Köln Nachrichten Köln Nachrichten

afd_protest_13082017

Die Polizei griff immer wieder in die Gegenproteste ein

AfD Köln in Bergisch-Gladbach – Proteste und beschmierter „Affenfelsen“

Köln | In riesigen weißen Lettern steht dreimal „No AfD“ am Rathaus von Bensberg, dem sogenannten „Affenfelsen“. Dort traf sich heute die AfD Köln und die AfD aus dem Bergischen Kreis zum Wahlkampfauftakt mit Spitzenkandidation Alice Weidel. Die sprach lange über Europa, Flüchtlinge, Bargeld und Innere Sicherheit vor rund 250 Zuhörern. Vor dem Rathaus protestierten rund 100 Menschen gegen die AfD-Veranstaltung. Im Videobericht sehen Sie die Proteste, Interviews mit dem Initiator der Proteste Dominik Graf, Polizeipressesprecher Bratz und einen kleinen Ausschnitt der Rede von AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel, in der sie auf die Flüchtlingspolitik eingeht und den Protest vor dem Saal und den Demonstranten vorwirft inhumane Politik zu unterstützen.

Gegenprotest vor dem Affenfelsen

Es sind rund 100 Gegendemonstranten nach Bergisch-Gladbach gekommen. Sie stehen vor dem Aufgang zum Rathaus Bensberg. Ein Pavillon ist aufgebaut und man hört laut Musik. Kritisiert wird die AfD von Dominik Graf der den Gegenprotest initiiert hat. Er sagt die AfD sei eine rassistische Partei, der der Oberbürgermeister von Bergisch-Gladbach nicht den Ratssaal zur Verfügung hätte stellen dürfen. Auch die Linke im Stadtrat von Bergisch-Gladbach kritisiert nicht nur die Politik der AfD, sondern auch den CDU-Bürgermeister.

Als die ersten AfD Mitglieder oder nur Zuschauer der öffentlichen Veranstaltung kommen bilden die Gegendemonstranten eine Art Sperrkette. Die Polizei fordert die Gegendemonstranten auf einen Durchlasskorridor zu bilden. So kommen die meisten AfD Anhänger, Mitglieder und Sympathisanten ohne Probleme in den Saal. Einige wollen allerdings einfach durch die Kette gehen und so kam es auch immer wieder zu Provokationen und kleineren Scharmützeln. Die Polizei des Rheinisch-Bergischen Kreises schritt in solchen Situationen immer wieder schnell ein und trennte die Streithähne. Ein junger Mann aus den Reihen des Gegenprotestes wurde in Gewahrsam genommen. Die Gegendemonstranten riefen immer wieder „Nazis raus“ oder „Alerta, alerta, antifascista!, also „Achtung Antifaschisten“. Immer wieder provozierten sich beide Seiten durch Gesten oder Sprüchen.

alice_weidel_13082017

Lange Rede Weidels

Im Saal treffen sich Kölner AfD und AfD-Anhänger aus Bergisch-Gladbach. Die Kölner AfD hat nach dem Bundesparteitag und der Absage im Sartory-Saal Schwierigkeiten Orte zu finden, in denen sie Parteiversammlungen abhalten kann. Der neue Kölner Kreisvorstand Crister Kremer stellte zwei der vier Kölner Direktkandidaten für die Bundestagswahl vor. Die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel sprach mehr als eine Stunde und stellte sich den Fragen des Publikums. Ihre Rede wurde von den AfD-Anhängern umjubelt. Weidel sprach über die Eurokrise und die Geldpolitik der Bundesregierung. Dabei griff sie auch das extrem komplexe Thema Target 2, also das elektronische Zahlungssystem des Eurosystems, dass nach der Kritik von ifo-Chef Hans-Werner Sinn in den Fokus der Eurokritiker geraten ist, auf und stellte es in populistischer Manier vor, ohne allerdings die Hintergründe, Wirkweise und Auswirkungen ausführlich zu beleuchten. Target 2 hat das „Handelsblatt“ in dem Artikel „Target2 - und was wirklich dahinter steckt“ beschrieben. In der Flüchtlingsfrage fordert Weidel eine Obergrenze und legte die Forderungen der AfD, wie Asylvergabe schon im Heimatland der Flüchtlinge, dar. Das Thema Innere Sicherheit und Abschiebung führte Weidel zudem aus. Weidel erhielt von den AfD-Anhängern und Sympathisanten mehrminütigen Applaus. Sie selbst bezeichnete sich als Wutbürgerin, die zuvor nichts mit Politik zu tun gehabt habe. Auf innerparteiliche Schwierigkeiten ging Weidel in ihrer emotional vorgetragenen Wahlkampfrede nicht ein, nahm das Publikum aber auch mit ihrer charmanten und konservativen Art ein.

--- --- ---

Faktencheck: Ein Ausschnitt aus der Rede von Alice Weidel im Faktencheck >

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

nachklick_21_11_17

Köln | NACHKLICK 20. - 21 November 2017, 18-18 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt |Kellerbrand – Kölner Feuerwehr in der Bremerstraße im Einsatz. „Die Rache von Melaten“: Das Divertissementchen 2018 sorgt sich um die Tradition. Fahndung - Unbekannter zieht 21-Jährigem Rasierklinge durchs Gesicht. Kölner Hafen-Weihnachtsmarkt am Schokoladenmuseum eröffnet am Freitag. NRW-Verfassungsgericht kippt 2,5-Prozenthürde. Anti-Terror-Razzien in mehreren Bundesländern. Forsa: FDP kann von Ausstieg nicht profitieren. Feuerwehrmann bei Einsatz auf der A3 schwer verletzt. Merkel will Neuwahlen - und wieder antreten. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

koelnischesstadtmuseum_14_09_17

Köln | Wegen der Sanierung der Dauerausstellung und der Umbauphase im Sonderausstellungsbereich nach dem Ende der Ausstellung „Konrad der Große. Die Adenauerzeit in Köln 1917 – 1933“ bleibt das Kölnische Stadtmuseum von Dienstag, 21. November, bis Freitag, 15. Dezember, für den Besucherverkehr geschlossen. Vom 23. bis zum 25. November 2017 findet im Stadtmuseum die Geigenauktion des Auktionshaus Bongartz statt. Ab Samstag, 16. Dezember, zeigt das Kölnische Stadtmuseum parallel zwei Sonderausstellungen, die politische Ereignisse im öffentlichen Raum dokumentieren: „Trotzdem Alaaf! Kölner Rosenmontag 1991 + 2017“ und „Karin Richert: Im Rechten Licht“. Sie sind bis 25. März 2018 zu sehen.

nachklick_20_11_17

Köln | NACHKLICK 20. November 2017, 0-16 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 16 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | Bundespräsident redet Parteien ins Gewissen - nach Statement um 14 Uhr. Jamaika-Sondierung platzt – Stimmen aus der Kölner Wirtschaft. Lebensgefahr - 14-Jähriger in Bayenthal von Pkw erfasst. Kölnbäder startet Online-Verkauf für den ersten Kursblock 2018. Das neue Musical- und Bühnenprogramm in Köln. Das Wochenende der Kölner Karnevalisten - Ehrungen, Sessionseröffnungen, Bälle. Kölner Haie trennen sich von Cheftrainer Cory Clouston - Peter Draisaitl ist neuer Headcoach des KEC. Radfahrer stirbt bei Kollision mit Lkw in Regensburg. Mugabe verweigert in TV-Ansprache Rücktritt. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS