Köln Nachrichten Köln Nachrichten

deutzer_kastellfest_2652013

Thomas-Georg Tremblau, Bürgermeister Hans-Werner Bartsch, Dombaumeisterin Barbara Schock-Werner und Konrad Adenauer, Fortis Colonia

Kastellfest in Deutz: Erste Erfolge für den Historischen Park

Köln | Der Förderverein Historischer Park Deutz hatte zum dritten Mal zum Kastellfest geladen und es gab gute Neuigkeiten. Die Stadt wird eine alternative Verkehrszuführung zur neuen Lanxess-Hauptverwaltung bauen, die parallel zur Mindener Straße vor dem Kloster verlaufen soll. Damit wird die verkehrliche Situation vor dem Kloster in Richtung Rhein verbessert.

1700 Jahre Deutzer Geschichte demonstrierte man auf dem Deutzer Kastellfest auf ganz besondere Art und Weise durch die Namen die Deutz durch die Jahre trug. Im vierten Jahrhundert nach Christus hieß das römischen Kastell in Deutz „Castrum Divitensium“ oder „Castrum Divitia“, im Mittelalter „Tuitium“, im 14. Jahrhundert „Duiza“ oder „Duitze“. Bis ins 18. Jahrhundert sei der Name „Duytz“ anzutreffen gewesen, dann sogar „Deutsch“, „Stadt Deutz“ und „Freiheit Deutz“. Heute trägt die Stadtlandschaft den Namen „Köln – Innenstadt Deutz“. Thomas-Georg Tremblau regte an, dass man nicht nur dem Blick den das Sebuslied „Luur ens vun Düx noh Kölle“ vorgebe, folgen solle, sondern auch vom Linksrheinischen öfter mal nach Deutz richten solle, auf die 1700-jährige Geschichte, von der Römerzeit, das Mittelalter und die Preussenzeit.

Bürgermeister Bartsch befürwortete, dass intensiv an der Rahmenvereinbarung zum Historischen Park zwischen dem Förderverein und der Stadt gearbeitet werde und dankte für das ehrenamtliche Engagement und die Patenschaft für das Osttor, dass der Verein übernommen habe. Es gelte, so Bartsch das historische Erbe von Deutz zu sichern und als wichtigen Teil der Kölner Kultur zu bewahren. Bartsch gab aber auch zu bedenken, dass Bodendenkmäler am Besten im Boden konserviert werden. Konrad Adenauer, der für Fortis Colonia sprach, kritisierte, dass es bei den Regionale 2010 Projekten, dem Rheinboulevard, der archäologischen Zone/Jüdisches Museum und am Butzweiler Hof nicht vorangehe, sondern diese vor sich „hindümpelten“. Im Fall des „Castrum Divitia“ sieht Adenauer die Stadt Köln in der Pflicht. Dombaumeisterin Barbara Schock-Werner betonte die Zusammenarbeit zwischen Förderverein und Stadt Köln und dass man tatkräftig handeln und Geld sammeln müsse. Zwei Tage lang feierte der Verein an dem Ort, wo einst das „Castrum Divita“ stand.

Die Initiative „Bürger für die Erhaltung des kulturellen Erbes“ wurde 2010 gegründet und 2011 um dem „Förderverein Historischer Park Deutz“ erweitert. Man habe es sich zur Aufgabe gemacht die Geschichte von Deutz erlebbar zu vermitteln und die historische Identität im rechtsrheinischen Teil der Kölner Innenstadt zu erhalten.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

rheinboulevard_30062015

Köln | Der Rat der Stadt Köln will seit 2016 einen städtischen Kiosk am Rheinboulevard. So beschloss es die Politik. Drei Jahre später sagt die Verwaltung nein zum Kiosk, die eigentlich die Entscheidungen der Politik umsetzen sollte. Besucher des Rheinboulevards sollen sich nach Auffassung der städtischen Verwaltung an der Außengastronomie eines Luxushotels versorgen, dessen Preise die Verwaltung als derzeit moderat bezeichnet.

tonne_pixabay_18112019

Köln | Im Dezember soll der Kölner Rat über höhere Abfall- und Straßenreinigungsgebühren entscheiden, die ab 2020 in Kraft treten sollen. Die Abfallgebühren steigen um 2,94 Prozent und die Straßenreinigungsgebühren um 4,63 Prozent.

hoecker_jkb_18112019

Köln | Mehrere hundert Demonstranten versammelten sich am Donnerstagabend in der Linzer Straße in Sülz, wo der der Medienrechtsanwalt und Pressesprecher der „Werteunion“ der CDU/CSU Ralf Höcker zu Gast bei der Sülzer Burschenschaft Wartburg Suevia Leipzig war. „Wie man Journalisten mit Zuckerbrot und Peitsche begegnet“, lautete der Titel des Burschenschafts-Abends, von dem das Bündnis „Köln gegen Rechts“ erfuhr und zur Demo unter dem Motto „Mal eben nach de(n)m Rechten sehen“ aufrief.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >