Kultur

Kokott-Jugendchor-St_16012021

Interview mit Michael Kokott, unter anderem Leiter des Jugendchors St. Stephan, der Lucky Kids und des i-Chors

Köln | Micheal Kokott zur aktuellen Situation der von ihm betreuten Chöre und dem Umgang mit der Coronapandemie.

Köln | 25.000 Euro Prämie erhält die Kölner Musik-Initiative Loft 2nd Floor von der NRW-Landesregierung. Das Geld stammt aus dem Topf der „Spielstättenprogrammprämie", mit dem das Ministerium für Kultur und Wissenschaft gemeinsam mit dem Landesmusikrat NRW alljährlich kleine und mittlere Bühnen für Jazz und Popmusik auszeichnet, die in Form ihrer Live-Programme Musikerinnen und Musikern regelmäßige Auftrittsmöglichkeiten bieten.

Las Vegas | Der Magier Siegfried Fischbacher, bekannt aus dem Duo "Siegfried & Roy" ist tot. Das berichtet die "Bild" am Donnerstag unter Berufung auf seine Schwester. Er starb demnach am Mittwochabend nach einem Krebsleiden im Alter von 81 Jahren in Las Vegas.

bachmann_tommy_hetzel_PR_14012021

Interview mit dem Intendanten des Kölner Schauspiels, Stefan Bachmann

Wie ist die Situation beim Schauspiel jetzt im zweiten Lockdown?
Stefan Bachmann: Eigentlich ist es wieder wie im Frühjahr. Wir können nicht vor Publikum spielen und damit fehlt uns als Theatermenschen die Grundlage unserer Arbeit. Allerdings können wir jetzt, anders als noch im ersten Lockdown, weiter proben. Damit schaffen wir die Voraussetzungen für ein professionelleres und umfangreicheres Streamingangebot. So setzen wir gerade die Wiederaufnahme meiner Produktion „Vögel“ filmisch um. Das geschieht mit einem neuen, spannenden Ansatz, der zwar ungewohnt ist, der aber dem Stück mehr gerecht wird. Das ist alles sehr arbeitsintensiv und braucht viel Zeit. Die ersten Streamingangebote gab es bereits im Dezember zu „Don Karlos“, „Früchte des Zorns“ und „Der große Diktator“. Nur so können es Theater in der Zeit des Lockdowns schaffen, sichtbar zu bleiben.

03-Hannelore-Fischer-kaetheKollwitz_12012021

Interview mit der Direktorin des Käthe Kollwitz-Museums, Hannelore Fischer

Wie erleben Sie die Situation jetzt im zweiten Lockdown?

Hannelore Fischer: Es gibt aktuell keine Planungssicherheit für die Sonderausstellungen in diesem Jahr. Man stochert im Nebel und weiß nicht, ob Projekte wieder verschoben werden müssen. Der Lockdown mit der Schließung der Kultureinrichtungen hat uns schon sehr getroffen. Unsere Art-Déco-Ausstellung, erst Ende September eröffnet, war gerade gut im Fluss. Über 5000 Besucher hatten die Schau gesehen – und dann kam die erneute Schließung. Im Rückblick kann man schon sagen, dass es fraglich war, Möbel- und Modehäuser offenzulassen und Museen zu schließen. Aber das war eine politische Entscheidung mit dem Versuch, die Pandemie einzudämmen, und selbstverständlich haben wir unseren Beitrag dazu zu leisten. Jetzt sind wir in einer abwartenden Haltung, was das laufende Jahr betrifft.

rossmann_buchcover_11012021

Köln | Der Drogerieketten-Eigentümer Dirk Roßmann steigt bei dem Kölner Verlagshaus Bastei Lübbe ein. Das meldet das Börsenblatt des Deutschen Buchhandels, ein Fachblatt der Buch- und Verlagsbranche. Damit ist Roßmann nunmehr nicht nur Bastei Lübbe-Bestsellerautor sondern auch Anteilseigner.

Köln | Ein Rekordjahr vermeldet das Kölner Auktionshaus Van Ham. Noch nie habe man so viel Umsatz gemacht wie in 2020. In 53 Auktionen mit ca 14.000 Losen seien knapp 40 Millionen Euro erlöst worden. Dabei sind 33 Objekte mit einem Preis (inkl. Aufgeld) von über 100.000 Euro unter den Hammer gekommen.

Hamann_B_Schlier_05012021

Interview mit dem Chef des Kölner Museumsdienstes, Dr. Matthias Hamann

Wie erleben Sie die aktuelle Situation im zweiten Lockdown?

Dr. Matthias Hamann: Anders als im Frühjahr wissen wir jetzt genauer, wie wir in dieser Situation handeln müssen. Die Lernkurve im Veranstaltungsbereich ging steil nach oben. Das betrifft Absagen genauso wie den Umgang mit dem Publikum und mit den Honorarkräften, die Ausfallhonorare für bereits zugesagte Termine bekommen. Es ist mir wichtig, mit dieser Geste die Leute zu halten. Da sind wir in Köln bundesweit wohl die einzigen, die das so machen. Wir haben zudem gerade im digitalen Bereich viele Dinge angeschoben, um den verschiedenen Zielgruppen etwas bieten zu können. Wichtig ist, dass wir mit den Angeboten den Menschen einen Mehrwert bieten und die Chancen im digitalen Raum wirklich nutzen. Man kann zum Beispiel eine Bilderreise in einer Videokonferenz anbieten, bei der die Teilnehmer auch Fragen stellen können. Auch ein digitaler Rundgang durchs Mittelalter wäre möglich, bei dem die Bestände aus mehreren Museen miteinbezogen werden. So etwas wäre bei einer analogen Führung nicht machbar. Dazu kommen kreative Angebote zum Beispiel in Workshops. Ich hoffe, dass wir Ende des ersten Quartals damit an die Öffentlichkeit gehen können.

finkbeiner_step_05012021

Nicolas Fink ist seit 2020 Chefdirigent des WDR-Rundfunkchores
Sie sind seit August der neue Chefdirigent des WDR-Rundfunkchors. Wie beurteilen Sie die aktuelle Lage in der Corona-Pandemie?
Nicolas Fink: Wenn man auf die aktuelle Entwicklung blickt, macht man sich schon Sorgen. Aber wir haben uns in den vergangenen Monaten daran gewöhnt, mit der sich stetig wandelnden Situation umzugehen. Wir müssen Formate finden, die auch jetzt noch funktionieren und die unserem Wirken eine neue Dimension geben. Natürlich wünscht man sich die Rückkehr zur Normalität und hätte zum Beispiel gerne mal wieder eine normale Probe. Aber jetzt müssen wir Dinge tun, für die der Chor steht, und uns fragen, was wir mit unserem Wirken auslösen wollen.

Stefanoecher_Credit_LouisBuerk-4

„Wir sind nicht das Problem, sondern die Lösung“

Köln | Die Arena hat in diesem Jahr durch die Pandemie einen Verlust von 20 Millionen Euro verzeichnet. Zuletzt mussten die beiden ATP-Tennisturniere bis auf die Eröffnungstage ohne Publikum stattfinden. Im Interview spricht Arenachef Stefan Löcher über die Bilanz des Tennisevents, über die Lage in der Veranstaltungsbranche und über die Ausichten für die Kölner Multifunktionshalle.

Yilmaz_Dziewior_2017_1-Albrecht-Fuchs

Interview mit dem Direktor des Kölner Museums Ludwig, Yilmaz Dziewior

Köln | Andy Warhol ist einer der populärsten Künstler überhaupt und einer der bekanntesten Vertreter der Pop Art. Seine ikonischen Motive wie Marilyn, Campell's Suppendose oder Coca-Cola-Flaschen sind Teil des kollektiven Gedächtnisses. 30 Jahre nach der letzten Retrospektive in Köln bringt das Museum Ludwig in einer Sonderausstellung sein Werk in einen Bezug zur Jetztzeit und zur jungen Generation, die den 1987 verstorbenen US-Künstler neu für sich entdeckt. Die Schau startet beim Frühwerk und führt durch das bewegte Leben Warhols. Normalerweise wäre die große Ausstellung mit den mehr als 100 Werken am 12. Dezember eröffnet worden. Wegen der Pandemie sind die Museen aber aktuell noch geschlossen. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog, der im Museum 30, im Buchhandel 38 Euro kosten wird. Die Schau läuft bis zum 18. April.
---
Hinweis der Redaktion: Das Interview wurde vor den Überlegungen der Lockdown-Verlängerung geführt.
---

heidenreich_cover_04012021

Köln | Aus dem Stand hat es die Kölner Erfolgsschriftstellerin Elke Heidenreich mit ihrem neuen Titel „Männer in Kamelhaarmänteln" auf die Bestsellerlisten geschafft.

musical_pixabay_04012021

Hamburg | Das Musical-Unternehmen Stage Entertainment hat die deutsche Rettungspolitik in der Coronakrise als innefektiv kritisiert. "Im Moment benötigen wir etwa fünf Millionen Euro im Monat, um den Betrieb aufrechterhalten zu können", sagte die Chefin von Stage Entertainment, Uschi Neuss, der "Welt" (Montagsausgabe). Bisher habe das Unternehmen von Rücklagen gezehrt, in diesen Jahr werde es von seinem Eigentümer, dem New Yorker Familienunternehmen Advance Publications, unterstützt.

Baden-Baden | Die deutsche Schlagersängerin Helene Fischer klettert mit ihrem Album "Die Helene Fischer Show - Meine schönsten Momente (Vol. 1)" von Platz drei zurück an die Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Mittwoch mit.

tdk_step_15122020

Interview mit dem Intendanten des Theaters der Keller, Heinz Simon Keller

Wie erleben Sie die aktuelle Situation im zweiten Lockdown?

Heinz Simon Keller: Ich bedauere es sehr, dass wir auch unter strengen Auflagen, wie dem massiv reduzierten Publikum und unserem Hygienekonzept, nicht spielen dürfen. In der Schweiz ist das möglich. Da geht man föderal vor und entscheidet von Kanton zu Kanton. Es wäre gut, wenn man auch hier bei den Entscheidungen mehr differenzieren würde. Die nach wie vor hohen Zahlen jetzt einen Monat nach dem Start des zweiten Lockdowns zeigen, dass es nicht die Theater, Kinos, Konzerte und Museen sind, die das Infektionsgeschehen antreiben. Dafür gibt es andere Gründe. Aber wir nehmen die Entscheidung hin, auch wenn das mental sehr schwierig ist. Wir müssen planen und wissen gleichzeitig nicht, wie es weiter geht. Das drückt aufs Gemüt. Ich hoffe sehr, dass sich das Ganze jetzt mit dem Impfstoff beruhigt, denn es geht um unsere Existenz und um unsere Identität.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Die aktuellen Nachrichten im Überblick

report-K.de

Seit 2003 berichtet report-K.de, Kölns Internetzeitung, über das Stadtleben, Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport, Karneval und mehr aus Köln. Dabei liegt der Fokus der Redaktion auf regionalen Nachrichten. Ergänzt wird das lokale Nachrichtenangebot durch die wichtigsten News aus Deutschland und der Welt. Sie haben interessante Themen oder Ihnen sind Dinge in Köln aufgefallen, Lobenswertes oder Kritisches, über die/das berichtet werden sollte? Dann nutzen Sie den kurzen Draht zur Redaktion: redaktion@report-K.de oder 0175.2546218 [Redaktionshotline].

Datenschutzerklärung  |  Impressum