Sport Fußball

fussball_feature1252012e

Rekordversuch: das längste Fußballspiel der Welt

Hamburg | Am heutigen Abend, 31. Mai, um 22 Uhr erklingt an der Sternschanze in Hamburg der Startpfiff für den Rekordversuch des längsten Fußballspiels. Antreten werden Hobbyfußballer des VfL Wallhalben und des FC Hamburg Berg in einem Wettkamof, der ganze 111 Stunden dauern soll. Voraussichtliches Ende ist somit: Sonntag, 5. Juni, um 13 Uhr.

Während des Rekordversuchs dürfen die Spieler nicht das Feld verlassen. Schlafen und essen sollen die Spieler auf dem Gelände. Die Rekord-Richtlinien sehen zudem vor, dass sich mindestens sieben Spieler einer Mannschaft auf dem Platz befinden müssen. Die Trainer reisen mit je einem 18-Kader an, von denen sich einige Spieler extra Urlaub genommen haben.

Ein offizieller Guinness World Records-Rekordrichter soll nicht anwesend sein. Das Geld, das eine derartige Buchung kosten würde, wollen die Organisatoren lieber der Flüchtlingshilfe Hamburg zukommen lassen. Zum Beweis des erbrachten Rekordes wird ein Video herhalten.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Gelsenkirchen | Am 23. Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga hat RB Leipzig das Auswärtsspiel gegen den FC Schalke 04 mit 5:0 gewonnen. Durch den Sieg verteidigte Leipzig den zweiten Tabellenplatz und bleibt mit einem Punkt Abstand hinter Tabellenführer Bayern München. Schalke verharrt trotz der Niederlage auf dem sechsten Rang.

Bremen | Am 23. Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga hat Borussia Dortmund das Auswärtsspiel gegen Werder Bremen mit 2:0 gewonnen. Durch den Sieg kletterte der BVB vom dritten Rang vorerst auf den zweiten Tabellenplatz und steht nun zwar punktgleich, aber aufgrund des besseren Torverhältnisses vor dem aktuellen Tabellendritten RB Leipzig, der am Abend noch sein Auswärtsspiel beim FC Schalke 04 bestreitet. Bremen bleibt trotz der Niederlage auf dem 17. Tabellenplatz.

Hamburg | Am 23. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga hat der FC St. Pauli das Auswärtsspiel gegen den Hamburger SV mit 2:0 gewonnen. Durch den Sieg kletterte St. Pauli vom 14. Rang vorerst auf den zwölften Tabellenplatz. Der HSV rutschte aufgrund der Niederlage vom zweiten auf den dritten Rang ab mit drei Punkten Abstand auf den Tabellenzweiten VfB Stuttgart.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >