Politik Nachrichten Bundestagswahl 2013

KatharinaDroege_FabianStuertz

Katharina Dröge, Grünen-Direktkandidatn im Wahlkreis Köln III

Kölner Direktkandidaten im Interview: Katharina Dröge – „Ich will ein gerechtes Konzept unserer Gesellschaft gestalten“

Köln | In Interviews stellen sich die Kölner Direktkandidaten für die Bundestagswahl 2013 den Lesern von report-k.de vor. Katharina Dröge kandidiert für Bündnis 90/ die Grünen im Wahlkreis Köln III. Die Diplom-Volkswirtin ist Referentin im NRW-Umweltministerium und Vorsitzende der Grünen Köln.

Report-k.de: Die Wahl des Direktmandats ist auch eine persönliche Wahl. Stellen Sie sich unseren Lesern bitte kurz vor.

Katharina Dröge: Ich heiße Katharina Dröge, bin 28 Jahre alt und kandidiere für Bündnis 90/Die Grünen für den Wahlkreis Köln Chorweiler, Ehrenfeld und Nippes. Ich bin 2004 zum Studium der Volkswirtschaftslehre nach Köln gekommen und kann mir seitdem nicht vorstellen, irgendwo anders zu wohnen. Weil ich diese Stadt so gerne mag, engagiere ich mich seit einigen Jahren in der Kommunalpolitik, die letzten vier Jahre als eine von zwei Vorsitzenden der Grünen in Köln. Davor war ich schon einige Jahre bei den Grünen auf Landesebene aktiv, unter anderem als Landesvorsitzende der Grünen Jugend NRW. Meine politischen Schwerpunktthemen sind die Finanz- und Wirtschaftspolitik. Beruflich habe ich zudem viel mit Umwelt- und Energiefragen zu tun -  ich arbeite als Referentin im Umweltministerium NRW.

Warum haben Sie sich für eine politische Laufbahn entschieden? Wie bekommen Sie Ihren Beruf und die Politik unter einen Hut? Was reizt Sie am Bundestagsmandat?

Ich finde nicht, dass man sich für eine „politische Laufbahn“ entscheidet. Man wird Mitglied einer Partei, weil man inhaltliche Anliegen unterstützen möchte. Als Volkswirtin ist mein größtes Anliegen die Finanz- und Wirtschaftspolitik. Für mich geht es darum, ein gerechtes Konzept unserer Gesellschaft zu gestalten, mir geht es um eine gerechte Finanzierung der öffentlichen Infrastruktur, um Chancengleichheit und Teilhabe für alle an der Gesellschaft. Politik macht die Mehrheit der Menschen ehrenamtlich. Ich selbst mache das jetzt auch bereits seit mehr als zwölf Jahren - neben Schule, Studium und Beruf.  Die Vereinbarkeit von Ehrenamt und Beruf ist dabei schon eine Herausforderung. Die Vereinbarkeit von Ehrenamt und Familie übrigens auch. Man muss sich selbst sehr gut organisieren, um das halbwegs ordentlich zu managen, und man muss sich damit abfinden, dass man immer Kompromisse machen muss, dass man nie allen Ansprüchen zu hundert Prozent gerecht werden kann.

Für die Bundestagskandidatur habe ich mich letztendlich entschieden, weil viele wichtige Fragestellungen, die mich bewegen, in Berlin entschieden werden. Land und Kommunen haben ja gerade in der Steuerpolitik wenig eigene Entscheidungsmacht.

Was wollen Sie in Berlin für Schwerpunkte setzen?

Ich möchte mich in Berlin für eine gerechtere Besteuerung von Einkommen einsetzen: Niedrige Einkommen sollen entlastet und hohe Einkommen maßvoll belastet werden. Das halte ich für zentral wichtig, denn die Schere zwischen Arm und Reich ist in Deutschland in den letzten Jahrzehnten weiter auseinander gegangen. Außerdem ist für mich eine Finanzreform zentral, die ökologische Fragen berücksichtigt, etwa bei der Energiebesteuerung. Wichtig ist auch die internationale Bekämpfung von Steuerflucht, denn es ist nicht gerecht, dass sich einige wenige der Pflicht, Steuern zu zahlen, entziehen können, während viele andere solidarisch sind. Und ich setze mich dafür ein, dass die richtigen Lehren aus der Finanzkrise gezogen werden, dass der Bankensektor stabiler wird - etwa durch eine Schuldenbremse für Banken oder durch eine finanzielle Beteiligung der Banken an der Bankenrettung.

Was möchten Sie in Berlin für Köln erreichen?

Für viele Menschen in Köln sind die stark steigenden Mietpreise zum Problem geworden. Für Menschen mit geringem Einkommen, für Studenten und Studentinnen, für Rentner oder Familien mit Kindern wird es zunehmend schwierig, sich eine angemessene Wohnung – besonders in der Innenstadt - leisten zu können. Natürlich wollen Vermieter an den Wohnungen etwas verdienen. Aber Mietpreissteigerungen von 30 Prozent bei Neuvermietungen sind nicht akzeptabel. Deshalb möchte ich mich in Berlin dafür einsetzen, dass hier eine Grenze von zehn Prozent zur ortsüblichen Vergleichsmiete eingezogen wird. Zudem möchte ich erreichen, dass am Flughafen Köln-Bonn endlich ein Nachtflugverbot in der Kernruhezeit umgesetzt wird. Viele Menschen leiden unter dem nächtlichen Lärm. Die rot-grüne Landesregierung hat hier auch die entsprechenden Weichen gestellt, es liegt nun aber an Berlin, den Weg für mehr AnwohnerInnenschutz frei zu machen. Als Kommunalpolitikerin liegt mir zudem die bessere finanzielle Ausstattung der Städte und Gemeinden am Herzen. Gerade Städte wie Köln leiden unter stark ansteigenden Sozialausgaben – hier muss der Bund dringend Unterstützung leisten.

Viele Kommunen, darunter auch Köln, sind hoch verschuldet. Wie muss die finanzielle Situation der Kommunen verbessert werden und wie wollen Sie sich hier für Köln einbringen?

Die Situation der Kommunen in Deutschland ist sehr unterschiedlich. Einige haben einen Überschuss, viele sind allerdings auch hoch verschuldet, besonders hier in NRW. Deshalb muss man genau hinsehen, wo die Gründe liegen. So sind die sozialen Kosten für die Kommunen in den letzten zehn Jahren um 16 Milliarden Euro angestiegen - ein enormer Belastungsfaktor. Die Kommunen müssen deshalb bei den Unterkunftskosten für Menschen, die Wohngeld-berechtigt sind, stärker durch den Bund unterstützt werden. Außerdem muss die Eingliederungshilfe neu geregelt werden und auch hier der Bund finanziell beteiligt werden.

Die Bundesregierung hat zudem die Kommunen mit Steuersenkungen in den letzten Jahren um 1,3 Mrd. Euro jährlich geschwächt, zum Beispiel durch das „Wachstumsbeschleunigungsgesetz“. Geld, das für Kitas oder die Sanierung von Schulgebäuden fehlt.

Weitere Kandidaten im Wahlkreis Köln III:

Rolf Mützenich, SPD: "Das Bundestagsmandat ist Verpflichtung und Auftrag zugleich" >>>

Volker Görzel, FDP: "Unser Staat ist kein Selbstbedienungsladen" >>>

Michael Weisenstein, Die Linke: "Die bestehenden Verhältnisse sind zu überwinden" >>>

Thomas Hegenbarth, Piraten: "Ohne Idealismus und Leidensfähigkeit ist politisches Engagement nicht denkbar" >>>

---
Jetzt schon notieren: 22. September 2012 ab 17 Uhr report-k.de Live-Ticker zur Bundestagswahl mit starkem Blick und Fokus auf Köln und in Echtzeit allen Daten, Fakten und Stimmen aus Deutschland und NRW.
---

Zurück zur Rubrik Bundestagswahl 2013

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bundestagswahl 2013

wahlstimmen_2392013

Berlin | Liveticker | Das Ergebnis ist vorläufig amtlich. In Berlin und den politischen Zentralen der Parteien geht es jetzt um die Analyse der Wahl und wer mit wem warum koalieren oder nicht koalieren könnte. Report-k.de dokumentiert am Tag danach Stimmen aus dem politischen Deutschland und die Sicht der internationalen Medien auf die Bundestagswahl 2013 im Liveticker.

014_wahlabend_2392013

Köln, Berlin | aktualisiert | Die CDU/CSU und Bundeskanzlerin Angela Merkel hat zwar haushoch gewonnen, aber auch verloren: Ihren Koalitionspartner und damit die konservative Mehrheit. Sigmar Gabriel sagt, dass die Union jetzt auf die anderen Parteien zugehen und das Koalitionsgespräch suchen muss und dort den Partner findet, wo es viele inhaltliche Gemeinsamkeiten oder Schnittmengen gibt. Aber wo sind die Gemeinsamkeiten bei Themen wie flächendeckendem Mindestlohn, Betreuungsgeld oder Vermögenssteuer? Hier die Zusammenfassung der vorläufigen amtlichen Endergebnisse für Köln und den Bund.
---
Nach der Wahl ist vor den Koalitionsverhandlungen: Aktuelle Stimmen vom heutigen Tag aus der Politik und den Medien im report-k.de Liveticker >
---

erste_reaktion_spd_k

Köln | LIVETICKER zum Nachlesen | Die Wahl ist gelaufen und immer noch nicht völlig klar. Ein langer Wahlabend. Die CDU gewinnt haushoch, hat aber aktuell nicht die absolute Mehrheit. Die FDP ist derzeit nicht im Bundestag, zum ersten Mal nach Gründung der Bundesrepublik, die AfD sinkt auf 4,7, die Grünen verlieren, werden drittstärkste Kraft fast gleichauf mit der Linken. In Köln gewinnen Karl Lauterbach, Martin Dörmann und Rolf Mützenich für die SPD ihre Direktmandate. Heribert Hirte gewinnt für die CDU Köln II. 

014_wahlabend_2392013
icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >