Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

SAP fordert bundesweites Digitalministerium

Walldorf | Der Vorstandschef des Softwareunternehmens SAP, Christian Klein, kritisiert, dass deutsche Schulen, Universitäten und Krankenhäuser in der Pandemie schlecht auf die Digitalisierung vorbereitet sind. "Es wäre sehr wichtig, dass wir in Berlin ein Digitalministerium mit Weisungskompetenz bekommen", sagte Klein der "Süddeutschen Zeitung". Dann könne man mehr Geschwindigkeit aufnehmen.

"Die öffentliche Verwaltung, die Schulen und die Universitäten müssen digitaler werden, alle Ministerien sind hier in der Pflicht." Das Ministerium brauche klare Verantwortlichkeiten. "Ein zahnloser Tiger bringt am Ende nichts. Unser Flickenteppich an Entscheidungsträgern ist eine Herausforderung, mit Insellösungen kommen wir nicht weiter", sagte Klein. Es gebe zu viele Defizite, etwa bei der IT-Ausstattung in Schulen und Universitäten. Da brauche es flächendeckende Lösungen, das sei "mit unserem Föderalismus aber nicht so leicht vereinbar".

"Es kann doch nicht sein, dass eine Schule besser ausgestattet ist, nur weil sie in einem anderen Bundesland oder näher an einem Großunternehmen liegt. Wir brauchen eine bundesweite Lösung, denn neue Technologien lassen sich besser flächendeckend mit hoher Qualität installieren", so Klein. Wichtig sei auch, dass Lehrpläne schnell an den digitalen Wandel angepasst würden und in die Lehrkräfte investiert werde, so dass diese Begeisterung für die neuen Medien ausstrahlen.

SAP-Chef Klein kündigte zudem an, dass das Unternehmen kleinere Zukäufe von Firmen plane. "Wir haben immer gesagt, dass wir weiße Flecken in unserem Portfolio füllen wollen", sagte er. "Wir sind immer offen für Partnerschaften und kleinere Akquisitionen." Nicht vorgesehen seien "in naher Zukunft" große Zukäufe. Denn SAP sei aus eigener Kraft auf gutem Weg. SAP ist das größte Softwareunternehmen Europas und die wertvollste Börsenfirma in Deutschland.

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

Hamburg | Der US-Konzern Facebook sieht derzeit keine ausländische Desinformationskampagne in Deutschland in Bezug auf die Bundestagswahl. Noch habe man keine ausländische Einflussnahme bemerkt, zitiert die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" das Unternehmen. Die Bundestagswahl im September stehe ganz oben auf der Agenda, heißt es.

Berlin | Die Coronakrise wird das Einkaufsverhalten der Deutschen nachhaltig verändern. Die Bundesbürger entdecken in der Coronakrise die Lebensmittellieferdienste - und wollen diese auch nach der Pandemie verstärkt nutzen. Zu diesem Ergebnis kommt der Onlinemonitor 2021 des Handelsverbands HDE Deutschland, über den der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe vorab berichtet.

cloud_06052021

Berlin | Baden-Württembergs Datenschutzbeauftragter Stefan Brink hat mit Skepsis auf die Ankündigung von Microsoft reagiert, die Daten seiner Kunden künftig ausschließlich in der EU zu verarbeiten und zu speichern, um sie vor dem Zugriff von US-Behörden zu schützen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >