Wirtschaftsnachrichten Bildung

schule_pixabay_26012021

Studie: Corona verschärft Bildungsungerechtigkeit in Schulen – Freischuss-Vorstoß beim Abitur der NRW-SPD

Berlin | Geschlossene Schulen verschärfen die Chancen-Nachteile, die Schüler aus bildungsfernen Familien in Deutschland haben. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), über die das "Handelsblatt" berichtet. In Deutschland sind die Bildungschancen demnach in besonderem Maße vom Elternhaus abhängig. Der Kölner Schulpolitiker im Landtag Jochen Ott forderte einen Freischuss für Abiturienten in NRW und stößt damit auf Ablehnung beim Philologenverband in NRW.

Erfolge aus den ersten Jahren nach dem "Pisa-Schock" aus dem Jahr 2000 seien zuletzt wieder verloren gegangen, schreibt Studien-Autorin Christina Anger. Die Lockdowns werden nun die Ungerechtigkeit weiter verschärfen, so die These der IW-Studie. Ein deutliches Indiz dafür liefert eine Untersuchung aus Belgien, wo der erste Lockdown die Schulen ähnlich traf wie in Deutschland: Danach entsprach der Lernverlust in neun Wochen Homeschooling mehr als einem halben Schuljahr.

Zugleich hatte die Ungleichheit stark zugenommen – zulasten von benachteiligten Kindern. "Ähnliche Effekte" erwartet das IW auch in Deutschland. Eine US-Studie zur Nutzung eines Mathematik-Tools im Homeschooling ergab, dass der Lernfortschritt bei allen Schüler einbrach.

Besonders groß war der Effekt aber bei Kindern aus benachteiligten Familien. Das IW fordert daher in diesem Bereich massive Anstrengungen der Schulen: Sie müssten schnell die Lücken der Schüler füllen, die zu Hause kaum etwas gelernt haben. "Chancenbeauftragte" der Schulen sollten jetzt Förderangebote organisieren und so verhindern, dass massenhaft Schüler "Klassen wiederholen müssen oder ohne Abschluss abgehen", mahnt Anger.

Zugleich fordert sie mehr Lehrkräfte für Schulen mit einem besonders hohen Anteil an Kindern mit Migrationshintergrund oder hohem Förderbedarf. Dafür müsse ein "Sozialindex" den familiären Hintergrund der Schüler statistisch erfassen – und Lehrer für den Einsatz an Brennpunktschulen zusätzlich honoriert werden.

Philologenverband lehnt "Freischuss"-Regelung für Abiturienten ab

Der Philologenverband in NRW lehnt eine "Freischuss"-Regelung für Abiturienten ab. "Es könnte dann passieren, dass das NRW-Abitur bundesweit nicht mehr anerkannt wird", sagte Verbandschefin Sabine Mistler der "Rheinischen Post" (Dienstag). Einige Bundesländer hätten bereits mit den Abitur-Prüfungen begonnen.

Eine solche Freischuss-Regelung berge überdies terminliche Probleme: "Im Herbst müssen sich die Schüler ja bereits an den Universitäten einschreiben." Um die Abiturienten zu entlasten, müssten Mistler zufolge hingegen alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden, ihnen eine größere Auswahl bei den Abituraufgaben zu ermöglichen. Die SPD-Opposition in NRW hatte am Montag für die Abiturienten einen "Freischuss" gefordert.

Damit könnte jeder sein Abitur im Herbst freiwillig wiederholen, etwa wenn er oder sie mit der Note nicht zufrieden ist. Dies würde dann nicht als Fehlversuch gewertet. SPD-Fraktionsvize Jochen Ott zufolge stünden die Schüler damit weniger unter Druck, viele seien vor den anstehenden Prüfungen wegen der schwierigen Bedingungen im Distanzunterricht sehr nervös.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

kreide_pixabay_06092021

Berlin | Die Gesundheitsminister der Bundesländer haben sich auf gemeinsame Quarantäne-Regeln bei Coronafällen in Schulen geeinigt. Schüler sollen nur noch dann in Quarantäne müssen, wenn der direkte Sitznachbar positiv getestet wurde, beschlossen die Minister am Montag. Sie folgten damit der Beschlussvorlage des Bundes.

digitalpakt_pixa_01092021

Berlin | Der Digitalpakt kommt noch immer nicht in den Schulen an: Von den insgesamt 6,5 Milliarden Euro des Bundes waren bis Ende Juni 2021 erst 851 Millionen abgeflossen - also ein gutes Achtel.

Berlin | Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) warnt vor einer Corona-Durchseuchung in den Schulen und pocht darauf, Schutzmaßnahmen für Schüler je nach Höhe der Inzidenz auszubauen. "Statt Infektionen hinzunehmen oder zu verharmlosen, müssen bei stärkerem Infektionsgeschehen unter Kindern und Jugendlichen auch mehr Schutzmaßnahmen ergriffen werden", sagte VBE-Chef Udo Beckmann dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Montagausgaben). "Wer da jetzt wegschaut, nimmt die Durchseuchung der Ungeimpften in Kauf."

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >