Panorama Panorama Köln

zookoeln_26_10_17

Neue Banteng-Kuh „Wangi“ im Kölner Zoo

Köln | Es gibt Zuwachs im Kölner Zoo: Die Banteng-Kug „Wangi“ ist mitte Oktober vom Zoo in Dresden nach Köln gezogen. „Wangi“ lebt in der nigelnagelneuen Banteng-Anlage, die der Kölner Zoo vor rund vier Wochen eröffnet hat. Gemeinsam mit ihr leben dort Bulle „Buddy“ und Kuh „Ornella“.

zookoeln3_26_10_17

Foto: Werner Scheurer, Kölner Zoo

Nach rund neunmonatiger Bauzeit ist die neue Banteng-Anlage entstanden. Auch der erweiterte Spielplatz und neue gastronomische Angebote zählen nun zu dem modernisierten Areal. So wurde das bestehende Kalthaus aus den 60er Jahren, in dem zuletzt die Alpakas lebten, in ein modernes Warmhaus mit umweltfreundlicher Fernwärme- und LED-Technik umgerüstet, sagt der Kölner Zoo. Die Anlage ist durch Wassergraben und Holzpalisaden naturnah gestaltet.

Der rund 90 Quadratmeter große Laufstall ist mit einer Fensterfront ausgestattet worden. Der Außenbereich wurde entsprechend der Bedürfnisse der Tiere auf 2.000 Quadratmeter vergrößert und mit bambusumpflanztem Teich und kaskadenförmigem Wasserlauf verziert, so der Zoo Köln. Das Kinderparadies erhielt eine zusätzliche Spielwand mit Baumhäusern. Das neue Konzept sei bisher von den Besuchern und auch den Kleinen gut aufgenommen worden, erklärt der Zoo.

zookoeln2_26_10_17

Foto: Werner Scheurer, Kölner Zoo

Banteng-Haltung hat in Köln Tradition

Der Banteng stammt ursprünglich aus Südostasien. Für menschliche Begriffe ist er ein sehr anmutiges Wildrind. Kühe haben in der Regel ein hellbraunes, Bullen ein dunkelbraunes bis schwarzes Fell. Banteng-Gruppen besten aus zwei bis 40 Kühen und ihren Kälbern. Dazu kommt jeweils ein Bulle. Daneben gibt es Herden männlicher Junggesellen und einzelgängerische Bullen, die zum Führen einer Herde zu alt oder zu schwach sind.

Die Tiere sind in freier Wildbahn stark bedroht. Bejagung und Lebensraumzerstörung machen ihnen massiv zu schaffen. Der Zoo hat sich deshalb entschieden, die Tiere wieder in seinen Bestand aufzunehmen. Schon von 1962 bis 2002 waren die exotischen Rinder in Köln Zuhause. Ihre Anlage musste damals dem Bau des neuen Elefantenparks weichen.

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

zookoeln3_15_02_18

Köln | Die neue Attraktion „Goldmine“ im Hippodom des Kölner Zoos ermöglicht Besucherinnen und Besucher eine neue Perspektive auf die dort lebenden Flusspferde und Krokodile. Die Gäste betreten nun einen Eingang zu einer nachgebauten „Goldmine“. Am Ende dieser Goldmine befindet sich eine Glasscheibe, ohne Spiegeleffekte, mit Unterwassereinsicht.

zookoeln5_01_02_18

Köln | Für zwei Philippinische Zwergohreulen ist der Kölner Zoo absofort ihr neues zu Hause. Das Pärchen „Anila“ und „Bayani“ haben es sich in einer der Schauhöhlen im Zoo-Tropenhaus gemütlich gemacht.

telefon_symbol

Köln | Anfang Februar steht die Ausgabe der Halbjahreszeugnisse an. Die Bezirksregierung Köln bietet auch in diesem Jahr wieder ein Zeugnistelefon für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte an. Dort können Fragen zur Notengebung etwa bei ungerecht empfundenen Noten- sowie zur Versetzung und zur weiteren Schullaufbahn gestellt werden. Erreichbar ist das Zeugnistelefon unter der Nummer 0221/147-2000 am 2., 5. und 6. Februar 2018 jeweils zwischen 10 Uhr und 12 Uhr sowie zwischen 13 Uhr und 15 Uhr.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN