Köln | Am heutigen Montag, 3. Dezember 2012, hat die Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, Ute Schäfer, im Rahmen des Wettbewerbs „Kommunale Gesamtkonzepte für kulturelle Bildung“ das Konzept der Stadt Köln ausgezeichnet. Ulrike Heuer, Leiterin des Amtes für Schulentwicklung der Stadt Köln, nahm den mit 30.000 Euro dotierten Preis im Tanzhaus NRW in Düsseldorf entgegen.

Kölns Schuldezernentin Dr. Agnes Klein, die wegen einer Ausschusssitzung nicht an der Preisverleihung teilnehmen konnte, zeigte sich sehr erfreut über die Auszeichnung: „Es ist schön, dass unsere Arbeit solch eine Bestätigung erfährt. Zum einen ist es eine tolle Motivation für alle Beteiligten. Andererseits fühlen wir uns dadurch auch bestärkt, das kulturelle Bildungsangebot im Besonderen für Schülerinnen und Schüler weiter auszubauen. Nachweislich können kulturelle Angebote wie Musik, Theater oder Kunst Jugendlichen den Zugang zum Lernen in der Schule erleichtern. Durch musische Aktivitäten wächst die Selbstsicherheit und das hilft jungen Menschen in allen Lebensbereichen.“

Werbung

Das Gesamtkonzept „Kulturelle Bildung in Köln“ ist als erster Impuls für einen langjährigen und dynamischen Entwicklungsprozess zu verstehen. Neben der zentralen Steuerung dieses Entwicklungsprozesses soll besonders der regelmäßige Austausch zwischen Kultur und der Bildungslandschaft in Köln organisiert und etabliert werden.

Das Ministerium will mit dem Preis Kommunen ermutigen, ortsansässige Künstler sowie Kultur- und Bildungseinrichtungen besser zu vernetzen. Ziel ist es, kulturelle Bildung präsenter zu machen und zu stärken. Die Preisgelder sind zweckgebunden und müssen zur Profilierung und Weiterentwicklung des Konzepts eingesetzt werden.

Autor: dd | Q: Stadt Köln

Werbung