Rot-Weiss Köln – Rüsselsheimer RK 3:3 (1:0)
Die Damen von Rot-Weiss Köln warten auch nach dem jeweils dritten Saisonspiel weiter auf den ersten Sieg. Im direkten Duell trennten sich die beiden Teams in Köln mit einem 3:3 (1:0)-Unentschieden, dass über 70 Minuten gesehen auch als verdient bezeichnet werden kann, auch wenn der Ausgleich für die Gastgeberinnen erst Sekunden vor dem Abpfiff fiel.
„Am Ende können wir wohl glücklich sein, dass wir zumindest einen Punkt geholt haben, aber über das ganze Spiel gesehen ärgern wir uns eher, dass es nicht drei geworden sind“, sagte Kölns Co-Trainer Moritz Liebald nach der Partie.

— — — 

Werbung

Rot-Weiss Köln – Harvestehuder THC 5:2 (3:0)
Rot-Weiss Köln hat den Harvestehuder THC von der Tabellenspitze gestürzt und die stark gestarteten Hamburger mit dem 5:2 (3:0)-Heimsieg auf den Boden zurückgeholt. Die Vorentscheidung fiel bereits in der ersten Hälfte. Der HTHC kämpfte sich zwar noch mal zurück ins Spiel, die schwache Leistung in den ersten 35 Minuten aber nicht mehr wettmachen. „Wir waren einfach zu ängstlich im ersten Durchgang. Da hat eigentlich nichts gepasst. Nach der Pause lief es wesentlich besser, aber das reicht eben gegen Köln nicht aus“, so HTHC-Coach Christian Blunck. Kölns Trainer Stefan Kermas zeigte sich hingegen eher zufrieden: „Wir sind super rein gekommen, sind phasenweise aber auch ziemlich geschwommen. Kurz: Ich bin 70 Prozent zufrieden, an den anderen 30 Prozent gilt es, weiter zu arbeiten.“

[ag, Q.: Deutsche Hockey-Liga]

Werbung