Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft NRW

schueler_lightpoet_fotolia_832013w

DGB Köln-Bonn: Azubis beklagen schlechte Ausbildung

Düsseldorf | Betriebe bilden besser aus als Berufsschulen: Das ist das Ergebnis des 10. Ausbildungsreports, für den die DGB-Jugend 4.200 Auszubildende in Nordrhein-Westfalen (NRW) befragt hat. Danach sind nur 55 Prozent der Jugendlichen mit den Berufsschulen zufrieden.

Gründe für schlechte Bewertungen seien eine unzureichende Ausstattung, fehlende Kooperation zwischen Schule und Ausbildungsbetrieb und zu große Klassen, erklärte Julia Löhr, Landesjugendsekretärin der GEW NRW. Sie macht dafür „einen enormen Investitions- und Reformstau im Bereich der Berufsschulen“ verantwortlich.

Von der Landesregierung fordert sie, die Ausbildung an den Berufsschulen stärker in den bildungspolitischen Fokus zu nehmen: „Wir brauchen höhere Investitionen – von der Bausubstanz über eine zeitgemäße technische Infrastruktur bis hin zu Programmen für digitales Lernen. Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken muss darüber hinaus der Lehrerberuf deutlich attraktiver gestaltet werden.“

Berufsschulen stünden in der Verantwortung, Jugendliche fit für die Arbeitswelt der Zukunft zu machen. „Digitalisierung, Arbeit 4.0 und steigende Anforderungen an interkulturelle und soziale Kompetenzen sind große Herausforderungen, die nicht mit einem Weiter so zu lösen sein werden.“

Aber auch in vielen Betrieben gebe es strukturelle Probleme bei der Ausbildung, ergänzte Omer Semmo, Jugendbildungsreferent des DGB Köln-Bonn. „Zwar ist mit 71 Prozent erfreulicherweise die Mehrheit der Jugendlichen mit ihrer Ausbildung im Betrieb zufrieden. Das bedeutet im Umkehrschluss aber auch: Mehr als ein Viertel der Befragten bescheinigt ihrer betrieblichen Ausbildung eine unzureichende Qualität.“

Dabei seien es seit Jahren nahezu die gleichen Berufe, die schlechte Bewertungen bekämen. „Während angehende Zerspannungsmechaniker, Industriemechaniker und Bankkaufleute besonders zufrieden sind, sind es mal wieder die künftigen Friseure, zahnmedizinischen Fachangestellten und Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk, die über schlechtesten Ausbildungsbedingungen klagen.“

Im Vergleich zu anderen Berufsgruppen seien diese Auszubildenden überdurchschnittlich häufig von langen Arbeitszeiten und Überstunden betroffen, litten unter einer schlechten Anleitung und bekämen eine niedrigere Ausbildungsvergütung. „Obwohl wir die Problembranchen seit Jahren identifiziert haben, erleben wir kaum Anstrengungen der Arbeitgeber, die strukturellen Probleme anzugehen und zu lösen“, so Semmo. Vor diesem Hintergrund dürfe man sich über erhöhte Abbrecherzahlen und Schwierigkeiten, überhaupt Azubis zu finden, nicht wundern.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft NRW

meeting02_ag

Düsseldorf | Die Jury des Gründerpreises NRW hat heute zehn erfolgreiche Gründerinnen und Gründer für den Preis nominiert, auf den ein Preisgeld von 60.000 Euro ausgeschrieben ist. Trotz der starken Start-Up Szene in Köln hat es dieses Jahr kein Kölner unter die Nominierten geschafft.

braunkohle_hambach_25052015d

Essen | aktualisiert | Nach der Entscheidung es Oberverwaltungsgerichts NRW rechnet RWE mit einem Rodungsstopp bis "möglicherweise" Ende 2020. Der wirtschaftliche Schaden aus den zu erwartenden Betriebseinschränkungen liege über 100 Millionen Euro pro Jahr, teilte RWE am Freitag mit. An den Aussagen von RWE zum wirtschaftlichen Schaden, den das Unternehmen angibt, bestehen erhebliche Zweifel nach einem neuen Gutachten.

braunkohle_hambach_25052015c

Düsseldorf | Das Land Nordrhein-Westfalen gilt mit seinen Kohlekraftwerken und seinem hohen Anteil fossiler Energieträger als besonders dreckig. Die neue schwarz-gelbe Landesregierung hat in dieser Woche zu einem „Energiegipfel“ in den Wirtschaftsclub Düsseldorf geladen. Ziel war eine möglichst „innovative und verantwortliche Gestaltung“ der Energiewende.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN