Kultur

Astrid Meyerfeldt als beste Schauspielerin geehrt

Köln | Der Deutsche Bühnenverein hat seine diesjährigen Theaterpreise bekannt gegeben. In der Kategorie "Darsteller/Darstellerin Schauspiel" erhält den "Faust" die Schauspielerin Astrid Meyerfeldt für ihre Rolle der Mary Tyrone in "Eines langen Tages Reise in die Nacht" am Schauspiel Köln.

freese_2212020

Köln | Klaus Gerrit Friese, zuerst Kunstverleger, dann Galerist, gehört zu den bekannteren Figuren der deutschen Kunstszene. Das hängt mit seiner Galerie zusammen, die zuerst in Stuttgart, seit 2015 in Berlin beheimatet ist, vor allem aber mit seiner Rolle an der Spitze des Bundesverbands Deutscher Galerien. Friese ist auch Vorsitzender des Trägervereins des Zentralarchivs für deutsche und internationale Kunstmarktforschung (ZADIK) in Köln.

jahn_screen_22112020

Köln | Die Galerie Jahn + Jahn in München entstand im Jahre 2017 aus dem Zusammenschluss der alten, 1978 gegründeten Galerie Fred Jahn, die große Namen wie Gerhard Richter oder Georg Baselitz vertrat, und der 2008 eröffneten Galerie Matthias Jahn, die sich auf junge Künstler fokussierte. Christoph Mohr befragte Matthias Jahn, was die Absage der Art Cologne 2020 für die Galerie bedeutet.

mayoral_screenshot_22112020

Köln | Seit ihrer Eröffnung im Jahre 1989 ist in die in Barcelona ansässige Galerie Mayoral eine der wichtigsten Galerien Spaniens geworden. Die Galerie vertritt vor allem sehr bekannte Künstler des 20. Jahrhunderts wie Calder, Chillida, Dalí, Magritte, Miró und Picasso. Vor einiger Zeit hat die Galeria Mayoral auch eine Niederlassung in Paris eröffnet. Christoph Mohr sprach mit Co-Director Jordí Mayoral über die Bedeutung der ART COLOGNE für die spanische Galerie.
--- --- ---
Hinweis der Redaktion: Das Interview ist zweisprachig angelegt.
--- --- --

meyer_rothwangl_19112020

Köln | aktualisiert | Opernintendantin Dr. Birgit Meyer soll gehen. Bevor sich die Stadt Köln am Mittwochmittag zu dieser Personalie öffentlich äußerte, berichtete ein Kölner Medium bereits intensiv über diese und kommentierte sogleich. Am Mittwoch verlautbarte die Stadt Köln in einer schriftlichen Pressemitteilung dann: „Oberbürgermeisterin Reker schlägt Wechsel an Opernspitze vor“. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter äußern in einem offenen Brief, den diese Redaktion am Ende des Artikels dokumentiert, ihr Unverständnis über diese Entscheidung.

meyer_rothwangl_19112020

Interview mit der Intendantin der Kölner Oper, Dr. Birgit Meyer

Wie erleben Sie gerade die Situation im zweiten Lockdown?

Dr. Birgit Meyer: Die Situation jetzt ist fast noch bedrückender, als das im Frühjahr der Fall war. Man dachte damals, dass man jetzt durch ein tiefes Tal hindurch ist und sich wieder der Normalität annähert. Dass es jetzt ein neues Aufflammen der Pandemie gibt und es wieder zum Lockdown kommt, haben wohl nur wenige erwartet. Jetzt stellt sich die Frage, wie es weitergeht. Für Theater und Oper sind das keine guten Aussichten.

dzwieor_foto_fuchs_PR_21042020_articleimage

Köln | Die Absage der Art Cologne 2020 ist nicht nur für die Galerien schmerzhaft. Auch für das Museum Ludwig ist es ein Verlust. Museum Ludwig-Chef Dr. Yilmaz Dziewior erklärt die Gründe.

himmelhoelle_18112020

„Für mich sind die jetzt getroffenen Maßnahmen nachvollziehbar“

Wie erleben Sie aktuell die Situation?

Frank Blase: Als Musicalunternehmer bin ich skeptisch, ob wir ab dem 1. Dezember wieder spielen können. Wir hatten schon vor dem Lockdown enorme Kapazitätsbeschränkungen und durften die Premiere Ende Oktober nur mit 80 Zuschauern machen. Ich stelle mich darauf ein, dass es für uns weiter schwierig wird.

berissow_17112020

Der Berliner Galerist Hendrik A. Berinson im ART COLOGNE-Interview

Köln | Die Galerie Berinson, seit 1986 in Berlin ansässig, ist auf Kunst, insbesondere Photographie der Klassischen Modern spezialisiert und regelmäßiger Teilnehmer der ART COLOGNE. In diesem Jahr war Hendrik A. Berinson auch Mitglied des Beirats der ART COLOGNE, der die teilnehmende Galerien auswählt.

Christoph Mohr befragte den Galeristen zur abgesagten ART COLOGNE 2020 und den Kunststandort Berlin

Düsseldorf | Die NRW-Landesregierung hat neue Finanzmittel für die freie Tanzszene in Nordrhein-Westfalen beschlossen. Wie NRW-Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen bekannt gab, erhalten insgesamt acht Tanzgruppen in Nordrhein-Westfalen jeweils die Spitzenförderung von 80.000 Euro. Das Geld wird ab 2021 über drei Jahre lang ausgezahlt.

diekert_step_16112020

Interview mit Dr. Marcus Dekiert – Direktor des Wallraf-Richartz-Museums in Köln

Welche Folgen hat der zweite Lockdown für das Wallraf?

Dekiert: Wir können derzeit unserer Kernaufgabe, Menschen die Begegnung mit originalen Kunstwerken zu ermöglichen, nicht mehr nachkommen. Dazu kommen ausbleibende Ausgaben durch Eintrittspreise, unseren Shop und die Gastronomie. Das summiert sich mit dem zweiten Lockdown weiter auf. Dazu kommt, dass zwischen den beiden Lockdowns die Besucherfrequenz geringer geworden ist, was wir natürlich zu spüren bekommen. Schwer ist aktuell auch die kurz- und mittelfristige Planung für unser Programm. Wir haben schon früh entschieden, die großen Ausstellungen ins kommende Jahr zu schieben. Aber es bleibt offen, wie sich die Situation im Frühjahr für uns darstellt. Das bringt Spätfolgen mit sich, die wir auch dann noch zu spüren bekommen, wenn die Pandemie durch Impfstoffe oder Medikamente besiegt werden kann.

baumgaertel_theend_15112020

Köln | Aktionskunst auf Kölns Straßen und Plätzen. Ein Trump-Konterfei, eine amerikanische Flagge, zwei Wörter "The Ende" und eine Banane. Auf Litfaßsäulen, Stromkästen, an Häuserecken und auch vor dem Kölner Rathaus sind die geklebten Plakate zu sehen und manchmal nur ein Ausschnitt.

nagel_illu_ag_29122018_articleimage

Köln | Christian Nagel ist mit seiner Galerie Nagel Draxler in Köln, Berlin und München vertreten und regelmäßiger Teilnehmer der ART COLOGNE. In diesem Jahr war der Galerist auch Mitglied des Beirats der ART COLOGNE, der die teilnehmende Galerien auswählt.

Christoph Mohr befragte Christian Nagel zur Absage der Art Cologne 2020 und der Lage des Kunstmarktes in Zeiten des Coronavirus.

querbeat_PR_10112020

Interview mit Jojo Berger – Gitarrist und Sänger der Band Querbeat

Wie ist die Lage für Querbeat als Band?

Jojo Berger: Für uns als Band ist das eine schwierige Zeit. Wir sehen uns als Liveband und Liveauftritte sind derzeit nicht möglich. Das hat schon eine gewisse Art der Dramatik. Wir hatten eine schöne Europatour geplant, die wir ins kommende Jahr verlegen mussten. Jetzt arbeiten wir gerade am Album, das statt jetzt im Herbst nun im Frühjahr 2021 veröffentlicht wird. Aber wir sind Berufsoptimisten und geben die Hoffnung nicht auf, das bald alles wieder besser wird. Es gibt jetzt im Lockdown Onlineproben. So bleiben wir in Kontakt, kreativ und am Puls der Zeit. Den Beruf hat es uns zwar momentan verhagelt, aber nicht unsere Berufung.

domstuermer_PR_bild_10112020

Interview mit dem Frontmann der Domstürmer, Micky Nauber

Wie schätzen Sie die aktuelle Lage ein?
Micky Nauber: Ich habe ein eher sonniges Gemüt und auch wenn das Glas aktuell auch zu Dreiviertel leer ist, ist es für mich noch ein Viertel voll. Gut finde ich, dass es in vielen Bereichen noch Solidarität und ein Miteinander gibt. Sorge bereitet mir aber, dass es weltweit gesehen eine Spaltung der Gesellschaft gibt. Dinge wie Respekt und Menschlichkeit verschwinden immer mehr in der Krise und Neid, Gier und Hass verstärken sich. Das gilt auch besonders für die Social-Media-Kanäle, da wird es sehr schnell sehr persönlich. Es ist erschreckend, wie schnell man Dinge zerstören kann und wie lange man braucht, um das wieder aufzubauen. Dabei schaffen wir diese große Herausforderung nur miteinander, wenn wir Gespräche führen sowie wenn wir kompromissbereit und flexibel sind. Bislang ging es nur um schneller, höher und weiter. Das ist für mich die falsche Botschaft. Jetzt haben wir die Chance, in vielen Bereichen umzudenken. Wenn wir zusammenhalten, habe ich die Hoffnung, dass wir gut aus dieser Krise wieder herauskommen. 

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Die aktuellen Nachrichten im Überblick

report-K.de

Seit 2003 berichtet report-K.de, Kölns Internetzeitung, über das Stadtleben, Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport, Karneval und mehr aus Köln. Dabei liegt der Fokus der Redaktion auf regionalen Nachrichten. Ergänzt wird das lokale Nachrichtenangebot durch die wichtigsten News aus Deutschland und der Welt. Sie haben interessante Themen oder Ihnen sind Dinge in Köln aufgefallen, Lobenswertes oder Kritisches, über die/das berichtet werden sollte? Dann nutzen Sie den kurzen Draht zur Redaktion: redaktion@report-K.de oder 0175.2546218 [Redaktionshotline].

Datenschutzerklärung  |  Impressum