Panorama Panorama NRW

Ermittlungen zu BVB-Attentat kurz vor Abschluss

Dortmund | Die Staatsanwaltschaft Dortmund wird die Ermittlungen zum Attentat auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund noch im August abschließen.

Die Ermittler hätten keinen Zweifel mehr, dass die Beweislage ausreicht, um eine Anklage gegen den mutmaßlichen Attentäter Sergej W. zu erheben, schreibt die "Welt" in ihrer Donnerstagausgabe. "Im Falle einer Anklageerhebung wegen eines versuchten Tötungsdelikts wäre das Landgericht-Schwurgericht-Dortmund für die Durchführung der Hauptverhandlung zuständig", erklärte Oberstaatsanwalt Carsten Dombert der "Welt".

67 Ordner an Akten liegen Dombert zu dem Fall vor, die Ermittler bundesweit zusammengetragen haben. In den vergangenen Wochen konnten weitere Beweise gesammelt werden, die den Hauptverdächtigen belasten sollen. "Es wurde insbesondere ermittelt, wie und woher möglicherweise die Sprengmittel gekommen sind, die beim Attentat verwendet wurden", teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dortmund der "Welt" mit.

In diese Richtung seien akribische Untersuchungen angestellt worden - auch im Ausland. Sergej W. soll die Tat nach wie vor abstreiten. Der 28 Jahre alte Deutschrusse sitzt derzeit in Untersuchungshaft, da weiterhin ein dringender Tatverdacht bestehe.

"Eine detaillierte Einlassung des Beschuldigten zum Tatvorwurf liegt bisher nicht vor", teilte Dombert mit. Der Verdächtige habe sich in Verhören schweigsam gehalten, heißt es aus Ermittlerkreisen.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

bargeld_bupo_13062018

Mönchengladbach | Auf der Autobahn 61 an der Anschlussstelle Mönchengladbach-Rheydt hat die Bundespolizei in der Nacht zu Mittwoch bei einer Fahrzeugkontrolle 714.900 Euro Bargeld in einem Pkw gefunden und sichergestellt.

pol_572013e

Geldern | Im nordrhein-westfälischen Kreis Kleve ist am Dienstagmorgen eine 75-jährige Frau bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen.

schienen2942012

Gelsenkirchen | In Gelsenkirchen ist am Dienstagabend ein 13-jähriger Junge von einem Güterzug erfasst und dabei tödlich verletzt worden. Das Opfer hatte sich am Bahnhof Gelsenkirchen-Zoo mit zwei weiteren Personen im Gleisbereich aufgehalten, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Der Triebfahrzeugführer hatte die Jugendlichen bei der Einfahrt in den Haltepunkt wahrgenommen und daraufhin eine Schnellbremsung eingeleitet. 

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS