Politik Nachrichten Politik Köln

droege_21122017

Dröge wird neue wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen

Berlin | Die Volkswirtin Katharina Dröge soll offenbar Nachfolgerin der scheidenden wirtschaftspolitischen Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Kerstin Andreae, werden. Das berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Fraktionskreise. Die Wahl soll demnach am Dienstag stattfinden.

Andreae wechselt zum 1. November als neue Hauptgeschäftsführerin zum Bundesverband der Deutschen Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Dröge, die bisher Sprecherin für Wettbewerbs- und Handelspolitik in der Fraktion ist und dem linken Flügel der Grünen angehört, wird allerdings wohl nicht allein alle Aufgaben übernehmen, die Andreae innehatte. Vor allem zwei Realos spielen laut "Handelsblatt" künftig eine wichtigere Rolle für den wirtschaftspolitischen Kurs der Grünen.

So soll Dieter Janecek, Experte für digitale Transformation, in Zukunft außerdem für Industriepolitik verantwortlich sein. Der Start-up-Beauftragte Danyal Bayaz soll den von Andreae gegründeten Wirtschaftsbeirat fortsetzen - eine handverlesene Runde mit Unternehmern, Gründern, Managern und Verbandsvertretern, mit denen über Mittel und Möglichkeiten diskutiert wird, die Wirtschaft ökologischer aufzustellen. Bayaz, Mitglied im Finanzausschuss, wird zusätzlich stellvertretendes Mitglied im Wirtschaftsausschuss.

Die Mittelstandsbeauftragte Claudia Müller, bislang nur stellvertretendes Mitglied im Wirtschaftsausschuss, bekommt einen Vollsitz, schreibt die Zeitung weiter.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

rat_11-2-2014

Köln | Der Kölner Rat hat heute den Doppelhaushalt 2020/21 verabschiedet. CDU, FDP, GUT und Grüne lobten sich als haushaltstragende Fraktionen, SPD und Linke trugen Kritik vor. Der Rat beschloss den Haushalt.

rathausvorplatz_baustelle_240914

Köln | Eine Kandidatin um das Amt der/die Oberbürgermeister/in kennt Köln bereits: Es ist Amtsinhaberin Henriette Reker, die von Grünen und CDU unterstützt wird. Jetzt kündigt die Linke an eine/n eigene/n Kandidat/in aufzustellen. Ein Name ist noch nicht gefallen, der/die Kandidat/in soll am 24. März 2020 auf einer Kreismitgliederversammlung nominiert werden.

afd_karl_kuepper_31102019

Köln | aktualisiert | Die Kölner AfD hat einen Antrag (AN/1433/2019 ) für die Ratssitzung am 7. November eingebracht. Sie will, dass die Stadt Köln ein Karl Küpper Denkmal errichtet und einen Karl Küpper Preis auslobt. Karl Küpper war der Büttenredner „Dr Verdötschte“ und einer der wenigen deutschen Karnevalisten, der sich offen gegen den Nationalsozialismus positionierte. Um den Antrag zu verstehen, muss die Methodik, mit der die neuen Rechten die Debatte beeinflussen, verstanden werden. Das Bündnis Köln stellt sich quer spricht von einem "Verlogenen Antrag an den Kölner Rat". 

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >