Köln Nachrichten Köln Nachrichten

grafik_gruenguertel

63 Prozent der Kölner gegen FC-Ausbaupläne am Grüngürtel

Köln | Die Initiative "Grüngürtel für Alle" gab beim Marktforscher YouGov eine Umfrage in Auftrag mit eindeutigem Ergebnis: 63 Prozent der Kölnerinnen und Kölner lehnen die Ausbaupläne der 1. FC Köln KGaA ab. Die Stadtratsfraktionen CDU, SPD und FDP, die die Aktiengesellschaft des 1. FC Köln bei dessen Plänen unterstützen kommen ebenfalls schlecht weg.

510 Kölnerinnen und Kölner beteiligten sich vom 9. August bis 14. August an der YouGov-Onlineumfrage, die die Initiative "Grüngürtel für Alle" in Auftrag gab. Es geht darum. das der 1. FC Köln im Äußeren Grüngürtel, einem Landschaftschutzgebiet unter Denkmalschutz ein Leistungszentrum errichten und 36.000 Quadratmeter versiegeln will. 63 Prozent der Kölnerinnen und Kölner, die an der Umfrage teilnahmen lehnen dieses Ansinnen des 1. FC Köln ab. Im Kölner Stadtrat haben sich die Kölner Grünen gegen die Ausbaupläne ausgesprochen. Für die Pläne der Aktiengesellschaft 1. FC Köln sprechen sich dagegen die Ratsfraktionen der CDU, SPD und FDP aus. Diese Parteien haben bereits die 209. Änderung des Flächennutzungsplans im Regionalrat der Bezirksregierung Köln möglich gemacht. In der YouGov-Umfrage ernten diese Parteien für ihr Verhalten keine Zustimmung. Auf die Sonntagsfrage, wenn jetzt Kommunalwahl wäre, würden 64 Prozent der Befragten vor diesem Hintergrund CDU, SPD und FDP nicht ihre Stimme geben.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Auf dem Chempark Leverkusen produzieren viele Unternehmen und 16 von ihnen unterliegen dem Geltungsbereich der Störfallverordnung. Auch der Bereich in dem die Explosion sich ereignete, auch wenn räumlich getrennt, unterliegt der Störfallverordnung. Die Bezirksregierung Köln ist die Aufsichtsbehörde und gibt erste Antworten.

Köln | Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) kann noch keine Untersuchungsergebnisse zu Dioxin, PCB oder Furan in den Rußniederschlägen oder dem Brandrauch mitteilen. Erst Ende der Woche werden erste Ergebnisse erwartet. So lange gilt: Kontakt mit dem Ruß vermeiden, nicht aufnehmen, also kein mit Niederschlägen belastetes Gemüse und Obst essen sowie keinen Staub und Ruß in Wohnung oder Haus tragen.

currenta_screenPK

Köln | Nach wie vor suchen die Rettungskräfte nach 5 Vermissten im Versorgungszentrum des Chemparks in Leverkusen Bürrig. Offen ist nach wie vor welche Stoffe explodierten, brannten und freigesetzt wurden. Betreiber Currenta spricht von Rußniederschlägen, die nicht mit der Haut in der Berührung kommen, nicht aufgenommen und nicht ins Haus verschleppt werden sollten. Die Stadt Köln äußerte sich zur Lage in Köln.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >