Kultur Bühne

Wahnsinn im Musical Dome – schrill und emotional – „Wolle“ Fans begeistert

Köln | Nein, Wolfgang Petry war nicht als Klon vielfach auf der Premiere des Musicals „Das ist Wahnsinn“ am gestrigen Donnerstag, 7. März im Kölner Musical Dome, unterwegs. Das waren Fans mit Perücken und aufgeklebtem Superschnäuzer. Das Publikum feierte die Show am Ende frenetisch und klatschte rhythmisch zur Zugabe. Im Videobeitrag Szenen aus dem Musical und kurze Interviews mit den Darstellern Vera Bolten als „Sabine“, Enrico de Pieri als „Peter“, Jessica Kessler als „Gabi“ und Markus Dietz als „Karsten“.

Ja so liebten ihn seine Fans: Holzfällerhemd, dichter Schnäuzer, Lockemähne und ein Meter Freundschaftsbändchen: Wolfgang Petry. Und so verehren sie ihn heute immer noch. Das war auch deutlich zu spüren im Kölner Musical Dome. Welche Faszination die Songs auch heute noch ausüben kann in Köln nicht nur beim Kneipenkarneval beobachtet werden, sondern zeigt auch ein interessanter Blick auf die „Spotify“-Abrufzahlen. Mit seinem Hit „Sommer in der Stadt“, natürlich auch zu hören im Musical, neu arrangiert und grandios vorgetragen von „Gabi“, die mit ihrem „Karsten“ zu den herausragenden Paardarstellern zählt, landete Petry 1976 in der ZDF auf Platz 2 hinter Jürgen Drews mit „Ein Bett im Kornfeld“. Der Drews Superhit erzielte aktuell 5,5 Millionen Streams, während die Petry Superhits wie „Verlieben, verloren, vergessen, verzeihen“ 9,6 und „Wahnsinn“ rund 9,3 Millionen mal abgerufen wurden. „Wahnsinn“ ist wie all die anderen Hits wie „Der Himmel brennt“ oder „Gianna“ natürlich neben anderen Songs vertreten. Insgesamt 25 Hits werden in die Story um vier Paare in unterschiedlicher Konstellation und all ihrer Liebe und Liebeswirrungen und -Irrungen auf die Musical Dome Bühne gezaubert.

Dabei bleibt die Show sich immer selbst treu, ein wenig zu schrill und grell geschminkt, so wie man sich das Ruhrgebiet in den 1980er und 1990er Jahren vorstellt und wie es auch in Filmen wie „Manta, Manta“ 1991 leicht überzeichnet wurde. Vor allem „Gaby“ und „Karsten“ bringen dies perfekt in Sprache und Tonalität auf die Bühne. Jessica Kessler, die im report-K Interview von sich sagt, dass sie „Wolle“-Fan sei, spielt mit echter Leidenschaft und Hingabe und überzeugt im Duett mit Markus Dietz auch stimmlich. Die Story des Musicals dreht sich nicht um das Leben und Wirken von Wolfgang Petry, sondern was er mit seinen Songs bei unterschiedlichen Menschen und Paarkonstellation auslöst. Oder wo seine Musik auf verschiedene Liebesphasen von Paaren besonders passt, sozusagen wie Topf auf Deckel. Und im Ruhrgebiet waren nunmal viele seiner größten Fans und dort wurde 1999 auf seiner bekanntesten Tour im Essener Georg-Melchers-Stadion die Live-DVD „Einfach Geil“ aufgenommen. Petry sagte in einem Interview zum Musical: „Es geht in dem Musical ja nicht um meine Geschichte oder meine Karriere, die Autoren haben sehr viel aus meinem Musikerleben aufgegriffen und in dem Musical versteckt, da gibt es für Fans viel zu entdecken, wie etwa das Dixiklo, bestimmte Orte und viele nette Kleinigkeiten“. Seine Fans fordert „Wolle“ auf beim Besuch des Musicals: „reißt die Hütte ab!“

Das haben die Fans bei der gestrigen Premiere im Musical Dome in Köln auch getan. Spätestens bei „Jessica“ waren alle völlig aus dem Häuschen, „Gianna“ riss nicht nur musikalisch von den Stühlen sondern auch das Bühnenbild mit dem zerlegten orangenen Käfer begeisterte. Die Paarkonstellationen: Da ist das Paar im goldenen Käfig, weit weg von ihren Träumen: Peter und Sabine, die sich zu „Verlieben, verloren, vergessen, verzeihen“ trennen und wiederfinden, eine Story mit Happy End. Tobi und Gianna, die frisch verliebten bei der sie ihm etwas verschweigt und gleichzeitig die toughe Lady spielt – große Gefühle mit Happy End 2. Karsten und Gabi sind Familie aus dem Ruhrpott wie man sie sich in seinen kühnsten Gedanken nicht ausmalen kann, einfach herrlich. Wolf und Jessica stehen für die große Jugendliebe, die sich aus den Augen verliert und nach vielen Jahren wieder zusammenfindet. Für Schlager- und „Wolle“-Fans ein Muss.

Auf der Premiere viele Promis: Handballtrainer Heiner Brand, Markus Möhrl, der neue Deutsche Welle-Star mit dem Song „Ich will Spaß“, Achim Petry, Sänger und Sohn von Wolfgang Petry oder WDR Moderator Till Quittmann.

„Das ist Wahnsinn“

Vom 6. März bis zum 14. April 2019 ist das Musical „Das ist Wahnsinn“ zu Gast im Kölner Musical Dome.

Di., Do.-Sa: 20 Uhr, Mi.: 18:30 Uhr

Sa. auch 15 Uhr, So. 14 Uhr und 19 Uhr

Mo.: spielfrei

Dauer: 2,5 Stunden

Sprache: Songs und Dialoge auf Deutsch

Preis: ab 23,50 Euro, zzgl. Gebühren

Informationen: www.bb-promotion.com

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

bauturm_ehu_mayeroriginals_20032019

Köln | Am Ende hat Kapitän Ahab seinen Kampf gegen Moby Dick verloren: Der Weiße Wal zieht ihn unbarmherzig mit in die Tiefe. Lässt sich dieses Epos von Herman Melville – in der Rezeption eng verbunden mit der grandiosen Verfilmung mit Gregory Peck als Ahab – auf die Bühne bringen? Gar auf eine kleine wie im Theater im Bauturm? Für Maximilian Hildebrand und Felix Witzlau kein Problem.

Köln | Am kommenden Freitag ist Peter Vollmer mit dem zweiten Teil seines Programms „Frauen verblühen, Männer verduften“ im Kölner Senftöpfchen zu Gast. Mit dem Kabarettisten, der seine Anfänge in der Freiburger Kabarettszene nahm, sprach Andi Goral über Männerkabarett und ob dies nicht voll neben der Quote sei? Nein sagt Kabarettist Vollmer, denn bei ihm sind regelmäßig mehr Frauen als Männer in der Vorstellung.

schauspiel_ehu_18032019

Köln | Zwei Brüder begehren gegen väterliche Autorität auf. Als Räuberhauptmann versucht’s der eine, durch familiäre Intrige der andere. Friedrich Schillers Klassiker „Die Räuber“ war und Folterinstrument im Deutschunterricht, auf der Bühne arbeiteten sich immer wieder Regisseure an einer zeitgemäßen Interpretation ab. Ersan Mondtags aktuelle Inszenierung im Schauspiel lässt derlei vermissen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >