Bereits zum fünften Mal findet in Köln die „Summerschool“ statt. Das Projekt, von Karin Rottman vom Museumsdienst Köln ins Leben gerufen, richtet sich in erster Linie an Schüler der Jahrgangsstufen 10-13. Die Idee hatte Rottmann während den Sommerferien: „Die Frage nach der Berufswahl ist eine Frage, die sich alle junge Menschen stellen.“ Deshalb wollte sie mit Hilfe des Museumsdienstes Jugendlichen eine Orientierung bei der Berufswahl anbieten.

Berufe im Museumsumfeld
Im weitesten Sinne sollten Berufe vorgestellt werden, die mit Museen zu tun haben. Denn: „Die Museen der Stadt sind nicht nur interessante Lernorte, sondern bieten auch abwechslungsreiche Arbeitsfelder“, sagte Rotmann. Jedoch sollen auch klassische Berufsfelder und solche im Bereich der darstellenden Kunst thematisiert werden. Das Spektrum reiche von Fotografie, Kunsttherapie, Dramaturgie und Restauration über Schauspiel und Bildende Kunst bis zur Werbung und sogar Parfümherstellung. Hierbei soll die Workshops jedoch nicht nur theoretische Grundlagen vermitteln, sondern den Teilnehmern vor allem die praktische Begegnung umfangreich ermöglichen.

Die Kursgebühr für die Workshops liegt bei jeweils 60 Euro (bei einigen kommen noch Materialkosten in Höhe von 5 bis 15 Euro hinzu). Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 10 bis 12 Schüler. Rottmann bedauerte, dass die Gebühren auch für Einzelfälle, zum Beispiel für Kinder aus sozial schwächeren Familien, nicht noch weiter gesenkt werden könnten. Diese seien bereits so niedrig angesetzt wie möglich.


Rick Kam, Mitglied der "Pretty Ugly Dance Company" und Karin Rottmann, Museumsdienst Köln.

Eine Symbiose zwischen Kunst und Tanz
Besucher des Museum Ludwigs hatten bereits heute die Gelegenheit, einen kurzen Blick auf die Arbeit Rick Kams, Mitglied der „Pretty Ugly Dance Company“ und Leiter des Workshops „Der menschliche Körper im (Museums-) Raum“, zu werfen. Im Raum „Joel Shapiro“ vollführten vier seiner Schüler tanzend ihre ganz eigene Interpretation des Raumes. Erklärtes Ziel Kams ist es nämlich, eine Symbiose zwischen Kunst und Tanzen hervorzurufen. Der gesamte Raum werde hierbei mit hineingezogen. So würden die Farben Emotionen vermitteln und die räumlichen Vorgaben dem Körper eine eigene Architektur vorgeben. „Beim Tanzen kann man den Raum als seinen Partner ansehen“, erklärte er.

Ein Großteil seiner Schüler würden später beruflich etwas mit Tanzen machen wollen, aber nicht alle. Für Marie bedeutet Tanzen für ihr gesamtes Leben etwas: „Als Tänzer geht man anders durchs Leben“, so die 15-Jährige. Auch für Xin (26) bedeutet Tanzen alles. „Bei Musik werden Gefühle vermittelt – diese müssen raus.“

Die Workshops
Workshop 1
„Geschichten von Liebe und Verrat – vom Bild auf die Bühne. Wie ein Theaterabend entsteht“ (Theater, Dramaturgie, Schreiben, Germanistik)
23. und 24. Juli | jeweils von 12 bis 17 Uhr
Wallraff-Richartz-Museum und Foundation Corboud
60 Euro

Workshop 2
„Das Museum als Bühne für Fotografie“ (Fotografie, Journalismus)
26. und 27. Juli, jeweils 12 bis 17 Uhr
Museum Ludwig
60 Euro (+ 5 Euro Materialkosten)

Workshop 3
„Freie Malerei im großen Format“ (Malerei, Kunstpädagogik, Kunstgeschichte)
27. Juli 14 bis 18 Uhr, 28. und 29. Juli, jeweils 14 bis 17 Uhr
Museum Ludwig
60 Euro (+ 15 Euro Materialkosten)

Workshop 4
„Kunsttherapie im Museum“ (Kunsttherapie, Heilpädagogik, Psychologie, Pädagokik, Kunstpädagogik)
28. und 29. Juli, jeweils 12 bis 17 Uhr
Wallraf-Richartz-Museum und Fondation Corboud
60 Euro (+ 5 Euro Materialkosten)

Workshop 5
„Das 1×1 der Schauspielkunst“ (Theaterpädagogik, Schauspiellehrgang)
2. und 3. August, jeweils 12 bis 17 Uhr
Museum Ludwig
60 Euro

Workshop 6
„Der menschliche Körper im (Museums-) Raum“ (Sport, Bewegungstraining, Tanz, Theater, Pädagogik)
3. und 4. August, jeweils 12 bis 17 Uhr
Museum Ludwig
60 Euro

Workshop 7
„Das ist doch nur Werbung“ (Marketing und Management im Museeum)
4. und 5. August, jeweils 12 bis 17 Uhr
Erstes Treffen an der Kasse des Rautenstrauch-Joest-Museums
60 Euro

Workshop 8
„Faszination Antike“ (Archäologie, Geschichte)
9. und 10. August, jeweils 12 bis 17 Uhr
Römisch-Germanisches Museum
Teilnahme frei

Workshop 9
„Der Blick ins Bild – Gemäldeuntersuchung und Restaurierung“ (Restaurierung, Malerei, Kunstgeschichte)
11. und 12. August, jeweils 12 bis 17 Uhr
Wallraf-Richartz-Museum und Fondation Corboud
60 Euro (+ ca. 10 Euro Materialkosten)

Workshop 10
 „Mit Biss zum Buch – Traumjob Autor/in“ (Schreiben)
30. August, 12 bis 16 Uhr, 31. August und 1. September, jeweils 12 bis 15 Uhr
Museum Ludwig
60 Euro

Dominic Röltgen für report-k.de | Kölns Internetzeitung

Werbung