Köln | Die Filmförderungen der Länder und des Bundes haben sich auf ein umfangreiches Hilfsprogramm in Höhe von zunächst 15 Millionen Euro geeinigt, um die Film- und Medienbranche in der Corona-Krise zu stützen.

Wenn geförderte Filmprojekte abgebrochen werden müssen, sollen bereits ausgezahlte Mittel nach Möglichkeit nicht zurückgezahlt werden. Auch Mehrkosten bei Verschiebung von Projekten soll aufgefangen werden. Der Hilfsfonds hat ein Volumen von 15 Millionen Euro. Daneben soll der Filmverleih gestützt werden, wie auch die Kinos in NRW. Den Produktionsunternehmen soll zudem Planungssicherheit gegeben werden, für die Zeit nach der Corona-Krise.

Werbung

Autor: Von Redaktion

Werbung