Wirtschaftsnachrichten Bildung

inklusive_universitaetsschule_12082105

Dr. Michael Stückradt (links) ist für eine weitere Amtsperiode gewählt worden.

Universität zu Köln: Michael Stückradt verlängert um eine weitere Amtsperiode

Der amtierende Kanzler der Universität zu Köln, Dr. Michael Stückradt, ist für eine weitere Amtsperiode im Amt bestätigt worden. Die Wahl erfolgte vorzeitig, die Amtsperiode beginnt am 1. September 2018.

Köln | Wie die Universität am gestrigen Donnerstag berichtete, erfolgte die Wahl ohne Gegenstimme. Der 63-Jährige bleibt damit für weitere vier Jahre an der Spitze der Hochschulverwaltung der größten Präsenzuni des Landes NRW. „Ich freue mich über die Wiederwahl und insbesondere über das Vertrauen, das das Wahlgremium mir ausgesprochen hat“, betonte der frischgewählte Kanzler in einer ersten Stellungnahme.

Stückradt blickt auf eine lange Karriere in der Hochschulverwaltung zurück. Nach seinem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln (Schwerpunkt Wirtschaftsrecht mit anschließender Promotion im Bankenrecht) war er zunächst Finanzdezernent der Aachener Universitätskliniken und kommissarischer Verwaltungsdirektor in Düsseldorf, bevor er zur Jahrtausendewende Kanzler der renommierten Rheinisch-Westfälischen-Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen wurde.

Im Jahr 2005 folgte er dem Ruf der neugewählten schwarz-gelben Landesregierung nach Düsseldorf, wo er fünf Jahre Staatssekretär im Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie unter dem damaligen FDP-Minister Prof. Andreas Pinkwart war. Stückradt gilt als Urheber des Hochschulfreiheitsgesetzes und der damit verbundenen Reform der Hochschulverwaltungen in NRW. Mit den Hochschulräten wurden die Senate der Unis de facto als Entscheidungsgremien abgelöst. 2012 ging er nach Köln und wurde dort zum Kanzler gewählt. In der Zeit danach trieb er vor allem die Verbesserung der Kommunikation zwischen Verwaltung und Wissenschaft voran. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Tätigkeit war das Verwaltungsveränderungsprogramm, das er auch in seiner nun folgenden Amtsperiode weiter vorantreiben will. Hinzu kommt die weitere Entwicklung der Digitalisierung an der Hochschule, hieß es dazu abschließend.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

Berlin | Die Staatsministerin für Digitalisierung im Bundeskanzleramt, Dorothee Bär (CSU), hat die Forderung nach einem Handy-Verbot für unter 14-Jährige scharf zurückgewiesen und sich stattdessen dafür ausgesprochen, "Digitalkunde" als Pflichtfach ab der Grundschule einzuführen. Eine solches Schulfach ab der ersten Klasse sei "unbedingt" notwendig. "Bildung ist ohne digitale Bildung nicht mehr denkbar", sagte Bär dem "Handelsblatt".

39

Köln | Die „Initiative : mehr Gesamtschulen in Köln“, hervorgegangen aus der Arbeitsgruppe Bildung und Erziehung, fordert die Stadt Köln auf vorrangig mehr Gesamtschulen in Köln einzurichten. Aktuell schließt die Stadt Köln das Anmeldeverfahren für das kommende Schuljahr. Im Jahr 2018 konnten fast 1.000 Bewerbungen für Kölner Gesamtschulen nicht berücksichtigt werden, da schlichtweg keine Plätze vorhanden waren. Seit Jahren fehlen in Köln Gesamtschulplätze. Die Initiative aus Lehrern und Pädagogen fordert daher eine Priorisierung auf den Bau und die Einrichtung von Gesamtschulen.

Berlin | Das Handwerk fordert drei Jahre Übergangsfrist bei Einführung der von der Bundesregierung geplanten Mindestausbildungsvergütung. "Ohne Frist bekäme in einigen Gewerken sonst ein Lehrling im ersten Lehrjahr mehr als einer im zweiten oder dritten Lehrjahr", sagte Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagausgaben). Erst wenn die Frist abgelaufen sei, solle eine Mindestausbildungsvergütung überall bezahlt werden müssen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >