakt des olympischen Fußballturniers hat die deutsche Auswahl in Yokohama gegen Brasilien mit 2:4 verloren. Schon zur Halbzeit führten die Brasilianer mit 3:0, nach drei Toren (8., 22. und 30.) von Richarlison.

viktoria_PR_19072021

Köln | Viktoria Köln hat sich im Mittelfeld verstärkt und Patrick Sontheimer verpflichtet.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >