Kultur Bühne

Wahnsinn im Musical Dome – schrill und emotional – „Wolle“ Fans begeistert

Köln | Nein, Wolfgang Petry war nicht als Klon vielfach auf der Premiere des Musicals „Das ist Wahnsinn“ am gestrigen Donnerstag, 7. März im Kölner Musical Dome, unterwegs. Das waren Fans mit Perücken und aufgeklebtem Superschnäuzer. Das Publikum feierte die Show am Ende frenetisch und klatschte rhythmisch zur Zugabe. Im Videobeitrag Szenen aus dem Musical und kurze Interviews mit den Darstellern Vera Bolten als „Sabine“, Enrico de Pieri als „Peter“, Jessica Kessler als „Gabi“ und Markus Dietz als „Karsten“.

Ja so liebten ihn seine Fans: Holzfällerhemd, dichter Schnäuzer, Lockemähne und ein Meter Freundschaftsbändchen: Wolfgang Petry. Und so verehren sie ihn heute immer noch. Das war auch deutlich zu spüren im Kölner Musical Dome. Welche Faszination die Songs auch heute noch ausüben kann in Köln nicht nur beim Kneipenkarneval beobachtet werden, sondern zeigt auch ein interessanter Blick auf die „Spotify“-Abrufzahlen. Mit seinem Hit „Sommer in der Stadt“, natürlich auch zu hören im Musical, neu arrangiert und grandios vorgetragen von „Gabi“, die mit ihrem „Karsten“ zu den herausragenden Paardarstellern zählt, landete Petry 1976 in der ZDF auf Platz 2 hinter Jürgen Drews mit „Ein Bett im Kornfeld“. Der Drews Superhit erzielte aktuell 5,5 Millionen Streams, während die Petry Superhits wie „Verlieben, verloren, vergessen, verzeihen“ 9,6 und „Wahnsinn“ rund 9,3 Millionen mal abgerufen wurden. „Wahnsinn“ ist wie all die anderen Hits wie „Der Himmel brennt“ oder „Gianna“ natürlich neben anderen Songs vertreten. Insgesamt 25 Hits werden in die Story um vier Paare in unterschiedlicher Konstellation und all ihrer Liebe und Liebeswirrungen und -Irrungen auf die Musical Dome Bühne gezaubert.

Dabei bleibt die Show sich immer selbst treu, ein wenig zu schrill und grell geschminkt, so wie man sich das Ruhrgebiet in den 1980er und 1990er Jahren vorstellt und wie es auch in Filmen wie „Manta, Manta“ 1991 leicht überzeichnet wurde. Vor allem „Gaby“ und „Karsten“ bringen dies perfekt in Sprache und Tonalität auf die Bühne. Jessica Kessler, die im report-K Interview von sich sagt, dass sie „Wolle“-Fan sei, spielt mit echter Leidenschaft und Hingabe und überzeugt im Duett mit Markus Dietz auch stimmlich. Die Story des Musicals dreht sich nicht um das Leben und Wirken von Wolfgang Petry, sondern was er mit seinen Songs bei unterschiedlichen Menschen und Paarkonstellation auslöst. Oder wo seine Musik auf verschiedene Liebesphasen von Paaren besonders passt, sozusagen wie Topf auf Deckel. Und im Ruhrgebiet waren nunmal viele seiner größten Fans und dort wurde 1999 auf seiner bekanntesten Tour im Essener Georg-Melchers-Stadion die Live-DVD „Einfach Geil“ aufgenommen. Petry sagte in einem Interview zum Musical: „Es geht in dem Musical ja nicht um meine Geschichte oder meine Karriere, die Autoren haben sehr viel aus meinem Musikerleben aufgegriffen und in dem Musical versteckt, da gibt es für Fans viel zu entdecken, wie etwa das Dixiklo, bestimmte Orte und viele nette Kleinigkeiten“. Seine Fans fordert „Wolle“ auf beim Besuch des Musicals: „reißt die Hütte ab!“

Das haben die Fans bei der gestrigen Premiere im Musical Dome in Köln auch getan. Spätestens bei „Jessica“ waren alle völlig aus dem Häuschen, „Gianna“ riss nicht nur musikalisch von den Stühlen sondern auch das Bühnenbild mit dem zerlegten orangenen Käfer begeisterte. Die Paarkonstellationen: Da ist das Paar im goldenen Käfig, weit weg von ihren Träumen: Peter und Sabine, die sich zu „Verlieben, verloren, vergessen, verzeihen“ trennen und wiederfinden, eine Story mit Happy End. Tobi und Gianna, die frisch verliebten bei der sie ihm etwas verschweigt und gleichzeitig die toughe Lady spielt – große Gefühle mit Happy End 2. Karsten und Gabi sind Familie aus dem Ruhrpott wie man sie sich in seinen kühnsten Gedanken nicht ausmalen kann, einfach herrlich. Wolf und Jessica stehen für die große Jugendliebe, die sich aus den Augen verliert und nach vielen Jahren wieder zusammenfindet. Für Schlager- und „Wolle“-Fans ein Muss.

Auf der Premiere viele Promis: Handballtrainer Heiner Brand, Markus Möhrl, der neue Deutsche Welle-Star mit dem Song „Ich will Spaß“, Achim Petry, Sänger und Sohn von Wolfgang Petry oder WDR Moderator Till Quittmann.

„Das ist Wahnsinn“

Vom 6. März bis zum 14. April 2019 ist das Musical „Das ist Wahnsinn“ zu Gast im Kölner Musical Dome.

Di., Do.-Sa: 20 Uhr, Mi.: 18:30 Uhr

Sa. auch 15 Uhr, So. 14 Uhr und 19 Uhr

Mo.: spielfrei

Dauer: 2,5 Stunden

Sprache: Songs und Dialoge auf Deutsch

Preis: ab 23,50 Euro, zzgl. Gebühren

Informationen: www.bb-promotion.com

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

Tel Aviv | Die Niederlande haben den Eurovision Song Contest 2019 gewonnen. Der Sänger Duncan Laurence bekam für sein Lied "Arcade" die meisten Punkte, ohne bei der Jury- oder der Publikumswertung ganz vorne zu liegen. Die norwegische Gruppe KEiiNO bekam mit dem Titel "Spirit in the Sky" die meisten Stimmen von den Anrufern.

theater_d_keller_17052019

Köln | „Was ist Deutschland?“ – eine gerade im Vorfeld der Europa-Wahl heftig diskutierte Frage. „Deutschland-Sandwich“ sucht darauf eine Antwort. Svetlana Fourer inszenierte die beeindruckende „poetische Groteske“, mit der sie jetzt mit ihrem Ensemble im Freien Werkstatt-Theater gastiert.

offenbach_step_16052019

Unter dem Motto: „Piff, Paff, Puff“ gibt es im Jubiläumsjahr vom 9. bis zum 27. Juni das umfangreiche Offenbach-Festival mit mehr als 30 Veranstaltungen.

Köln | Als kölschen Jung vom Griechenmarkt zog es Jacques Offenbach in die Seine-Metropole Paris. Dort wurde er zum Großkomponisten und zum musikalischen Weltstar. In diesem Jahr hätte er seinen 200. Geburtstag feiern können. Mit einem Offenbach-Jubiläumsjahr mit mehr als 260 Veranstaltungen wird in Köln und der Region sein facettenreiches künstlerisches Schaffen gewürdigt und wieder in Erinnerung gerufen, woher das Genie eigentlich stammte. Höhepunkt der Feierlichkeiten ist ein Offenbach-Festival, das sich mit mehr als 30 Events vom 9. bis zum 27. Juni erstreckt. 15 Partner an 15 Spielstätten haben sich an dem umfangreichen Programm beteiligt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >