Köln Nachrichten Köln Nachrichten

waidmarkt_probebohrung_250113klein

Der zweite Probepfahl kann nach Angaben der KVB erst nach Karneval in Angriff genommen werden.

KVB: Bohrungen für den zweiten Probepfahl am Waidmarkt erst nach Karneval

Köln | Bevor mit dem Bau des aus insgesamt 21 Bohrpfählen bestehenden Besich-tigungsbauwerks am Waidmarkt begonnen werden kann, soll ein zweiter Probepfahl in den Boden gebracht werden. Der erste Probepfahl konnte aufgrund der kompakten Lagerungsdichte des Untergrunds nicht bis auf die vorgesehene Endtiefe von 38,70 Meter gebracht werden (report-k.de berichtete). Nun soll das Herstellungsverfahren modifiziert werden. Die technischen Details hierzu mussten zunächst zwischen den Baubeteiligten abgestimmt werden. Dies nahm laut der Verantwortlichen einige Zeit in Anspruch, sodass die Arbeiten für den zweiten Probepfahl erst nach Karneval aufgenommen werden können.

Um Zeitverzögerungen zu vermeiden, so die Kölner Verkerhsbetriebe (KVB), wurden so genannte Austauschbohrungen vorgezogen und seit Anfang vergangener Woche durchgeführt. Hierbei werden mithilfe des Bohrpfahlgerätes die oberen 12 Meter Verfüllmaterial aus dem Innenbereich des späteren Besichtigungsschachtes entfernt. Von insgesamt 41 Bohrungen, die zu diesem Zweck vorzunehmen sind, sollen in einem ersten Schritt zunächst 21 ausgeführt werden.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

dom

Köln | Das Erzbistum Köln hat seinen Haushalt für das Jahr 2019 vorgelegt. Zur Erfüllung der vielfältigen kirchlichen Aufgaben stehen rund 888 Millionen Euro zur Verfügung – fast 680 Millionen davon kommen aus der Kirchensteuer.

Köln | Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) wollen an der Haltestelle “Mollwitzstraße“ der Stadtbahn-Linien 12 und 15 in Köln-Weidenpesch für die Halterung der Oberleitungen neue Masten setzen. Dazu soll in der Nacht von Donnerstag, 24. Januar, auf Freitag, 25. Januar der Untergrund untersucht werden, wo die Masten gegründet werden können.

ecosign_fastfashion_ehu_16012018

Köln | Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt die unmenschlichen Arbeitsbedingungen, mit den vor allem in Asien Billig-Textilien für Europa produziert werden. Gezeigt werden auch Gegenmodelle, entwickelt von Studentinnen und Studenten der Design-Akademie ecosign. Die Besucher dürfen noch bis Ausstellungsende am 24. Februar ihre „Slow Fashion“-Liebling wählen. Jetzt wurden die drei aktuellen Spitzenreiter vorgestellt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >