Politik Nachrichten Bundestagswahl 2013

Thomashegenbarth_Piraten

Thomas Hegenbarth, Piraten-Direktkandidat im Wahlkreis Köln III

Kölner Direktkandidaten im Interview: Thomas Hegenbarth – „Ohne Idealismus und Leidenfähigkeit ist politisches Engagement nicht denkbar“

Köln | In Interviews stellen sich die Kölner Direktkandidaten für die Bundestagswahl 2013 den Lesern von report-k.de vor. Thomas Hegenbarth kandidiert für die Piraten im Wahlkreis Köln III. Der Diplom-Ingenieur ist Vorsitzender der Kölner Piratenpartei.

Report-k.de: Warum haben Sie sich für eine politische Laufbahn entschieden? Wie bekommen Sie Ihren Beruf und die Politik unter einen Hut? Was reizt Sie am Bundestagsmandat?

Thomas Hegenbarth: Als reiner Ehrenamtler muss ich meine politischen Aktivitäten ausnahmslos auf meine Freizeit beschränken. Jeder hat ja bekanntermaßen
so seine Hobbys und für mich gehörte politisches Engagement schon immer dazu. Ohne eine gehörige Portion Idealismus und manchmal auch Leidensfähigkeit ist politisches Engagement für mich nicht vorstellbar. Vor allem reizen würde mich daher meine langjährigen Erfahrungen mit Bürgerinitiativen und NGOs in die alltägliche Arbeit in den Bundestag einzubringen. Ich bin zwar Mitglied der Piratenpartei, halte aber eine stärkere Einbindung von überparteilichen Organisationen wie z.B. Mehr
Demokratie e.V. und Bürgerbeteiligungen bei den politischen Entscheidungsträgern für dringend notwendig. Dazu Bedarf es einer umfassenden Reform für ein deutliches mehr an Bürgerbeteiligung. Zentrale Fragen dürfen in Zukunft eben nicht alleine durch den Bundestag verabschiedet werden. Die Möglichkeiten für die Einführung von Volksentscheiden auf Bundesebene müssen vereinfacht werden. Um nicht falsch verstanden zu werden dem Einfluss von Lobbyisten die ausnahmslos
wirtschaftliche Eigeninteressen verfolgen muss selbstverständlich Einhalt gegeben werden.

Was wollen Sie in Berlin für Schwerpunkte setzen?

Neben meinen persönlichen Schwerpunkten die im Bereich der Sozial und Verkehrspolitik liegen möchte ich die direkten und indirekten Mitbestimmungsmöglichkeiten eines jeden Einzelnen steigern. Konkret aus unserem Wahlprogramm:Ein im Parlament beschlossenes Gesetz soll nicht in Kraft treten, wenn die Bürger es in einer Abstimmung ablehnen. Wichtige EU-Reformen und Verfassungsänderungen müssen immer durch die Bürger in einer Abstimmung bestätigt werden. Die Piratenpartei ist für die Einführung von Volksinitiativen, Volksbegehren und Volksentscheiden auf Bundesebene. Wir unterstützen die Ergänzung der Europäischen Bürgerinitiative durch unionsweite Bürgerbegehren und Bürgerentscheide im Bereich der EU-Gesetzgebung. Alle Verfahrenshürden müssen für die Bürger bei angemessenem Aufwand überwindbar sein.

Was möchten Sie in Berlin für Köln erreichen?

Um das Vorweg zu sagen ich bin von ganzem Herzen Kölner Pirat! Dies war und ist mein politisches Selbstverständnis und wird im Zentrum meiner Arbeit auch in Berlin stehen. Ich glaube das man als gewählter Direktkandidat auch einen deutlichen Schwerpunkt für seinen Wahlkreis also für Köln setzen muss. Die Arbeit eines MdBs beschränkt sich nicht auf die Arbeit im Plenum des Bundestages mindestens genauso wichtig ist der Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern im Wahlkreis. Nur so können deren Meinungen und Eindrücke gehört und in Berlin vertreten werden. Diese Möglichkeit werde ich vor Ort deutlich ausbauen.

Viele Kommunen, darunter auch Köln, sind hoch verschuldet. Wie muss die finanzielle Situation der Kommunen verbessert werden und wie wollen Sie sich hier für Köln einbringen?

Der Trend zum Sparen, und der Ruf nach einer Haushaltskonsolidierung gehört zum politischen Repertoire mindestens seit den Zeiten eines Karl Schiller. Diese oftmals einseitige Betrachtungs- oder Vorgehensweise wird der komplexen Thematik nicht gerecht. Im Gegenteil, in der Vergangenheit wurden schon oft genug unter dem Deckmantel der Vermeidung von Staatsschulden Eingriffe in wichtige Errungenschaften unseres Staates vorgenommen. Im Blickpunkt ist dabei oft genug unser Sozialsystem. Beispielhafte Resultate einer einseitigen Betrachtung sind die Agenda 2010, Kürzungen bei Leistungen der Sozialversicherungen, Drogenpolitik usw.

Zur Frage der Kommunalfinanzen: Diese zeigen nach wie vor enorme regionale Unterschiede auf. In manchen Bundesländern geht die Schere zwischen armen und reichen Kommunen immer weiter auseinander. Die Ursachen dafür liegen auch in der Gesetzgebung der Länder. Im Bundestag werde ich alle Initiativen unterstützen die die Einnahmebasis der verschiedenen Gebietskörperschaften verbessern. An einer Erhöhung des Spitzensteuersatzes z.B. wird wahrscheinlich kein Weg vorbei führen.Der soziale Aspekt wird im Zweifel immer mein Leitfaden einer Entscheidung bleiben...

Weitere Kandidaten im Wahlkreis Köln III:

Rolf Mützenich, SPD: "Das Bundestagsmandat ist Verpflichtung und Auftrag zugleich" >>>

Katharina Dröge, Grüne: "Ich will ein gerechtes Konzept unserer Gesellschaft gestalten" >>>

Volker Görzel, FDP: "Unser Staat ist kein Selbstbedienungsladen" >>>

Michael Weisenstein, Die Linke: "Die bestehenden Verhältnisse sind zu überwinden" >>>

---
Jetzt schon notieren: 22. September 2012 ab 17 Uhr report-k.de Live-Ticker zur Bundestagswahl mit starkem Blick und Fokus auf Köln und in Echtzeit allen Daten, Fakten und Stimmen aus Deutschland und NRW.
---

Zurück zur Rubrik Bundestagswahl 2013

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bundestagswahl 2013

wahlstimmen_2392013

Berlin | Liveticker | Das Ergebnis ist vorläufig amtlich. In Berlin und den politischen Zentralen der Parteien geht es jetzt um die Analyse der Wahl und wer mit wem warum koalieren oder nicht koalieren könnte. Report-k.de dokumentiert am Tag danach Stimmen aus dem politischen Deutschland und die Sicht der internationalen Medien auf die Bundestagswahl 2013 im Liveticker.

014_wahlabend_2392013

Köln, Berlin | aktualisiert | Die CDU/CSU und Bundeskanzlerin Angela Merkel hat zwar haushoch gewonnen, aber auch verloren: Ihren Koalitionspartner und damit die konservative Mehrheit. Sigmar Gabriel sagt, dass die Union jetzt auf die anderen Parteien zugehen und das Koalitionsgespräch suchen muss und dort den Partner findet, wo es viele inhaltliche Gemeinsamkeiten oder Schnittmengen gibt. Aber wo sind die Gemeinsamkeiten bei Themen wie flächendeckendem Mindestlohn, Betreuungsgeld oder Vermögenssteuer? Hier die Zusammenfassung der vorläufigen amtlichen Endergebnisse für Köln und den Bund.
---
Nach der Wahl ist vor den Koalitionsverhandlungen: Aktuelle Stimmen vom heutigen Tag aus der Politik und den Medien im report-k.de Liveticker >
---

erste_reaktion_spd_k

Köln | LIVETICKER zum Nachlesen | Die Wahl ist gelaufen und immer noch nicht völlig klar. Ein langer Wahlabend. Die CDU gewinnt haushoch, hat aber aktuell nicht die absolute Mehrheit. Die FDP ist derzeit nicht im Bundestag, zum ersten Mal nach Gründung der Bundesrepublik, die AfD sinkt auf 4,7, die Grünen verlieren, werden drittstärkste Kraft fast gleichauf mit der Linken. In Köln gewinnen Karl Lauterbach, Martin Dörmann und Rolf Mützenich für die SPD ihre Direktmandate. Heribert Hirte gewinnt für die CDU Köln II. 

014_wahlabend_2392013
icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >