Panorama Panorama Welt

bataclan_14112015

Über 150 Tote nach Anschlägen von Paris

Paris | Bei den Terroranschlägen von Paris sind nach vorläufigen Behördenangaben mindestens 153 Menschen ums Leben gekommen. 112 Menschen seien im Bataclan-Theater gestorben, wo am Abend die US-Rockband "Eagles of Death Metal" auftrat. 14 Menschen starben am Restaurant "Petite Cambodge" ("Kleines Kambodscha") im 10. Arrondissement, 19 Menschen an einer Bar namens Le Carillon in der Nähe des Canal Saint-Martin.

Zeuge: Keine Personenkontrollen bei Konzert in Paris

Bei dem Pariser Konzert der US-Rockband "Eagles of Death Metal" im "Bataclan" hat es nach Angaben von Zeugen am Freitagabend keine genaueren Personenkontrollen gegeben. "Ich habe nur meine Eintrittskarte vorgezeigt und das war`s", sagte ein Konzertbesucher dem Nachrichtensender CNN. Weder sei man abgetastet worden, noch habe es Metalldetektoren gegeben.

Er habe einen Attentäter wenige Minuten vor Beginn der Schießerei gesehen: "Er sah sehr jung aus, ich hätte nie gedacht, dass er ein Terrorist ist", so der Zeuge. Die Attentäter hätten schwarze Kleidung getragen, die aber nicht weiter auffällig gewesen sei. Nachdem sie das Feuer eröffneten, hätten die Täter nicht gesprochen.

Auch ein anderer Augenzeuge beschrieb die Szene so: "Es kamen zwei schwarz gekleidete Männer mit Kalaschnikows in die Halle und feuerten willkürlich in das Publikum. Sie sagten dabei nichts und luden drei bis viermal nach, währenddessen gelang mir die Flucht über die Bühne". In anderen Berichten war von bis zu acht Attentätern in der Halle die Rede.

Die Mitglieder der Band konnten sich laut ersten Berichten allesamt retten. Insgesamt gab es wohl sechs oder sieben Örtlichkeiten in Paris, die von den Tätern in die offenbar koordinierten Terroranschläge einbezogen wurden, darunter auch eine Bar in einer belebten Ausgehmeile, wo mehrere Menschen erschossen wurden. Auch während des Freundschaftsspiels zwischen Deutschland und Frankreich waren am Stade de France mehrere Explosionen zu hören gewesen.

Dabei soll es sich um Selbstmordattentate gehandelt haben. Nach letzten Angaben kamen mindestens 153 Menschen ums Leben, darunter rund 100 in der Konzerthalle.

Auswärtiges Amt: Keine Gewissheit über deutsche Opfer in Paris

Nach Angaben des Auswärtigen Amtes besteht noch keine Gewissheit über mögliche deutsche Opfer bei den Terroranschlägen in Paris. Ein noch am Freitagabend eingerichteter Krisenstab stehe mit der Botschaft Paris und den französischen Behörden in Kontakt, teilte das Auswärtige Amt am Samstagmorgen mit.Es soll zudem viele Verletzte gegeben haben, von denen einige in Lebensgefahr schweben.

Zurück zur Rubrik Panorama Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Welt

Seattle | Bei einer Schießerei in einem Einkaufszentrum in der Stadt Burlington im US-Bundesstaat Washington sind in am Freitagabend (Ortszeit) mindestens drei Menschen ums Leben gekommen.

Charlotte | In der Stadt Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina ist es bei Protesten gegen Polizeigewalt in der Nacht zum Donnerstag erneut zu Krawallen gekommen. Der Gouverneur des Bundesstaates, Pat McCrory, erklärte den Ausnahmezustand. Der Protest hatte nach Polizeiangaben zunächst friedlich begonnen, dann sei die Situation eskaliert.

_MG_7434

Stockholm | Der alternative Nobelpreis, von der Right-Livelihood-Award-Stiftung in Stockholm, geht in diesem Jahr an die Türkische Zeitung „Cumhuriyet“, Feminisitin Mozn Hassan, die Menschenrechtlerin Swetlana Gannuschkina und Syriens Weißhelme.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets