Köln | aktualisiert | Der 54-jährige Stefan Charles wurde heute vom Kölner Rat zum neuen Beigeordneten für Kunst und Kultur gewählt und wird nun aus der Schweiz nach Köln übersiedeln müssen.

Charles ist Kulturmanager und Kaufmann. In diesen Positionen als Kulturmanager oder kaufmännischer Direktor war er bei einem Technoclub, im Kunstmuseum Basel oder beim SRF beschäftigt. In einem schriftlichen Statement, dass die Stadt Köln veröffentlichte sagt Charles: „Köln ist ganz klar eine Kunst- und Kulturstadt ersten Ranges. Ich bin dankbar, hier zu sein, und freue mich darauf, all die großartigen Künstler*innen und Kulturakteur*innen kennenzulernen. Mir geht es darum, für die gesamte Kulturszene wirklich etwas zu bewegen, im Großen wie im Kleinen.“

Werbung

Brigitta von Bülow, Kulturpolitische Sprecherin der Grünen im Kölner Rat, zur Wahl von Stefan Charles: „Ich freue mich, dass Stefan Charles als Kulturdezernent vorgeschlagen wird. Er bringt eine große Expertise aus unterschiedlichsten Kulturbereichen und Szenen mit. Er steht für Vielfalt und neuen Schwung und ist damit eine gute Antwort auf die Herausforderungen der Kulturstadt Köln. Seine neueste Veröffentlichung „Grüne Museen, jetzt!“ zeigt, dass er den aktuellen Diskurs kreativ und engagiert begleitet. Ein Kultur-Dezernent, der in der NZZ zitiert wird mit ‚Ein Leben ohne Kunst ist denkbar, aber sinnlos‘, bringt die richtige Einstellung mit für den Kulturstandort Köln.“

Autor: red

Werbung