Panorama Welt Nachrichten

Britisches Königshaus: Prinz Andrew legt öffentliche Ämter nieder

London | Der britische Prinz Andrew legt seine öffentliche Ämter wegen seiner Verwicklung in den Epstein-Skandal vorerst nieder. Seine Verbindungen zu dem verstorbenen US-Investmentbanker und verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein hätten zu einer wesentlichen Störung innerhalb der königlichen Familie geführt, teilte Prinz Andrew am Mittwochabend mit. Deshalb habe er die britische Königin Elisabeth II. darum gebeten, von seinen öffentliche Ämtern "für absehbare Zeit" zurückzutreten.

Er empfinde großes Mitgefühl für die Opfer von Epstein und jeder, der davon betroffen sei, wolle mit der Sache abschließen, so der britische Prinz weiter. Epstein wurde seit Jahren sexueller Missbrauch im großen Stil vorgeworfen, er verbüßte deswegen auch schon einmal eine für solche Fälle ungewöhnlich milde Haftstrafe mit viel Freigang. Im Juli 2019 wurde Epstein allerdings erneut verhaftet, als er per Privatjet aus Frankreich in die USA zurückkehrte.

Die Anklage lautete nun auf sexuellen Missbrauch von Minderjährigen und Betreiben einer dafür ausgerichteten Organisation. So soll er Minderjährige an andere Täter vermittelt haben. Am 10. August wurde Epstein erhängt in seiner Gefängniszelle aufgefunden. Laut mehreren US-Medien soll er Selbstmord begangen haben.

Zurück zur Rubrik Welt Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Welt Nachrichten

Istanbul | Der deutsche Menschenrechtler Peter Steudtner ist von einem türkischen Gericht von Terrorvorwürfen freigesprochen worden. Das entschied das Gericht am Freitag. Auch der schwedische Menschenrechtler Ali Gharavi wurde freigesprochen.

Reading | Nach einem tödlichen Messerangriff im Stadtzentrum der britischen Stadt Reading am Samstagabend gehen die Behörden von einem terroristischen Hintergrund aus. Das teilte die Polizei am Sonntag mit. Anti-Terror-Ermittlungen wurden demnach eingeleitet.

Peking | China hat nach einem neuen Ausbruch an Corona-Infektionen wieder regional strenge Maßnahmen ergriffen. Am Donnerstag hatten die Behörden in Peking nach offiziellen Angaben erstmals seit zwei Monaten wieder einen Corona-Infektionsfall festgestellt, am Freitag folgten weitere positive Tests. Der jüngste Ausbruch sei dem Großmarkt Xinfadi in der chinesischen Hauptstadt zuzuordnen, der ebenso wie elf kleine Stadtteile, ein Fernbus-Terminal und neun Kindergärten und Grundschulen in unmittelbarer Nähe geschlossen wurde, berichtete die staatliche chinesische Tageszeitung "China Daily".

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >