Köln Nachrichten Kölner Karneval

leifeld_quer_24022015

Dr. Marcus Leifeld mit seinem Werk über den Kölner Karneval in der Zeit des Nationalsozialismus

Wissenschaftlich aufgearbeitet – der Karneval in der NS-Zeit

Köln | Das NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln (NS-Dok) stellte heute den 18 Band seiner Schriftenreihe vor. Verfasser ist Dr. Marcus Leifeld, dessen Dissertation Grundlage für das wissenschaftliche Werk „Der Kölner Karneval in der Zeit des Nationalsozialismus ist“. Am 3. März 2015 um 19 Uhr wird das Buch einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Zudem soll der Film gezeigt werden, der Szenen aus dem Rosenmontagszug 1936 enthält.

Auf 386 Seiten bildet Marcus Leifeld die Zeit des Nationalsozialismus und den damit verwobenen Alltag des Kölner Karnevals ab. Wo und wie passte sich der Karneval und umgekehrt auch das Regime, bezogen auf die lokalen Eliten, den Denk- und Propagandaschemata des Nationalsozialismus an. Ein Ansatz, so Leifeld, sei gewesen, welche Gruppen hatten Teil, welche wurden ausgegrenzt und wer hat letztendlich mitbestimmt, wenn es um das Fest ging. 1933 habe es 36 Karnevalsgesellschaften mit rund 3.000 Aktiven gegeben. Leifeld wählte daraus 102 Personen, vor allem aus der Führungsebene der Karnevalsgesellschaften und dem Festausschuss, dem heutigen Festkomitee, aus. Wer war in der NSDAP, wer ist wann eingetreten und aus welcher Berufsgruppe waren die handelnden Personen. Dazu gesellte sich die Analyse der Karnevalsmusik und Büttenreden der damaligen Zeit, ihre Inhalte, natürlich auch die Motivwagen des Rosenmontagszuges und das Schicksal der jüdischen Karnevalisten.

Dazu durchforstete Leifeld Archive von Karnevalsgesellschaften, Vereinsregister, staatliche Archive, Pressearchive, Rosenmontagszeitungen und dort alleine 250 Rosenmontagszugwagen und deren Entwürfe. Aber auch die Stimmungsberichte der „Kraft durch Freude“-Bewegung, dem Gemeindeblatt der Kölner Synagogengemeinde, Sondergerichtsakten und sogar das Pariser Tageblatt, mit den Reaktionen der Exil-Kölner. Leifeld beschreibe den Herrschaftsalltag während der NS-Zeit, lobt denn auch Dr. Jung vom NS-Dok, und den möglichen Handlungsfeldern und deren Grenzen. Auch wie das Regime lernen musste, dem Fest Freiräume einzugestehen. Denn der NS Funktionär Wilhelm Ebel, der seit 1924 im Kölner Rat Mitglied war, scheiterte etwa mit dem Versuch Büttenredner zu zensieren und den Karneval in seine Hand zu bekommen. Es kam keine Stimmung mehr auf und so kam es 1935 zur Narrenrevolte und der Boykottandrohung, die den NS-Oberen aber auch nicht gefiel, versprach man sich vom Karneval wirtschaftliche und touristische Prosperität. Und so wandelte auch das Regime ab Mai 1935 seine Strategie. Man verzichtete auf Unterdrückung und verlegte sich darauf ein Netzwerk loyal ergebener Personen im Karneval zu etablieren. So waren 60 Prozent der Vorstände in Karnevalsgesellschaften in der NSDAP.

Die Karnevalisten ihrerseits gingen schon im November 1933 auf die neuen Machthaber in Köln zu und boten an den Karneval so zu gestalten, wie das NS-Regime sich das vorstellte. Also Klüngeln für weitere Autonomie, aber auch die Hoheit über das Fest zu behalten. So waren nur 11 Prozent der Veranstaltungen von der NS-Freizeitorganisation „Kraft durch Freude“ geleitet worden. Ab dem Jahr 1936 begann man das Fest auch inhaltlich gleichzuschalten. Im Juni 1935 wurde der Arier-Paragraf in der Satzung des Festausschusses aufgenommen, die dann als Mustersatzung von allen 36 aktiven Karnevalsgesellschaften übernommen wurde. Und ab 1936 gab es dann auch acht antisemitische Persiflagewagen in den Rosenmontagszügen der NS Zeit, sowie weibliche Darsteller der Jungfrau im Dreigestirn. Auch die Lieder und Reden wurden auf die Feindbilder des NS-Regimes ausgelegt, so ging es etwa gegen England, Frankreich und Stalin und Russland. Das spannende sei der Aushandlungsprozess zwischen Regime und Karnevalsfunktionären der zur Gleichschaltung geführt habe, so Leifeld.

Dr. Werner Jung, begrüßte das heute die Verstrickung des Festausschusses und der Karnevalsvereine mit den NS-Grandebn offen - auch von den Verantwortlichen des Festkomitees - diskutiert werde und es ein Ende habe mit der Mär der Karneval sei im Widerstand zum NS-Regime gewesen und lobt: „Dank des breit aufgestellten Forschungsansatzes gelingt Marcus Leifeld weit mehr als eine begrenzte Geschichte des Kölner Karnevals in der NS-Zeit, sondern am Beispiel des Karnevals eine differenzierte und umfassende Studie zum Herrschaftsalltag in der Kölner Gesellschaft während des Nationalsozialismus.

Marcus Leifeld
Der Kölner Karneval in der Zeit des Nationalsozialismus
Vom regionalen Volksfest zum Propagandainstrument der NS-Volksgemeinschaft

Schriftenreihe des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln
Band 18

Emons Verlag 2015
ISBN 978-3-95451-405-2
496 Seiten
39,95 Euro

Zurück zur Rubrik Kölner Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Karneval

brian_ogott_25092016

Pulheim | Die Sonne versinkt im Westen Kölns, die Strohballen sind aufgetürmt und in Pulheim drehen sich die Karussels beim Herbstvolksfest. Zeitgleich schunkeln die Karnevalisten des Karnevalsverbandes Rhein-Erft im Hans-Köstert-Saal schon beim ersten Song den die Kölner Husaren grün-gelb nach ihrem Einmarsch intonieren, als wäre tiefste Session. Der Karnevalsverband Rhein-Erft ist mit 167 Mitgliedsvereinen von Brühl bis Wesseling so etwas wie das Festkomitee Kölner Karneval und hatte zum Vorstellabend nach Pulheim geladen.
--- --- ---
Report-K führte am Rande des Vorstellabends Interviews mit den Bands, Künstlern und Tanzgruppen: Musikcorps Kölner Husaren grün-gelb, Brian O´Gott, Kölschraum, den Rezag Girls, den Fidelen Fordlern, Altreucher, Kai Kramosta und Moderator Jürgen Sender. Die Links zu den Interviews finden Sie am Ende des Artikels.
--- --- ---

kinderdreigestirn_23092016

Köln | Das Festkomitee Kölner Karneval stellte heute – so früh wie noch nie - im Schokoladenmuseum Köln das Kölner Kinderdreigestirn für die Session 2017 vor. Noch sind die die drei kleinen Tollitäten nur designiert - sozusagen der Öffentlichkeit vorgestellt - aber noch nicht proklamiert und damit in Amt und Würden. Daher gab es heute auch noch keine Kinder im Ornat, auch wenn die designierte Jungfrau Clara ihre Vorfreude auf die kleine Krone, die sie im Dreigestirn tragen wird, kaum verbergen konnte.

>>> Hier gehts zum Videobeitrag von report-K: die heutige Vorstellung des Kölner Kinderdreigestirns

Köln | Die Karnevalistenvereinigung der Muuzemändelcher hat sich eine neue Satzung gegeben und einen neuen Vorstand gewählt. Man will den Schwerpunkt karitativer Veranstaltungen beibehalten und den kölschen Karneval pflegen. Dagmar Eichberg-Weber reichte das Amt des Baas weiter an Dä Jung vum Ihrefeld, Karl Josef Fricke.

karnevalzeitung_logo_01012015

KarnevalZeitung.de ist die digitale Beilage von report-K, Internetzeitung Köln

Kölner Dreigestirn 2017

koelner_dreigestirn_2017_08072016kl

Das Kölner Dreigestirn 2017

Bis zu ihrer Proklamation im Kölner Gürzenich gilt das Kölner Dreigestirn 2017 als designiert.

Prinz Stefan I
Stefan Jung

Bauer Andreas
Andreas Bulich

Jungfrau Stefanie
Stefan Knepper

Das Kölner Dreigestirn 2017 wird von der Kölner Narren-Zunft gestellt. Für Immis und Touristen: Das Kölner Dreigestirn baut sich immer in der gleichen Reihenfolge auf: Links die Jungfrau - die Lieblichkeit, in der Mitte der Prinz Karneval und rechts der Bauer, der die Wehrhaftigkeit der Stadt Köln symbolisiert.

Mehr zum Kölner Dreigestirn 2017 finden Sie hier bei report-K >

Straßenkarneval in Köln 2017

weiberfastnacht_koeln_02012015kl

Kölner Karneval 2017 - Wann ist eigentlich...

Weiberfastnacht 2017: 23.2.2017

Karnevalsfreitag 2017: 24.2.2017

Sternmarsch zum Alter Markt: 24.2.2017

Karnevalssamstag 2017: 25.2.2017

Funkenbiwak auf dem Neumarkt: 25.2.2017

Geisterzug 2017: 25.2.2017

Schull- und Veedelszöch 2017: 26.2.2017

Rosenmontag 2017: 27.2.2017

Nubbelverbrennung 2017: 28.2.2017

Aschermittwoch 2017: 1.3.2017