Wirtschaftsnachrichten Bildung

opfer_pixabay_15042018

Schülerinnen und Schüler werden auch immer öfter Opfer durch Beleidigungen und Kritik in sozialen Netzwerken.

Mehr Straftaten an NRW-Schulen - Lehrergewerkschaften besorgt

Düsseldorf | Die großen NRW-Lehrergewerkschaften GEW und VBE haben sich besorgt über die steigende Zahl von Straftaten an den Schulen in NRW gezeigt und mehr Unterstützung aus der Politik angemahnt. "Gewalt an Schulen, auch gegenüber Lehrkräften, war lange ein Tabu-Thema", sagte VBE-Landeschef Stefan Behlau der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe). Die Zunahme der Straftaten mache deutlich, wie wichtig Vorbeugung sei.

"Es ist überfällig, dass die Politik Schulen die nötige Unterstützung bietet. Wir brauchen flächendeckend Schulpsychologen, Sozialarbeiter und weiteres pädagogisches Unterstützungspersonal", so Behlau. Auch die Landesvorsitzende der GEW, Dorothea Schäfer, forderte den Einsatz von zusätzlichen Schulpsychologen.

Die Lehrer benötigten für Gewaltprävention mehr Unterstützung. Insgesamt würden die Sitten an den Schulen rauer, Respektlosigkeiten nähmen zu. "Die Hemmschwelle sinkt", sagte Schäfer der Zeitung.

Sie erkenne einen fatalen Trend, über soziale Medien wie Facebook andere Menschen zu kritisieren und zu beleidigen. Es häuften sich im Internet auch die beleidigenden Kommentare mit Schulbezug. Hintergrund der Gewerkschafts-Forderungen ist die Nachricht, dass die Zahl der Straftaten an NRW-Schulen laut Landeskriminalamt im vergangenen Jahr um fast fünf Prozent gestiegen ist.

Besonders die Gewaltdelikte haben danach zugenommen.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

Berlin | Die Bildungsforscher Kai Maaz und Jessica Ordemann vom Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) haben kritisiert, dass die Entscheidungen für oder gegen G8 vor allem politisch motiviert seien. "Viele der geführten Diskussionen fanden bei der Einführung, aber auch bei der Rücknahme der Reform ohne wissenschaftliche Grundlage statt", schreiben die Bildungswissenschaftler in einem Gastbeitrag für das "Deutsche Schulportal". Aussagekräftige empirische Studien zu den erwartbaren Auswirkungen der Schulzeitverkürzung hätten zu diesem Zeitpunkt nicht vorgelegen.

albertus1

Köln | Im aktuellen Förderatlas der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG hat die Universität zu Köln in diesem Jahr vier Plätze gut gemacht. Demnach belegt die größte Präsenzhochschule des Landes NRW derzeit einen guten zwölften Platz. Offenbar hatte die Kölner Hochschule in den vergangenen Monaten erfolgreich ihre Drittmittel aus den Fördertöpfen der DFG aufstocken können, gelingt ihr im aktuellen Ranking der Sprung auf Rang Zwölf, vier Plätze besser als in der vorangegangenen Auswertung.

tafel_pixabay_05072018

Köln | Der Kölner Stadtrat beschloss im nichtöffentlichen Teil seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause die Auschreibung von 2.000 Touchpanels für Kölner Schulen. [report-K berichtete über den Hintergrund der Beschaffung]

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS