Panorama Panorama NRW

zoll2010

Aachener Zoll findet 1,1 kg Amphetamin, 96 Gramm Kokain und 991 Ecstasy Pillen

Aachen | Beamte des Hauptzollamts Aachen haben bei einer verdachtsunabhängigen Kontrolle rund 1,5 Kilogramm Drogen aus dem Verkehr gezogen.

Die Beamten lotsten ein Taxi nach der Einreise aus den Niederlanden von der Autobahn auf die Abfahrt Aachen-Laurensberg und befragten den Fahrer, wo er seinen Fahrgast aufgenommen habe. Dieser soll angegeben haben, dass sein Insasse in Heerlen am Bahnhof zugestiegen sei und am Aachener Hauptbahnhof abgesetzt werden wolle.

Anschließend befragten die Zöllner den Fahrgast, ob er Betäubungsmittel mitführe. Nach kurzem Zögern gab der Fargast zu, etwas dabei zu haben, so das Hauptzollamt Aachen. Bei der anschließenden Kontrolle seiner Umhängetasche sollen die Beamten 96 Gramm Kokain, 1.114 Gramm Amphetaminpaste und 991 Stück Ecstasy-Tabletten gefunden haben.

Die Zollbeamten leiteten gegen den 18-jährigen Mann ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein und stellten die Drogen sicher. Das Zollfahndungsamt Essen hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

schienen2942012

Neuss | aktualisiert | Nach dem Zugunglück in NRW am Dienstagabend liegen erste Erkenntnisse zum Unfallhergang vor. "Der Güterzug hat rechtmäßig auf den Gleisen der Strecke gestanden", sagte Gerd Münnich von der Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchungen der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe).

schienen2942012

Neuss | Bei dem Zugunglück in Nordrhein-Westfalen sind nach Angaben der Feuerwehr weniger Menschen verletzt worden, als zunächst befürchtet. Fünf Personen seien zu Schaden gekommen, keine davon lebensgefährlich, hieß es. Die Deutsche Bahn ging zuvor von 20 verletzten Personen aus und in Medienberichten war sogar von 50 Menschen die Rede, die zu Schaden gekommen sein könnten.

Braunkohletagebau_2806201515

Köln | Der „WDR“ berichtet seit heute Morgen über den Entwurf eines Vertrages zum „Zweckverband Tagebaufolge(n)landschaft Garzweiler“ zwischen dem Energiekonzern RWE und den Gemeinden Mönchengladbach, Erkelenz, Jüchen und Titz, die dem Verband angehören sollen. Der „WDR“ spricht von einem "Geheimvertrag".

KARNEVAL NACHRICHTEN

Weihnachtsmärkte in Köln 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS