An neun Tagen gibt es ein volles Programm für die jungen Kinofans. 44 Filme stehen auf den Spielplänen. Um Schulklassen und Gruppen den Besuch zu ermöglichen, werden viele Filme auch an den Vormittagen gespielt. In der Jugendreihe  „SEE YOUth“ läuft das Jugenddrama „Am Ende der Welt“ der Brasilianerin Ana Luiza Azevedo, dass sich mit den Themen erste Liebe, Familie und Adaption auseinandersetzt. Zu diesem und vielen anderen Filmen wird es auch Arbeitsmaterialien für eine mögliche Auseinandersetzung im Schulunterricht geben.

Bekannte und unbekannte Filme für das junge Publikum
Darüber hinaus bietet das Festival Filme aus der ganzen Welt, die ihre jungen Zuchauer ernst nehmen. Neben Werken, die ihr Publikum über das Festival erst finden, gibt es mit „Vincent will Meer“ auch einen Beitrag, der bereits im Vorfeld größere Bekanntheit erlangte. Zudem kooperiert „Cinepänz“ mit den zwei weiteren Festivals der „Cine Cologne“. In Zusammenarbeit mit dem „Unlimited #5“ werden Kurzfilmen für Kinder gezeigt. Für den Kurzfilm „Monsieur Noir and the monsters from the basement“ haben sich die Veranstalter etwas Besonderes ausgedacht. Für diesen Film wurden vier verschiedene Musikstücke geschrieben, die dem Geschehen auf der Leinwand stets eine eigene Atmosphäre verleihen. In Zusammenarbeit mit dem Festival „Soundtrack_Cologne 8.0“ zeigt das Festival alle Fassungen direkt hintereinander.

Neben dem Kinoprogramm wird auch Workshops, Mitmachaktionen und den Cinepänz-Preis geben. Eine strenge Jury mit 10 Kölner Mädchen und Jungen bewertet für diesen Zweck alle Wettbewerbsfilme und vergibt den Preis nach vorab erstellten Kriterien.

Infobox
"Cinepänz" 22. Kölner Kinderfilmfestival
19. bis 27. November 2011

Diverse Veranstaltungsorte

Eintrittspreise:
Kinder 3,00 € (2,50 € Gruppenpreis bei 10 Kindern), Erwachsene 4,00 €, Festivalkarte für fünf Filme: 9,00 € für Kinder, 13,00 € für Erwachsene

[bb]

Werbung
Werbung