Kultur Bühne

TommyHetzel_ehu_14_03_17

Sind Melanie Kretschmann und Yuri Englert echt verliebt oder tun sie nur so des Textes wegen? Jedenfalls geschieht zuerst einmal alles unter dem Manegenteppich.

„Wir wollen Plankton sein“: Uraufführung im Schauspiel Köln

Köln | Plankton – dann sind die Kleinlebewesen, die sich mehr oder weniger ohne eigene Anstrengungen durchs Meer treiben lassen. „Wir wollen Plankton sein“ behaupten die Drei im Manegenrund – und wünschen sich zugleich, als selbstbewusste Individuen, als Ich, wahrgenommen werden. Das muss zu Konflikten führen – die dem Premierenpublikum in der Schauspiel-Außenspielstätte am Offenbachplatz außerordentlich gut gefielen.

Yuri Englert, Niklas Kohrt und Melanie Kretschmann (auch Regie) haben sich entschieden, dem Publikum eine komplizierte Dreier-Beziehung vorzuführen. So erklären sie es gleich zu Anfang der Uraufführung von „Wir wollen Plankton sein“, dem Stück von Julian Pörksen. Und dann streiten und philosophieren die „grande Dame“ Bernadette(Kretschmann), ihr Geliebter Yorick (Yuri Englert) und ihr Sohn Micha (Niklas Kohrt), ebenso alt wie der Geliebte seiner Mutter, die Liebe, über Erziehung und das Fehlen eines „richtigen“ Vaters. Und über das Glück: Warum werden im wahren Leben die seltenen Glücksmomente nicht mit Musik unterm,alt, wie man es aus den Hollywoodfilmen kennt?

Ist der Schauspieler nur eine Marionette seines Textes?

Doch das sind eher Scheingefechte, Vehikel zum eigentlichen Thema: dem Aus-der-Rolle-Fallen der drei Darsteller, der Auseinandersetzung mit dem Spiel als Schauspieler. Wie kann man auf der Bühne seine Persönlichkeit als Mensch erhalten – oder wird man nur zur Marionette des Textes.

Das Ergebnis sind geradezu dadaeske Wortgefechte. Was passiert etwa, wenn der Kollege mitten im Stück die Regieanweisung zitiert: „Du gehst jetzt verärgert ab“? Kann der andere dann noch verärgert abgehen – oder geht er tatsächlich verärgert ab, aber nicht weil die Regie es so will, sondern weil er über den Kollegen verärgert ist. Und wie ernst ist es zu nehmen, wenn jemand sagt: Ich möchte diesen Text nicht sagen“ – aber genau das im Text steht.

Balztänze, hohle Posen und schräge Arien begeistern das Publikum

Ein wahrhaft schwieriges Problem, den richtigen Weg zwischen das die Zuschauer immer wieder zum Lachen reizt, ebenso wie die Erschöpfungs- und Balztänze, der pathetische Versuch einer Opernarie, die große hohle Gestik, die verschwurbelten Posen.

Und ja, natürlich ist das alles Theater – zumindest das steht fest. Am Ende faltet das Trio das weiße Manegenrund zusammen, packt alle Requisiten in den Wandertheater-Anhänger und ab geht’s per Rad nach draußen – und zu Fuß wieder zurück, um nach knapp 90 Minuten den Premierenapplaus für einen unterhaltsam „belehrenden“ Theaterabend abzuholen. Und um anschließend – so ist’s bei einem Wandertheater üblich – dem Publikum wie schon vorher bei der Garderobe zu helfen und Programmhefte zu verkaufen. Die kosten fünf Euro haben gleich noch eine CD mit der Musik zum Stück von Malakoff Kowalski dabei.

„Wir wollen Plankton sein“ – die nächsten Vorstellungen: 17., 19. und 30. März, jeweils 20 Uhr, Schauspiel Köln, Außenspielstätte am Offenbachplatz, Karten: Tel. 0221 / 22 12 84 00, Fax 0221 / 22 12 82 49, E-Mail: tickets@buehnenkoeln.de, dazu alle Vorverkaufsstellen von KölnTicket. Kartenservice mit Vorverkauf und Abo-Büro in der Opernpassage zwischen Glockengasse und Breite Straße.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

Köln | Am kommenden Freitag ist Peter Vollmer mit dem zweiten Teil seines Programms „Frauen verblühen, Männer verduften“ im Kölner Senftöpfchen zu Gast. Mit dem Kabarettisten, der seine Anfänge in der Freiburger Kabarettszene nahm, sprach Andi Goral über Männerkabarett und ob dies nicht voll neben der Quote sei? Nein sagt Kabarettist Vollmer, denn bei ihm sind regelmäßig mehr Frauen als Männer in der Vorstellung.

schauspiel_ehu_18032019

Köln | Zwei Brüder begehren gegen väterliche Autorität auf. Als Räuberhauptmann versucht’s der eine, durch familiäre Intrige der andere. Friedrich Schillers Klassiker „Die Räuber“ war und Folterinstrument im Deutschunterricht, auf der Bühne arbeiteten sich immer wieder Regisseure an einer zeitgemäßen Interpretation ab. Ersan Mondtags aktuelle Inszenierung im Schauspiel lässt derlei vermissen.

herero-nama_schauspiel_12032019

Köln | Überfällige Nachhilfe in Sachen deutscher Geschichte bietet das Schauspiel mit „Herero_Nama – A History of Violence“. Verhandelt wird der Mord deutscher Kolonialtruppen zu Beginn des 20. Jahrhunderts im damaligen Deutsch-Südwest-Afrika, heute Namibia. Fast 100.000 Herero und Nama wurden Opfer des Genozids.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >