Politik Nachrichten Politik Köln

reker_dgb_09042020

Reker mit den Kölner Gewerkschaftsvertretern im Gespräch

Corona-Krise trifft viele Branchen in Köln hart

Oberbürgermeisterin Henriette Reker lud die Gewerkschaftsvertreter zum Pressegespräch ins Rathaus ein. „Sicherlich wird sich durch die Krise einiges im System ändern“, prognostizierte Reker. Manchmal brauche es einen Tiefpunkt, um einen Lerneffekt zu erzielen. Sie appellierte dazu den Europa-Gedanken durch die Krise nicht aufzugeben. Sie hoffe, dass sich die BRD nicht abschottet.

Gerade im Niedriglohnsektor reicht das Kurzarbeitergeld nicht mehr zur Existenzsicherung. Das berichteten Vertreter verschiedener Gewerkschaften bei einer Pressekonferenz im Rathaus und fordern eine Aufstockung des Kurzarbeitergeldes. Oberbürgermeisterin Reker teilte mit, dass der Arbeitnehmer-Empfang in diesem Jahr verschoben werde und nicht zum geplanten Termin stattfinden wird.

Man habe derzeit gelegentlich den Eindruck, dass die Aufrechterhaltung der Gesellschaft nur noch von Krankenschwestern, Pflegern, LKW-Fahrern und Supermarkt-Kassiererinnen gestemmt werde, sagte der Vorsitzende des DGB Köln Witich Roßmann. Dabei seien 75% aller Arbeitnehmer nach wie vor in vollem Umfang beschäftigt und leisteten größtenteils „mehr als unter normalen Bedingungen“. Auch das Arbeiten im Homeoffice offenbare sich entgegen der landläufigen Meinung als „harte Arbeit“ sei – gerade, wenn gleichzeitig Kinder betreut werden müssten.

Problematisch sei, dass Menschen in ohnehin schlecht bezahlten Berufen, deren Lohn nur zur Existenzsicherung reiche, nun durch Kurzarbeit nur noch 60 Prozent des Nettogehaltes bekommen. Auch der hohe Anteil an Solo-Selbständigen offenbare sich durch die Krise – vorher sei diese Zahl durch die gute wirtschaftliche Situation „verdeckt“ gewesen. Nun erfahre der Begriff der „Daseinsvorsorge“ im Sinne eines sozialen Lastenausgleichs wieder an Aktualität. „Die Zeit des `Sozialexperimentes`, das alle neugierig betrachten, ist vorbei!“, so Roßmann. Nun gelte es für Arbeitnehmer, die von der vollständigen Schließung ihrer Betriebe betroffen seien, nach Lösungen, zu suchen die neue Perspektiven böten.

Zur „ungewissen“ Zukunft des Gastgewerbes äußerte sich die Geschäftsführerin der Gewerkschaft Nahrung, Genuss und Gaststätten Mania Wiesner. Während in der Lebensmittelbranche durch die Krise noch mehr Bedarf an Personal herrsche, stünde die Gastronomie, insbesondere die Systemgastronomie vor großen Schwierigkeiten. Sogar bei großen Hotelketten herrsche derzeit „Verunsicherung und Angst“.

Die Hoffnung, dass Bundesarbeitsminister Hubertus Heil eine Erhöhung des Kurzarbeitergeldes durchsetzt, äußerte auch Dieter Kolsch von der IG Metall Köln. Besonders die Zulieferindustrie seien von der Krise stark betroffen: allein in Köln sei in 37 Zulieferer-Betrieben derzeit auf Kurzarbeit umgestellt worden. Eine Aufstockung des Kurzarbeitergeldes fördere letztendlich auch die für die Wirtschaft nun so notwendige Kaufkraft.

In der Dienstleistungsbranche zeige sich ein „extrem geteiltes Bild“, berichtete Daniel Kolle, Geschäftsführer der Dienstleistungsgesellschaft Verdi in Köln. Auch er sprach sich für eine Aufstockung des Kurzarbeitergeldes auf 90 bis 95 Prozent des ursprünglichen Lohns aus.

Der DGB-Geschäftsführer Köln/Bonn Jörg Mehrle lobte unterdessen die Leistung der Angestellten von Jobcenter und Arbeitsagentur, die momentan sehr viel leisteten. Die Frage sei jedoch, wer anschließend den Deckel zahle und plädierte für einen Lastenfinanzausgleich. Trotz der Absage der Demonstrationen zum 1. Mai, hatte der DGB-Geschäftsführer jedoch auch eine gute Nachricht mit dabei: die Demonstrationen zum 1. Mai werden zwar nicht auf der Straße, dafür aber digital mit einem Livestream, Gesprächen, Interviews und „Solidaritätsbotschaften aus ganz Deutschland“ auf dgb.de/erstermai stattfinden.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

initiativen_screenshot_18052020

Köln | In Köln hat der Verein „KLuG – Köln leben & gestalten e. V.“ Kölner Initiativen, Bündnisse und Vereine mit dem Ziel gebündelt, die Coronapandemie als Katalysator für einen Wandel hin zu ökologischer, ökonomischer, sozialer und kultureller Nachhaltigkeit in Köln zu begreifen. Das Positionspapier der Gruppe wurde vergangene Woche am 11. Mai vorgestellt und veröffentlicht.

Köln | Eine DITIB-Moschee im Kölner Stadtteil Chorweiler und ein Verwaltungsgebäude der DITIB in Ehrenfeld wurden am vergangenen Wochenende durch Steinwürfe attackiert. Die Kölner Politik verurteilt die Attacke aufs Schärfste.

Köln | Die Wählergruppe „Deine Freunde“ hat sich mit engagierten Kölnerinnen und Kölnern aus dem Aktivenumfeld Umwelt, Soziales und Demokratie zusammengeschlossen. Dies machten die Aktivisten und die Wählergruppe am 11. Mai öffentlich und gaben ihren neuen und gemeinsamen Namen bekannt: „Klima Freunde“.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >