Kultur Bühne

TommyHetzel_ehu_14_03_17

Sind Melanie Kretschmann und Yuri Englert echt verliebt oder tun sie nur so des Textes wegen? Jedenfalls geschieht zuerst einmal alles unter dem Manegenteppich.

„Wir wollen Plankton sein“: Uraufführung im Schauspiel Köln

Köln | Plankton – dann sind die Kleinlebewesen, die sich mehr oder weniger ohne eigene Anstrengungen durchs Meer treiben lassen. „Wir wollen Plankton sein“ behaupten die Drei im Manegenrund – und wünschen sich zugleich, als selbstbewusste Individuen, als Ich, wahrgenommen werden. Das muss zu Konflikten führen – die dem Premierenpublikum in der Schauspiel-Außenspielstätte am Offenbachplatz außerordentlich gut gefielen.

Yuri Englert, Niklas Kohrt und Melanie Kretschmann (auch Regie) haben sich entschieden, dem Publikum eine komplizierte Dreier-Beziehung vorzuführen. So erklären sie es gleich zu Anfang der Uraufführung von „Wir wollen Plankton sein“, dem Stück von Julian Pörksen. Und dann streiten und philosophieren die „grande Dame“ Bernadette(Kretschmann), ihr Geliebter Yorick (Yuri Englert) und ihr Sohn Micha (Niklas Kohrt), ebenso alt wie der Geliebte seiner Mutter, die Liebe, über Erziehung und das Fehlen eines „richtigen“ Vaters. Und über das Glück: Warum werden im wahren Leben die seltenen Glücksmomente nicht mit Musik unterm,alt, wie man es aus den Hollywoodfilmen kennt?

Ist der Schauspieler nur eine Marionette seines Textes?

Doch das sind eher Scheingefechte, Vehikel zum eigentlichen Thema: dem Aus-der-Rolle-Fallen der drei Darsteller, der Auseinandersetzung mit dem Spiel als Schauspieler. Wie kann man auf der Bühne seine Persönlichkeit als Mensch erhalten – oder wird man nur zur Marionette des Textes.

Das Ergebnis sind geradezu dadaeske Wortgefechte. Was passiert etwa, wenn der Kollege mitten im Stück die Regieanweisung zitiert: „Du gehst jetzt verärgert ab“? Kann der andere dann noch verärgert abgehen – oder geht er tatsächlich verärgert ab, aber nicht weil die Regie es so will, sondern weil er über den Kollegen verärgert ist. Und wie ernst ist es zu nehmen, wenn jemand sagt: Ich möchte diesen Text nicht sagen“ – aber genau das im Text steht.

Balztänze, hohle Posen und schräge Arien begeistern das Publikum

Ein wahrhaft schwieriges Problem, den richtigen Weg zwischen das die Zuschauer immer wieder zum Lachen reizt, ebenso wie die Erschöpfungs- und Balztänze, der pathetische Versuch einer Opernarie, die große hohle Gestik, die verschwurbelten Posen.

Und ja, natürlich ist das alles Theater – zumindest das steht fest. Am Ende faltet das Trio das weiße Manegenrund zusammen, packt alle Requisiten in den Wandertheater-Anhänger und ab geht’s per Rad nach draußen – und zu Fuß wieder zurück, um nach knapp 90 Minuten den Premierenapplaus für einen unterhaltsam „belehrenden“ Theaterabend abzuholen. Und um anschließend – so ist’s bei einem Wandertheater üblich – dem Publikum wie schon vorher bei der Garderobe zu helfen und Programmhefte zu verkaufen. Die kosten fünf Euro haben gleich noch eine CD mit der Musik zum Stück von Malakoff Kowalski dabei.

„Wir wollen Plankton sein“ – die nächsten Vorstellungen: 17., 19. und 30. März, jeweils 20 Uhr, Schauspiel Köln, Außenspielstätte am Offenbachplatz, Karten: Tel. 0221 / 22 12 84 00, Fax 0221 / 22 12 82 49, E-Mail: tickets@buehnenkoeln.de, dazu alle Vorverkaufsstellen von KölnTicket. Kartenservice mit Vorverkauf und Abo-Büro in der Opernpassage zwischen Glockengasse und Breite Straße.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

Shadowland_24317

Köln | Das Kölner Sommerfestival lädt 2017 zu einem ganz besonderen Programm in die Kölner Philharmonie ein: Zum 30-jährigen Jubiläum des Festivals werden die Familie Flöz mit "Teatro Delusio", Pilobolus mit "Shadowland 2", das Alvin Ailey American Dance Theatre und das Musical Tanguera zu Gast am Rhein sein. Im Interview mit report-K stellen Philharmonie-Intendant Louwrens Langevoort, und Ralf Kokemüller, CEO BB Promotion, das Programm vor.

MeyerOriginals_ehu_21_03_17

Köln | Als er erschossen wurde, reckte er die geballte linke Faust in den Himmel. So wurde der Zoo-Schimpanse Petermann nach dem Ausbruch aus seinem Käfig zum Symbol für alle, die um ihre Freiheit kämpften. So jedenfalls will es die Legende, so blieb Petermann seit über 30 Jahren im Gedächtnis der Kölner haften. Das Theater im Bauturm setzt ihm jetzt ein Denkmal.

Britny_ehu_20317

Köln | Nicht erst seit Trump und AfD kehren das patriachalische Führersystem und die alte Geschlechterrollen-Verteilung zurück, sind Charlotte Sprenger, Pinar Karabulut, Andrea Imler und Matthias Köhler vom Schauspiel Köln überzeugt. Darum haben sie das Festival „Britney X“ aus der Taufe gehoben: Vier Tage lang soll über „Gender, Feminismus, Diversity und Sex“ diskutiert werden – und dabei „Hedonismus und Intellekt“ zueinander finden.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets