Köln Nachrichten Köln Verkehr

bahnDB-AG_Alexander-Menk_20072021

Folgen des Unwetters an der Ahr zwischen Euskirchen und Bad Münstereifel. Foto: DB AG/Alexander Menk

Unwetterfolgen: Deutsche Bahn rechnet mit monatelangen Wiederaufbauarbeiten

Köln | 7 Regionalverkehrsstrecken müssen neu gebaut oder grundlegend saniert werden. Der Fernverkehr läuft wieder. Das sind die Unwetter- und Hochwasserkatastrophenfolgen bei der Deutschen Bahn.

Die Hochwasserkatastrophe hat die Infrastruktur der Deutschen Bahn gravierend und mittelfristig stark geschädigt. 2.000 Mitarbeiter*innen der Deutschen Bahn räumen, dort wo das Wasser abgeflossen ist, Gleise, Bahnhöfe und Anlagen von Geröll und Schlamm frei. Die Deutsche Bahn gibt keine konkrete Schätzung zum zeitlichen Horizont der Reparaturzeiten ab, sondern spricht von Wochen und Monaten die die Wiederherstellung dauern wird. Eine Zeitprognose ist schwierig, da immer noch nicht alle Schadensstellen in Augenschein genommen werden können.

Eifel-, Voreifelstrecke und Erfttalbahn besonders betroffen

Die Strecke der Eifelbahn, die Voreifelbahn und die Erfttalbahn sind stark beschädigt. Auch die S-Bahn Rhein-Ruhr Linie 9 (Wuppertal-Essen-Steele), die Strecke Hagen–Brügge und die Ruhr-Sieg-Strecke (Hagen–Plettenberg) sind ebenfalls stark beschädigt. Im Ahrtal sind sieben Bahnbrücken und 24 Kilometer Strecke massiv zerstört und wie die Bahn schreibt nur noch rudimentär vorhanden. Die Bahn rechnet auch auf den Strecken Herzogenrath und Geilenkirchen auf der Strecke Aachen – Mönchengladbach oder auf der Verbindung Bochum - Hattingen mit wochenlangen oder monatelangen Reperaturarbeiten.

Rund 80 Stationen wurden durch das Unwetter beschädigt. Wassereinbrüche haben Aufzüge zerstört oder Bahnsteige unterspült. Viele kleinere Reparaturen hat die DB inzwischen durchführen können. Nach wie vor gibt es große Einschränkungen im Nah- und Regionalverkehr. Aufgrund gesperrter Strecken verkehren zahlreiche S-Bahn- und Regionallinien weiterhin nicht oder nur eingeschränkt. Ersatzweise fahren Busse, soweit die Straßen in den Krisenregionen noch intakt sind.

Fahrgäste im Fernverkehr können die Züge bis auf wenige Abweichungen wieder uneingeschränkt für Ihre Reise nutzen. Die Züge des Fernverkehrs fahren wieder zwischen Köln, Wuppertal und Hagen ebenso wie über die Ruhrstecke und die Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main. Auch im internationalen Verkehr zwischen Frankfurt–Köln und Brüssel/Amsterdam sind die Züge wieder ohne Unterbrechung unterwegs.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

scooter_26122019

Berlin | Die Bundesregierung lässt derzeit prüfen, welche Folgen E-Scooter auf die Verkehrssicherheit haben.

autobahn_PR_Sky-High-Views-Philipp-Gerlach_17092021

Köln | Die Autobahngesellschaft wartete heute mit guten und mit schlechten Nachrichten für den Verkehr auf den Autobahnen A 1 und A 61 auf. Die A 61 kann in Richtung Süden ab Dienstag wieder befahren werden. Die A 1 bleibt weiter gesperrt.

bauarbeiten472013

Köln | Die Bundesautobahn A3 ist an den kommenden Wochenenden zwischen dem Autobahnkreuz Bonn/Siegburg und Lohmar wegen Reparaturarbeiten in Fahrtrichtung Köln voll gesperrt. Der Fernverkehr soll bereits frühzeitig Umleitungen wie etwa über die Siegerlandlinie nutzen. Die A 1 und A 61 bleiben weiterhin gesperrt.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >