Panorama Panorama Welt

Jerusalem: Mindestens vier Tote bei Anschlag mit Lkw

Jerusalem | aktualsiiert | Im Ostteil von Jerusalem ist ein Lkw am Sonntag in eine Personengruppe gesteuert worden. Nach israelischen Fernseh-Berichten wurden dabei mindestens vier Menschen getötet. Mindestens 15 weitere Personen wurden verletzt, drei von ihnen schwer.

Der Lkw sei eine Promenade entlanggefahren und dann abrupt in eine Gruppe von Menschen gesteuert worden, die gerade aus einem Bus ausstiegen. Bei den Opfern soll es sich um Sicherheitskräfte handeln. Der Fahrer des Lkw wurde von Polizeibeamten erschossen. Beamte vor Ort sprachen von einem Terroranschlag. Unter dem Lkw seien noch Menschen gefangen, so ein Sprecher. Die Umgebung des Tatortes wurde weiträumig abgesperrt.

Netanjahu: Attentäter in Jerusalem war wohl IS-Unterstützer

Der Mann, der am Sonntag im Ostteil der Stadt Jerusalem einen Lkw in eine Personengruppe gesteuert hat, war nach Angaben der israelischen Regierung wohl ein Anhänger der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS): Alle bisherigen Erkenntnisse deuteten darauf hin, dass der Angreifer die Miliz unterstützte, erklärte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Nachmittag. Bei dem Anschlag waren vier Menschen ums Leben gekommen, mindestens 13 weitere wurden verletzt. Der Attentäter wurde nach Polizeiangaben erschossen.

Steinmeier verurteilt Anschlag in Jerusalem

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat den Lkw-Anschlag in Jerusalem verurteilt. "Die Nachrichten aus Jerusalem sind zutiefst schockierend", sagte Steinmeier am Sonntag. "Bei uns rufen diese Bilder Erinnerungen an die schrecklichen Ereignisse vom Breitscheidplatz in Berlin vor wenigen Wochen wach", so der Außenminister weiter.

"Wir stehen in diesen schweren Stunden an der Seite unsere israelischen Freunde. Der Terrorismus bedroht uns alle gemeinsam." Das Ziel der Attentäter scheine klar, sagte Steinmeier: "Sie wollen die Spannungen im Nahostkonflikt anheizen und eine Spirale der Gewalt in Gang setzen. Sie dürfen dieses Ziel nicht erreichen." Im Ostteil Jerusalems hatte ein Mann einen Lkw in eine Personengruppe gesteuert, vier Menschen kamen ums Leben, mindestens 13 weitere wurden verletzt. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erklärte, die bisherigen Erkenntnisse deuteten darauf hin, dass der Attentäter ein Unterstützer der Terrormiliz "Islamischer Staat" sei.

Zurück zur Rubrik Panorama Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Welt

Rom | Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die die zentrale Mittelmeerroute als Fluchtweg gewählt hatten. Das ist ein Plus von 27,6 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr.

Islamabad | In Pakistan sind bei der Explosion eines Tanklasters mindestens 120 Menschen ums Leben gekommen. Das Unglück ereignete sich auf einer Schnellstraße nahe der Stadt Bahawalpur im Osten des Landes. Der Laster war nach Angaben von Rettungskräften ins Schleudern geraten und umgekippt.

Peking | In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der südwestchinesischen Provinz Sichuan würden vermisst. Mehr als 40 Häuser seien von Geröll und Schutt begraben.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets