Politik Nachrichten Politik Köln

bonotel_14082017

Flüchtlingsunterbringung: Rechnungsprüfungamt soll sich befassen

Im Fall der Unterbringung von Flüchtlingen in einem Hotel im rechtsrheinischen Stadtteil Dellbrück hat die Stadt Köln am heutigen Freitag einen ersten Zwischenbericht veröffentlicht. Weitere Untersuchungen sind notwendig.

Wie das städtische Presseamt soeben mitteilte, habe ein inzwischen vorliegender Bericht zwar eine „unzulässige Einflussnahme durch Dritte verneint“, aber ohne Mängel ist die Vereinbarung zur Nutzung des Hotels „Zum Bahnhof“ in Dellbrück wohl doch nicht. So wurden etwa fünf zustellbare Kinderbetten irrtümerlicher voll angerechnet, wie die Stadt einräumen musste. Außerdem kam bei der Überprüfung heraus, dass die Berechnung der maximalen Belegungskapazität fehlerhaft war.

In der ersten Prüfrunde gingen die beteiligten Ämter und Dienststellen der Frage nach, „ob bei Abläufen und Entscheidungen zu diesem Objekt Abweichungen zu den Verfahren und Vereinbarungen zu den übrigen Beherbergungsbetrieben festzustellen sind“. Dazu waren vorliegende Unterlagen geprüft und die an den Prozessen Beteiligten befragt worden.

Kölner OB will Gesamtvorgang unter die Lupe nehmen lassen

„Ich habe großes Verständnis für die in der Öffentlichkeit geführte Diskussion und das Bedürfnis nach Erklärung. Die Überprüfungen in diesem konkreten Fall haben ergeben, dass unsere Verfahren hinsichtlich der Vereinbarungen mit Hotels und Beherbergungsbetrieben verbesserungsbedürftig sind. Dies betrifft insbesondere die Aufnahme von bisher fehlenden Kündigungsklauseln“, erklärte Kölns Oberbürgermeisterin.

Sie wolle nun die Verfahren „neu aufsetzen“ und bestehende Verträge mit Pensions- und Hotelbetreibern dahingehend prüfen, ob auch vor Ablauf der vertraglich vereinbarten Mietzeiten eine Kündigung oder eine Auflösung der Vereinbarungen möglich sind. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass sich die Unterbringungssituation insgesamt nicht verschlechtert.

Reker will nun in einem weiteren Schritt das Rechnungsprüfungamt mit der Materie betrauen. Als unabhängiges Amt des Kölner Stadtrates sollen nun Fragen der Laufzeit solcher Verträge, der Zeichnungsbefugnis, der Entscheidungswege sowie der Beachtung von Vorlagepflichten als Gesamtvorgang unter die Lupe genommen werden. Der Bericht darüber soll im Kölner Rechnungsprüfungsausschuss dann beraten werden, hieß es dazu abschließend.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

agnes_klein_HA_130415

Köln | aktualisiert | Dr. Agnes Klein, in zweiter Amtszeit Kölner Schul-, Jugend- und Sportdezernentin, will auf eigenen Wunsch zum 1. Februar 2019 in vorzeitigen Ruhestand gehen. Damit stehen der Stadt und Verwaltung große Veränderungen bevor. Neben Klein wird Kämmerin Gabriele C. Klug im Dezember dieses Jahres in Ruhestand gehen. Außerdem will Sozialdezernent Rau in Offenburg Oberbürgermeister werden. Sollte er die Wahl gewinnen, wird auch diese Stelle vakant. Damit verliert Köln in naher Zukunft drei Top-Leute. Agnes Klein nennt private Gründe. Mittlerweile meldeten sich die Kölner SPD und die Kölner Grünen zu Wort. 

17072018_Lobby_Suedstadt_Vorstand

Köln | „Lobby für die Südstadt“, so lautet der Name eines neuen Vereins, der sich aus dem gleichnamigen kommunalpolitischen Arbeitskreises der SPD in der Südstadt weiterentwickeln will. In den vergangenen zehn Jahren konnten bereits einige Projekte umgesetzt werden.

16072018_Touchpanel_Screenshot

Köln | Das Landesförderprogramm „Gute Schule“ hält für die Verbesserung der Kölner Schulinfrastruktur pro Jahr rund 25 Millionen Euro für Köln bereit. Für 2017 und 2018 hat die Stadt tatsächlich alle Mittel abgerufen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS