Wirtschaftsnachrichten Bildung

opfer_pixabay_15042018

Schülerinnen und Schüler werden auch immer öfter Opfer durch Beleidigungen und Kritik in sozialen Netzwerken.

Mehr Straftaten an NRW-Schulen - Lehrergewerkschaften besorgt

Düsseldorf | Die großen NRW-Lehrergewerkschaften GEW und VBE haben sich besorgt über die steigende Zahl von Straftaten an den Schulen in NRW gezeigt und mehr Unterstützung aus der Politik angemahnt. "Gewalt an Schulen, auch gegenüber Lehrkräften, war lange ein Tabu-Thema", sagte VBE-Landeschef Stefan Behlau der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe). Die Zunahme der Straftaten mache deutlich, wie wichtig Vorbeugung sei.

"Es ist überfällig, dass die Politik Schulen die nötige Unterstützung bietet. Wir brauchen flächendeckend Schulpsychologen, Sozialarbeiter und weiteres pädagogisches Unterstützungspersonal", so Behlau. Auch die Landesvorsitzende der GEW, Dorothea Schäfer, forderte den Einsatz von zusätzlichen Schulpsychologen.

Die Lehrer benötigten für Gewaltprävention mehr Unterstützung. Insgesamt würden die Sitten an den Schulen rauer, Respektlosigkeiten nähmen zu. "Die Hemmschwelle sinkt", sagte Schäfer der Zeitung.

Sie erkenne einen fatalen Trend, über soziale Medien wie Facebook andere Menschen zu kritisieren und zu beleidigen. Es häuften sich im Internet auch die beleidigenden Kommentare mit Schulbezug. Hintergrund der Gewerkschafts-Forderungen ist die Nachricht, dass die Zahl der Straftaten an NRW-Schulen laut Landeskriminalamt im vergangenen Jahr um fast fünf Prozent gestiegen ist.

Besonders die Gewaltdelikte haben danach zugenommen.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

20092018_Chemielabor_Pixabay

Köln | Um im globalen Wettbewerb mithalten zu können, sucht die deutsche Wirtschaft händeringend Fachkräfte für die Digitalisierung. Doch die fehlen. Nur wenige Jugendliche interessieren sich für eine Ausbildung in einem der „MINT“-Fächer: Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik. Das 1. Kölner „MINT-Festival“ in den Herbstferien soll das ändern.

Berlin | Der Deutsche Lehrerverband verlangt ein bundesweites Verbot der Schreiblernmethode "Lesen durch Schreiben". Es gehe jetzt darum, "möglichst schnell weiteren Schaden von unseren Grundschulkindern abzuwenden", sagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben). Dazu gehöre nicht nur, dass diese Methode nicht weiter im Rechtschreibunterricht verwendet werden dürfe.

Berlin | Um den Lehrerberuf attraktiver zu machen, dringt die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) auf eine Arbeitsentlastung der Pädagogen. Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte die GEW-Vorsitzende Marlis Tepe: "Die Kultusminister müssen die Lehrer von Aufgaben entlasten, zum Beispiel beim Zeugnisschreiben. Das müssen die Lehrer doch nicht mehr selbst händisch schreiben und kopieren."

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN