Köln Nachrichten Köln Nachrichten

deutzer_kastellfest_2652013

Thomas-Georg Tremblau, Bürgermeister Hans-Werner Bartsch, Dombaumeisterin Barbara Schock-Werner und Konrad Adenauer, Fortis Colonia

Kastellfest in Deutz: Erste Erfolge für den Historischen Park

Köln | Der Förderverein Historischer Park Deutz hatte zum dritten Mal zum Kastellfest geladen und es gab gute Neuigkeiten. Die Stadt wird eine alternative Verkehrszuführung zur neuen Lanxess-Hauptverwaltung bauen, die parallel zur Mindener Straße vor dem Kloster verlaufen soll. Damit wird die verkehrliche Situation vor dem Kloster in Richtung Rhein verbessert.

1700 Jahre Deutzer Geschichte demonstrierte man auf dem Deutzer Kastellfest auf ganz besondere Art und Weise durch die Namen die Deutz durch die Jahre trug. Im vierten Jahrhundert nach Christus hieß das römischen Kastell in Deutz „Castrum Divitensium“ oder „Castrum Divitia“, im Mittelalter „Tuitium“, im 14. Jahrhundert „Duiza“ oder „Duitze“. Bis ins 18. Jahrhundert sei der Name „Duytz“ anzutreffen gewesen, dann sogar „Deutsch“, „Stadt Deutz“ und „Freiheit Deutz“. Heute trägt die Stadtlandschaft den Namen „Köln – Innenstadt Deutz“. Thomas-Georg Tremblau regte an, dass man nicht nur dem Blick den das Sebuslied „Luur ens vun Düx noh Kölle“ vorgebe, folgen solle, sondern auch vom Linksrheinischen öfter mal nach Deutz richten solle, auf die 1700-jährige Geschichte, von der Römerzeit, das Mittelalter und die Preussenzeit.

Bürgermeister Bartsch befürwortete, dass intensiv an der Rahmenvereinbarung zum Historischen Park zwischen dem Förderverein und der Stadt gearbeitet werde und dankte für das ehrenamtliche Engagement und die Patenschaft für das Osttor, dass der Verein übernommen habe. Es gelte, so Bartsch das historische Erbe von Deutz zu sichern und als wichtigen Teil der Kölner Kultur zu bewahren. Bartsch gab aber auch zu bedenken, dass Bodendenkmäler am Besten im Boden konserviert werden. Konrad Adenauer, der für Fortis Colonia sprach, kritisierte, dass es bei den Regionale 2010 Projekten, dem Rheinboulevard, der archäologischen Zone/Jüdisches Museum und am Butzweiler Hof nicht vorangehe, sondern diese vor sich „hindümpelten“. Im Fall des „Castrum Divitia“ sieht Adenauer die Stadt Köln in der Pflicht. Dombaumeisterin Barbara Schock-Werner betonte die Zusammenarbeit zwischen Förderverein und Stadt Köln und dass man tatkräftig handeln und Geld sammeln müsse. Zwei Tage lang feierte der Verein an dem Ort, wo einst das „Castrum Divita“ stand.

Die Initiative „Bürger für die Erhaltung des kulturellen Erbes“ wurde 2010 gegründet und 2011 um dem „Förderverein Historischer Park Deutz“ erweitert. Man habe es sich zur Aufgabe gemacht die Geschichte von Deutz erlebbar zu vermitteln und die historische Identität im rechtsrheinischen Teil der Kölner Innenstadt zu erhalten.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

nachklick_23_11_17

Köln | NACHKLICK 22. - 23 November 2017, 17-17 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | DGB Köln-Bonn: Azubis beklagen schlechte Ausbildung. Creditreform: Schuldnerquoten in Kölns Problemvierteln nehmen weiter zu. 22. Krippenweg: Christi Geburt in Schokolade gegossen. BR: Seehofer gibt wohl Ministerpräsidentenamt an Söder ab. Emnid: Anhänger von Union und SPD überwiegend für Große Koalition. Gunter Demnig verlegt 65 neue Stolpersteine. Runder Tisch soll Straßenkarneval zivilisieren. EU-Bankenaufsicht freut sich auf Umzug nach Paris. Städte fordern mehr Einsatz für Sicherheit. Hauptausschuss: SPD Köln will Merz als Aufsichtsratschef vom Flughafen Köln/Bonn verhindern. Cirque du Soleil zeigt neue Show „Ovo“ ab heute in Köln. Nippes - Bewaffneter Überfall auf Gaststätte in der Mauenheimer Straße.

stollpersteine_ehu_21_09_17

Köln | Großeinsatz von Gunter Demnig: Am Mittwoch und Donnerstag verlegte der Kölner Künstler an 23 Orten insgesamt 65 Stolpersteine. Sie erinnern an Opfer des Nationalsozialismus: Juden, Zwangsarbeiter und politisch Verfolgte. Bei der kleinen Zeremonie mit roten Rosen und Gitarre für die Familie Ziegellaub waren auch deren Nachkommen aus Israel anwesend.

ehu_23_11_17

Köln | Müllberge, Urinbäche und Glasscherben überall – das war die dreckige Bilanz des 11.11. vor wenigen Tagen. Wie solche Exzesse beim Straßenkarneval künftig zu verhindern sind, soll ein „Runder Tisch“ klären. Das erste Treffen fand jetzt im Rathaus mit 35 Vertretern unterschiedlicher Behörden und Interessenvertretungen statt.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS