Köln Nachrichten Köln Nachrichten

ratsschiff_koeln_2822012

Im Maschinenraum der "MS Stadt Köln" 2012

MS Stadt Köln: Vereinbarung zur Sanierung getroffen

Köln | Die Stadt Köln habe mit dem Verein „Freunde und Förderer des Historischen Ratsschiffes MS Stadt Köln“ eine Vereinbarung zur Überlassung und Sanierung des Kulturdenkmals abgeschlossen. Der Verein könne auf dieser Grundlage gezielt die benötigten Fördermittel für eine Instandsetzung des Ratsschiffes einwerben, so die Stadt.

„Ich bin davon überzeugt, dass damit ein guter Weg eingeschlagen ist. Jetzt sind die Voraussetzungen geschaffen, das Motorschiff (MS) Stadt Köln in einen präsentablen Zustand zu versetzen“, so Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

„Die Vereinbarung schafft eine klassische Win-Win-Situation: Wir überlassen dem Verein das Ratsschiff, der Verein saniert und erhält das Kulturdenkmal für die Öffentlichkeit“, betont Ute Berg, Wirtschafts- und Liegenschaftsdezernentin.

Die Stadt Köln stelle Mittel in Höhe von 500.000 Euro zur Verfügung. Gleichzeitig sei der Verein verpflichtet, eigene Fördergelder in Höhe von 700.000 Euro einzuwerben. Für den Vorsitzenden des Vereins, Udo Giesen, ein wichtiger Schritt, um das Schiff wieder flott zu bekommen:„Wir gehen davon aus, dass wir die benötigten Gelder zusammen bekommen. Trotzdem bitten wir alle Personen und Institutionen, uns mit Spenden zu unterstützen, damit wir möglichst bald unser Ziel erreichen.“

MS Stadt Köln

Das MS Stadt Köln wurde 1938 als Ratsschiff der Stadt Köln gebaut. Damals wurde es auf den Namen „Hansestadt Köln“ getauft. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde das Schiff von der US-Army genutzt und 1952 der Stadt Köln zurückgegeben. Die Stadt Köln hat das Ratsschiff lange Zeit für Repräsentationsaufgaben eingesetzt. Viele Empfänge hoher Staats- und Stadtgäste fanden auf dem MS Stadt Köln statt: So wurden Gäste wie Charles de Gaulle, John F. Kennedy oder Prinz Charles und Prinzessin Diana auf dem Schiff begrüßt.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Am kommenden Mittwoch, 24. Juli, heißt es von 10 bis 18 Uhr im Kölner Stadionbad wieder Jeck op Freibad. Eigentlich sollte der Termin zu Beginn der Sommerferien stattfinden, aber das schlechte Wetter machte den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung. Am Mittwoch soll es tropisch warm werden. Jeck op Freibad kostet nichts extra, nur den regulären Freibadeintritt für die Familienparty.

jacob_21072019

Köln | In zwei polizeiinternen Veranstaltungen hat Kölns Polizeipräsident Uwe Jacob in Richtung des Kölner Bezirksbürgermeisters Norbert Fuchs gesagt: „Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten!“. Dies gibt Jacob zu und an, dass er damit den Kabarettisten Dieter Nuhr zitiert habe. Fuchs kontert in einem Brief an Jacob und stellt unter anderem in Richtung Polizeipräsident fest: „Sie sind eben kein Kabarettist, sondern Polizeipräsident“.

polizei_21072019

Die Terror-Hysteriker

Köln | KOMMENTAR | Wer in den vergangenen fünf Tagen in Köln dem Twitter oder Facebook-Account der Kölner Polizei oder die Nachrichtenlage Kölner Medienhäuser und in ganz Deutschland verfolgte, der wird feststellen, dass der Wortbaustein „Terror“ inflationär gebraucht wird. Ein Kommentar von Andi Goral.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >